Symbolbild Lesung
Symbolbild Lesung
Kölner Generalvikar Dominik Meiering, Joachim Frank und Professor Bodo Zelinsky
Kölner Generalvikar Dominik Meiering, Joachim Frank und Professor Bodo Zelinsky

06.03.2018

Lesung des "Großinquisitors" im Kölner Dom Ein Kuss als Botschaft

In seinem "Großinquisitor" zeichnet Dostojewski eine der großartigsten Christus-Darstellungen der Weltliteratur, ist der Kölner Slawist Bodo Zelinsky, überzeugt. An diesem Mittwoch liest den "Großinquisitor" Klaus Maria Brandauer im Kölner Dom.

Manchmal sagen Gesten mehr als tausend Worte. Am Ende eines nicht enden wollenden Monologs der Vorwürfe und Beschuldigungen geht Christus auf seinen Widerpart zu und küsst "die blutleeren Lippen des Greises". Selten habe es in der Literaturgeschichte einen überwältigenderen, suggestiveren Moment gegeben als diesen, findet der Experte für russische Literatur, Bodo Zelinsky.

Gerade der Verzicht auf die eigene Verteidigung angesichts der massiven Anklagerede des Großinquisitors sei trotz Schweigens ausgesprochen vielsagend. Der emeritierte Professor für Slawistik an der Universität zu Köln ordnete am Montag bei einer Einführungsveranstaltung zur lit.Cologne-Lesung am Mittwoch im Kölner Dom die berühmte Parabel von Dostojewski in dessen Gesamtoeuvre ein. Außerdem erläuterte er die biografischen Hintergründe des 1881 in St. Petersburg gestorbenen Autors zur Entstehung dieses fünften Kapitels im fünften Buch des Romans "Die Brüder Karamasow".

Konflikt zwischen Glaube und Unglaube

Es handele sich um die in eine fiktive Welt eingebettete narrative Theologie eines Dichterdenkers, der nach fünfjähriger Verbannung nach Sibirien und der dort begonnenen intensiven Lektüre des Neuen Testaments zur Verehrung der Gestalt Christi gefunden hat, ihr dann eine zentrale Rolle in allen seinen großen Romanen zumisst und "Gott als bestimmenden Urgrund allen Seins" begreift, unterstrich der Dostojewski-Kenner. "Er erkennt: Es gibt nichts Größeres und Schöneres als Jesus Christus."

In diesem Werk treffe der Atheismus des älteren Bruders Iwan, der als Intellektueller, kalter Rationalist und Fragender gilt und die Untauglichkeit des christlichen Glaubens anprangert, auf die Glaubensgewissheit seines jüngeren Bruders Aljoscha, der lange Zeit im Kloster gelebt hat und – als Verkörperung des Guten – allen Anfeindungen zum Trotz an seiner religiösen Überzeugung festhält. Schließlich sei der Konflikt zwischen Glaube und Unglaube eines der großen Themen Dostojewskis, so Zelinsky. Ursprünglich habe er auf der Höhe seines Ruhms ein eigenes großes Werk über Jesus Christus schreiben wollen, das allerdings nicht zur Ausführung kam, so dass Teile dieser Idee nun in den Diskursen der "Brüder Karamasow" Niederschlag gefunden hätten.

Irdische Rückkehr Christi

Die von der Romanfigur Iwan ausgedachte Geschichte handelt von der irdischen Rückkehr Christi im spanischen Sevilla des 16. Jahrhunderts und der Heiligen Inquisition. Als Heiland wird er von den Bürgern wiedererkannt. Der Großinquisitor aber, die kirchliche Instanz der damaligen Zeit schlechthin, hält ihn im Kerker gefangen, bevor er als Störer der öffentlichen Ordnung auf dem Scheiterhaufen verbrannt werden soll. Begründungen dafür führt der Großinquisitor in besagtem langen Monolog aus, zu dem Christus bis zum Schluss schweigt.

Während sich die allgemein verbreitete Kritik – auch an den Machtstrukturen der Kirche – im Großinquisitor spiegelten, so Zelinsky, reflektiere sich Dostojewski selbst in der Figur des Iwan und übertrage auf diesen die eigene Auseinandersetzung mit dem herrschenden Christusbild, das für Aljoscha wiederum in seiner Größe unumstritten bleibt. Dostojewski ordne alle seine Figuren bestimmten Ideen zu, die für die Verkörperung von Grundthemen und -konflikten stünden, führte der Experte aus.

Und seine Kunst bestehe darin, sie trotzdem nicht als Kopfgeburten erscheinen zu lassen, sondern mit Leben zu füllen. Daher habe diese Erzählung auch bei aller Kalkuliertheit etwas sehr Emotionales und Anschauliches. Im "Großinquisitor" manifestiere Dostojewski seine persönliche Christus-Verehrung, mit der er zugleich seine Erwartung ans Christentum zum Ausdruck bringe: dass es der Nächstenliebe Gestalt verleiht. Denn für ihn stehe das "Tat-Christentum", die "Imitatio Christi", im Vordergrund.

Hochaktuell und politisch

Wie hochaktuell und politisch – bei aller schroffen und höchst anspruchsvollen Sprache – die vom Initiator der Domlesungen, Joachim Frank, gewählte Passage ist, begründete Generalvikar Dr. Dominik Meiering. In Zeiten, in denen Politiker wie Trump, XI Jinping und Erdogan nach immer mehr Macht strebten, müssten die Menschen gegen ihre Versklavung aufstehen und mehr eigene Verantwortung übernehmen.

Wie oft habe er die Geschichte des Großinquisitors, die ihn selbst auch schon früh in seinem Gottesbild geprägt habe, in die seelsorgliche Arbeit mit Jugendlichen eingebaut, um die zentrale Frage zu stellen: Wer ist Jesus für mich? Gleichzeitig gehe es in dieser Literatur um die großen Themen "Lebenssinn", "Gottsuche" und "Freiheit" sowie den verantwortlichen Umgang mit ihr. Dostojewski als Kirchenkritiker zu bezeichnen werde ihm nicht gerecht. "Vielmehr will er uns dazu bringen, in eine andere Wirklichkeit einzutreten, um von Gott sprechen zu können."

Die Kirche als Institution ermögliche gleichermaßen einen Freiheits- und Schutzraum, könne aber auch das Gegenteil davon sein, wie Dostojewski darstelle, argumentierte Meiering. Freiheit, Macht und Institution seien die Eckpunkte dieser Erzählung. Damit stelle Dostojewski die richtigen Fragen, betonte er. Beispielsweise: Ist die Kirche ein Hort der Freiheit? Oder: Wie kann Gott erlebt werden? Der Dichter liefere keine Antworten, wie Kirche sein soll, schließlich bleibe das Ende offen. Christus werde nicht verurteilt. Er gebe auch keine eindimensionale Antwort, sondern leiste lediglich einen Beitrag zum allgemeinen Diskurs, so der Generalvikar. Dennoch sei sein Text nicht negativ, sondern voller Hoffnung.

Die Aktualität und Faszination dieses Literaturauszugs erklärte in seiner Moderation auch Joachim Frank, Chef-Korrespondent des Kölner Stadt-Anzeigers. "In der Negation entsteht ein positives Bild vom Christentum." Gleichzeitig würden die Selbstreinigungskräfte einer "ecclesia reformanda" aktiviert. Am Ende blieb die spannendste aller Fragen allerdings unbeantwortet: Wen wird der gewaltige Sakralbau Kölner Dom, in dem morgen Abend Klaus Maria Brandauer mit ausdrücklicher Zustimmung des Domkapitels den Monolog des Großinquisitors vortragen wird, am Ende unterstützen: den "blutleeren" Machtpopanz der Institution Kirche zu Beginn der Frühen Neuzeit oder den schweigenden Christus?

Beatrice Tomasetti
(DR)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • WM 2018 - Fußballnonne Sr. Katharina zum 1. Deutschland-Spiel
  • KirchenMusikWoche - Orgelmusik in der Kölner Innenstadt
  • Silbernes Priesterjubiläum - Heilige Messe mit Erzbischof Heße, Bischof Kohlgraf und Msgr. Kleine
  • Darf man für einen WM-Sieg beten?
  • KirchenMusikWoche 2018 im Erzbistum Köln eröffnet
  • Auf der Kippe: scheitert die Bundesregierung an der Flüchtlingspolitik?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was wird aus dem Friedensvertrag in Kolumbien nach der Wahl?
  • Warum stehen Labyrinthe in der christlichen Tradition?
  • Kirchenmusikwoche: Eine Orgel mitten in der Fußgängerzone
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Was wird aus dem Friedensvertrag in Kolumbien nach der Wahl?
  • Warum stehen Labyrinthe in der christlichen Tradition?
  • Kirchenmusikwoche: Eine Orgel mitten in der Fußgängerzone
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vor 25 Jahren zum Preister geweiht: auch Mainzer Bischof Kohlgraf
  • WM ohne Italien: Tristesse im Vatikan und Italien?
  • Organist und Orgelschüler musizieren im Freien auf der Domplatte
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Vor 25 Jahren zum Preister geweiht: auch Mainzer Bischof Kohlgraf
  • WM ohne Italien: Tristesse im Vatikan und Italien?
  • Organist und Orgelschüler musizieren im Freien auf der Domplatte
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Was wird aus dem Friedensvertrag in Kolumbien nach der Wahl?
  • Was würden Sachleistungen für Flüchtlinge bewirken?
  • Vor 25 Jahren zum Preister geweiht: auch Mainzer Bischof Kohlgraf
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    19.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 5,43–48

  • Giovanni Pierluigi
    19.06.2018 09:20
    Anno Domini

    Missa Papae Marcelli von Giova...

  • Matthäusevangelium
    20.06.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 6,1–6.16–18

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen