Untersuchungen an einer Kirche in Amatrice
Untersuchungen an einer Kirche in Amatrice

28.08.2016

Italiens Kulturblauhelme haben den Ersteinsatz im eigenen Land Amatrice statt Palmyra

Die sinnlose Gewalt von Islamisten gegen antike Denkmäler gab den Anstoß für eine internationale Kulturschutztruppe. Jetzt haben die italienischen Spezialisten ihre bittere Bewährungsprobe im Erdbebengebiet.

Sie traten an, um antike Stätten vor dem "Islamischen Staat" zu retten - und erleben nun ihre Feuertaufe in Italien. Die "Kulturblauhelme", eine Spezialeinheit aus Polizei und Kunstsachverständigen, waren im Februar von Italien und der Weltkulturorganisation Unesco ins Leben gerufen worden, um in Konflikten Kulturgüter zu schützen, die für die Identität einer Gemeinschaft stehen. Doch um diese Identität zu treffen, braucht es keine sprengstoffbewehrten Fanatiker. Es genügt ein banales Erdbeben.

293 Gebäude umfasst die erste Schadensliste, die Italiens Kulturminister Dario Franceschini und dem Chef der für Kunstdelikte zuständigen Abteilung der Carabinieri, Fabrizio Parrulli, bei einem Krisentreffen vorlag. Dazu gehört das Benedikt-Kloster, das an die Geburt des Begründers des Abendländischen Mönchtums in Norcia (Nursia) erinnert, das archäologische Museum von Ascoli Piceno oder der Dom von Urbino, der einige Risse aufweist.

Keine Kirche in Amatrice steht mehr

Schlimm ist es in Amatrice: San Francesco, Sant'Agostino, San Giovanni, Sant'Agnese, Santa Maria del Suffragio, San Giuseppe, Sant'Emidio und die Chiesa del Crocifisso - eingestürzt. "Es gibt keine einzige Kirche mehr", sagte Bürgermeister Sergio Pirozzi laut italienischen Medien - ratlos, wo die Gemeinde die Trauerfeiern für ihre Toten halten soll.

Und das Verzeichnis der kulturhistorisch bedeutenden Bauten, die zerstört oder beschädigt sind, wird noch länger werden. Das erwartet jedenfalls die Generalsekretärin des Kulturministeriums, Antonia Pasqua Recchia. Erst am Freitagmorgen gab es ein kräftiges Nachbeben. Auch sind noch längst nicht alle Orte in der Gebirgsregion gesichtet.

Nun sollen gut 30 Mann der Kulturschutztruppe die historischen Bauten in Amatrice und Umgebung in Augenschein nehmen, darunter etliche mittelalterliche Kirchen von hohem kunstgeschichtlichen Wert. Zum Einsatz kommen nach staatlichen Angaben eigens geschulte Carabinieri, die in Abstimmung mit den Bergungskräften ihre Ortsbegehungen vornehmen. Erst in einer zweiten Phase, wenn keine unmittelbare Lebensgefahr mehr besteht, sollen Architekten, Kunsthistoriker und Restauratoren hinzugezogen werden.

Einsatz in Palmyra geplant

Ihre Bewährungsprobe dürfte sich die Sondereinheit anders vorgestellt haben. Nachdem die Unesco-Mitgliedstaaten im Juni 2015 in Bonn eine stärkere internationale Zusammenarbeit beim Schutz des Kulturerbes beschlossen hatten, brachte Italien die Idee von "Kulturblauhelmen" ins Spiel. Auslöser waren die planmäßigen Zerstörungen archäologischer Schätze durch Milizen des "Islamischen Staats" in Nimrud, Hatra oder Palmyra.

Im Februar unterzeichneten Italiens Kulturminister Franceschini und Unesco-Generaldirektorin Irina Bokova ein Memorandum zur Schaffung einer Spezialeinheit: Sie sollte für Krisen- und Konfliktsituationen geschult und zugleich kunsthistorisch ausgebildet sein. Auf Anforderung eines Mitgliedstaats soll sie nach Katastrophen oder in Krisen tätig werden und Schäden an Kulturgütern erheben, Rettungspläne erarbeiten, Restaurierungen fachlich begleiten und Kunstraub verhindern.

Außenminister Paolo Gentiloni sprach bei der Gründung von einem "typisch italienischen Beitrag zum Anti-Terror-Kampf". Darin schwang Stolz mit auf den reichen Kunstschatz Italiens und die herausragenden Fähigkeiten italienischer Archäologen und Restauratoren - Kenntnisse, die sie zugunsten anderer Staaten einbringen wollten. Nun stehen sie vor den Trümmern eigener Städte.

Umfangreiche Restaurierungsmaßnahmen warten

Für Sentimentalität ist freilich wenig Zeit. Wenn die historischen Ortskerne einmal wieder aufgebaut werden sollen, gilt es nach Worten Franceschinis, schon bei den Räumungsarbeiten Trümmer und Fragmente für die Restaurierung zu sichern. Auch liegt unter dem Schutt noch eine unbekannte Zahl von Kunstwerken wie Bilder und Skulpturen.

Dennoch schwingt Bitterkeit mit, wenn Blauhelm-Leiter Brigadegeneral Marco Minicucci die Premiere seiner Leute kommentiert: "Sie sind ausgebildet und trainiert für Auslandsmissionen in Situationen wie der von Palmyra", sagte er italienischen Medien. "Stattdessen ist ihr erster Einsatz in Italien."

Burkhard Jürgens
(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!