Erinnerungsstätte "Topographie des Terrors"
Erinnerungsstätte "Topographie des Terrors"

05.07.2017

"Topographie des Terrors" informiert seit 30 Jahren zu NS-Tätern Wo die Schreibtische der Massenmörder standen

Die Massenverbrechen der Nationalsozialisten wurden von Berlin aus gesteuert. Am Ort der Täter bilanziert die Dokumentationsstätte "Topographie des Terrors" seit 30 Jahren die Folgen des Gewaltregimes - und ist ein Besuchsmagnet.

Rund 1,3 Millionen Besucher zählte die Dokumentationsstätte auf dem Gelände der früheren Terrorzentrale der Nationalsozialisten allein im vergangenen Jahr. Anlässlich des 30-jährigen Bestehens zollte Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) der Einrichtung an diesem Mittwoch großes Lob. Mit ihren Ausstellungen und Vorträgen setze sie "als Erinnerungs- und Lernort Maßstäbe".

Das Topographie-Gelände liegt im Stadtzentrum, nur wenige hundert Meter südlich des Hochhaus-Ensembles am Potsdamer Platz. Gegenüber dem Bundesfinanzministerium, dem früheren NS-Luftfahrtministerium, befanden sich Zentralstellen von SS, Gestapo und weiteren Organisationen des Regimes. In den Kellergefängniszellen, die heute wieder sichtbar sind, wurden politische Häftlinge verhört und gefoltert.

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurden die teilweise noch erhaltenen Bauten abgerissen, das Areal planiert und einer Bauschuttverwertungsfirma überlassen. Die Berliner Mauer unmittelbar am Rande des Geländes trug dazu bei, dass dessen Geschichte immer mehr verdrängt werden konnte.

Bürgerinitiative und Wettbewerbe

Der erste Anlauf für ein Dokumentationszentrum seitens des Senats kam Anfang der 1980er Jahre, nachdem eine Bürgerinitiative die Geschichte des Ortes wieder in Erinnerung gerufen hatte. Die Landesregierung lobte einen Wettbewerb zur Gestaltung des Geländes aus, der prämierte Entwurf wurde aber nicht verwirklicht. An seiner Stelle entstand 1987 im Rahmen der 750-Jahr-Feier Berlins eine provisorische Ausstellungshalle mit Informationen zu den freigelegten Gebäuderesten. Die historischen Kellerfundamente sind ebenfalls in den Ausstellungsrundgang einbezogen.

Rund zehn Jahre später startete der Senat einen neuen Wettbewerb. Prämiert wurde das ambitionierte Konzept des Schweizer Architekten Peter Zumthor. Nachdem der Kostenrahmen von damals 38 Millionen Euro nicht einzuhalten war, wurde der schon begonnene Bau abgerissen. Ein weiterer Anlauf wurde genommen und neuer Bauherr auf Bitten des Landes Berlins der Bund.

Kubischer Bau

Nach dem Entwurf des Berliner Architektenbüros Heinle, Wischer und Partner entstand ein kubischer Bau, der die historische Stätte bewusst nicht dominiert. Die Kosten betrugen gut 22 Millionen Euro, für die neue Dauerausstellung waren es zudem weitere 4 Millionen. Die Dokumentationsstätte finanzieren der Bund und das Land Berlin zu gleichen Teilen.

Der Direktor der Topographie-Stiftung, Andreas Nachama, hob das "bürgerschaftliche Engagement" hervor, das am Anfang des Projekts stand. Dies habe zu einem der ersten Gedenkorte an die NS-Zeit in West-Berlin geführt. Dort werde Geschichte nun bewusst "nicht inszeniert", sondern darüber mit Hilfe von Dokumenten möglichst sachlich informiert.

Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) betont die wachsende Bedeutung solcher Einrichtungen. Es gebe "immer weniger Zeitzeugen, die uns von Terror und Unterdrückung der nationalsozialistischen Diktatur berichten können". Zugleich seien "Demokratie, Freiheit und Rechtsstaat keine Selbstverständlichkeiten". So müssten sie heute gegen den "akuten Rechtspopulismus" verteidigt werden.

Gregor Krumpholz
(KNA)

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit sprituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.03.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Nach dem Terroranschlag: Wie geht es in Christchurch weiter?
  • Katholischer Frauenbund setzt sich für bessere Bezahlung von Frauen ein
  • "Save the Children" will eigene Geschichte erforschen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leere Kirchen? Volle Chats - Gemeindeleben im Netz
  • Ähnlichkeiten bei Abstürzen - Softwarefehler vermutet
  • Religion mit Ecken und Kanten - Zum Gespräch am Runden Tisch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Leere Kirchen? Volle Chats - Gemeindeleben im Netz
  • Ähnlichkeiten bei Abstürzen - Softwarefehler vermutet
  • Religion mit Ecken und Kanten - Zum Gespräch am Runden Tisch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff