Aretha Franklin
Aretha Franklin

25.03.2017

US-Soul-Sängerin Aretha Franklin wird 75 Jahre alt "Respect"

Sie ist nicht nur eine der erfolgreichsten Musikerinnen überhaupt. Aretha Franklin steht auch für die Emanzipation der Frauen und der Schwarzen in den USA. Zu ihrem 75. Geburtstag denkt sie an Abschied von der Bühne.

Ihre Ankündigung war für Fans ein Schock: "Ich werde weiterhin Aufnahmen machen, doch es wird das letzte Jahr sein, in dem ich Konzerte gebe - das war's", sagte Aretha Franklin vor wenigen Wochen im Gespräch mit dem Radiosender WDIV Local 4 in Detroit. Zurzeit arbeitet sie im Studio gemeinsam mit Stevie Wonder an einem neuen Album, das im Herbst erscheinen soll. An diesem Samstag wird Aretha Franklin 75 Jahre alt.

Wenn Aretha singe, breite sich die ganze amerikanische Geschichte aus, schwärmte der frühere US-Präsident Barack Obama. Aretha Franklin trat bei seiner Amtseinführung im Jahr 2009 auf. Sie verkörpere wie kein anderer Musiker die Verbindung zwischen afrikanisch-amerikanischen Spirituals - den christlichen Liedern aus der Sklavenzeit - und dem Blues, R&B, und Rock 'n' Roll. "Und sie klingt so verdammt gut."

"Rolling Stone": größte Sängerin aller Zeiten

Die stimmgewaltige Diva gehört mit 18 Grammys und 73 Hits in den amerikanischen Charts zu den erfolgreichsten Frauen der Musikgeschichte. Sie war die erste Frau, die in die Hall of Fame des Rock 'n' Roll aufgenommen wurde. Das Magazin "Rolling Stone" kürte sie im Jahr 2010 unter 100 Anwärtern zur "größten Sängerin aller Zeiten".

Stücke wie "Respect" und "Think" machten sie in den 60er Jahren nicht nur zum Superstar der Soul-Musik. Aretha Franklin, die mit Martin Luther King befreundet war, steht auch für den Kampf für die Bürgerrechte und für die Emanzipation von Frauen. Sie sei eine der einflussreichsten und wichtigsten Stimmen in der Pop-Geschichte, urteilte "Rolling Stone".

Dabei war der Song "Respect" von Otis Redding ursprünglich die Klage eines Mannes, der nach einem langen Arbeitstag zu Hause von seiner Frau mehr Respekt verlangt. Bei Aretha Franklin verwandelte sich das Lied in eine Hymne der Bürgerrechtsbewegung. In einer von ihr hinzugefügten Strophe buchstabierte sie selbstbewusst die Botschaft des Songs: "R-E-S-P-E-C-T - Finde heraus, was das für mich heißt!" Sie habe "aus Reddings herausgebrüllter Ehe-Posse ein politisches Statement und einen Welthit gemacht", schrieb die Wochenzeitung "Die Zeit".

Franklins Spektrum reicht von Gospel über Jazz und Soul bis zu Pop und Rock 'n' Roll. Sie sang Welthits mit George Michael ("I Knew You were waiting for me"), Annie Lennox von den Eurythmics ("Sisters are doing it for themselves") und Elton John ("Through the Storm"). In den Filmen "Blues Brothers" (1980) und "Blues Brothers 2000" (1998) begeisterte sie mit ihren Auftritten weltweit das Kinopublikum.

Frühere Gospelsängerin

Geboren wurde Aretha Franklin 1942 in Memphis als zweitjüngstes von fünf Kindern eines Baptistenpredigers. Schon als Kind sang sie zusammen mit zwei ihrer Schwestern im Chor der "New Bethel Baptist Church" ihres Vaters. Mit 14 Jahren nahm sie dort live ihre erste Schallplatte "Songs of Faith" (1956) mit Gospelstücken auf. Gut 30 Jahre später sang sie in der gleichen Kirche das gefeierte Gospel-Album "One Lord One Faith One Baptism" ein.

Mit 18 Jahren hatte sie bereits ihren ersten Plattenvertrag bei Columbia in der Tasche. Sie sei "die beste Stimme, die ich seit Billie Holiday gehört habe", erklärte der Produzent John Hammond, der auch Billie Holiday, Bob Dylan und Bruce Springsteen entdeckte.

Zum Weltstar wurde sie allerdings erst mit ihrem Wechsel zu Atlantic Records im Jahr 1967. Bereits ihre erste Single "I never loved a Man (The Way I do)" verkaufte sich über eine Million mal. "Alles was ich singe, ist sehr persönlich für mich", erklärte Aretha Franklin einmal ihr Erfolgsrezept. "Ich lege in jeden Song alles, was ich zu geben habe. Anders kann ich nicht singen."

Die Hingabe, mit der Aretha den Blues singt, beweist, dass sie auch die Schattenseiten des Lebens kennt. Die Mutter verließ die Familie, als Aretha sechs Jahre alt war, und starb vier Jahre später. Mit 14 Jahren wurde Aretha Franklin selbst Mutter und brach die Schule ab. Ein weiteres Kind bekam sie mit 16 Jahren. Über die Väter hat sie sich bis heute nicht geäußert. Ihren ersten Sohn nannte sie Clarence Franklin, nach ihrem eigenen Vater.

Abgeschirmtes Privatleben

Ihr erster Ehemann gängelte sie und soll sie auch geschlagen haben. Ihren Schmerz versuchte sie mit Essen und auch mit Alkohol zu lindern. Aretha sei jedoch eine Überlebenskünstlerin, schreibt der Musikjournalist Mark Bego in der Biografie "Aretha Franklin - Queen of Soul": "Es gelang ihr jedes Mal, den Schmerz ihrer persönlichen Tragödien in kreative Energie umzuwandeln."

Mit ihrer Vorliebe für Limousinen und teure Pelze gilt sie heute als eine der letzten großen Soul-Diven. Sie lebt zurückgezogen in Detroit, ihr Privatleben schirmt sie strikt ab. Nur selten gibt sie Interviews.

Ihren Abschied von der Bühne sieht sie offenbar ohne Wehmut: "Ich bin mit mir zufrieden und im Einklang mit Blick auf meine Karriere, und dort, wo ich jetzt als Sängerin stehe." In der konzertfreien Zeit werde sie sich künftig mehr um ihre Enkel kümmern, sagte sie: "Ich werde nach meinem Rückzug nicht untätig herumsitzen."

Holger Spierig
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 16.10.2017

Video, Montag, 16.10.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

6:30 - 10:00 Uhr 
Der Morgen

Aktuelles zum Tag

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.10.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Sondierungsgespräche der Parteien
  • Christlicher Fußballfanclub "Totale Offensive Köln"
  • Pop-Kaplan Christian Olding
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar