Historisches Palmyra von Terrormiliz IS zerstört
Historisches Palmyra von Terrormiliz IS zerstört
Weltkulturerbe Palmyra
Weltkulturerbe Palmyra
Historische Stätte in Palmyra am 12.11.10
Historische Stätte in Palmyra am 12.11.10
Palmyra: Tal der Gräber
Palmyra: Tal der Gräber

19.08.2016

Mühsamer Wiederaufbau nach Vertreibung des IS Geisterstadt Palmyra

Die syrische Armee hat die Dschihadisten aus Palmyra vertrieben. Damaskus will die antike Stätte nun rasch wieder aufbauen. Nach Meinung von Experten dürfte das aber viele Jahre dauern.

Die berühmte Oasenstadt Syriens ist noch immer militärisches Sperrgebiet. Von den einst 50.000 Einwohnern lebt kaum noch einer in Palmyra. "Es ist eine Geisterstadt", sagt Nada al-Hassan dem Evangelischen Pressedienst (epd). Die Unesco-Expertin für die arabischen Kulturstätten hatte zuletzt Ende April die Gegend besucht.

Die antike Welterbestätte von Palmyra wurde von den Dschihadisten der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zehn Monate lang als Kulisse für Grausamkeiten missbraucht: Tempel wurden medienwirksam gesprengt, der Chefarchäologe enthauptet, sein Leichnam in den Ruinen aufgehängt. Im März dieses Jahres vertrieb die syrische Armee die Extremisten aus der Oase.

Mit dem Konzert eines russischen Orchesters wurde der Sieg gefeiert. Der Festakt im Amphitheater, wo die Dschihadisten zuvor ihre Geiseln exekutiert hatten, sollte vermitteln, dass aus Palmyra bald wieder das wird, was es einmal war: der Touristenmagnet Syriens.

Wiederaufbau in nur fünf Jahren geplant

In nur fünf Jahren soll die Stätte wieder aufgebaut werden, kündigte die syrische Regierung bereits an. Erste Maßnahmen laufen schon: Die historische Anlage wurde zu großen Teilen von Landminen befreit. Sämtliche Artefakte, die bewegt werden konnten, sind an einen sicheren Ort gebracht worden. Syrische Experten haben mit der Inventur begonnen.

Der für archäologische Stätten zuständige Direktor der Antiquitäten- und Museumsverwaltung, Nasir Awad, sagte nach ersten Auswertungen, dass mehr als 80 Prozent der Artefakte noch in gutem Zustand seien. Die wichtigsten Bauten aber sind völlig zerstört. Internationale Experten zweifeln daran, dass ein Wiederaufbau in einem Land, das im Krieg versinkt, überhaupt funktionieren kann.

Wie ein Puzzle

Der deutsche Archäologe Andreas Schmidt-Colinet hat viele Jahre in Palmyra gearbeitet. Er geht davon aus, dass der Wiederaufbau zeit- und kostenintensiv wird. "Jeder Stein, der umgefallen ist, muss registriert und das Ganze zunächst als Puzzle auf dem Papier wieder zusammengesetzt werden. Allein das dauert Jahre." Der Wissenschaftler ist sich sicher: "Das ist mindestens ein Projekt wie der Marshallplan."

Palmyra war im ersten und zweiten Jahrhundert ein wichtiges Zentrum auf der Handelsroute zwischen dem Römischen Reich und Persien. Die arabische Königin Zenobia herrschte einst dort. Im Mai 2015 eroberten Kämpfer des IS - damals war die Miliz noch auf dem Vormarsch - die Oase. Die Extremisten sprengten den Baal-Tempel, den Baal-Shamin-Tempel und den Triumphbogen. Das Nationalmuseum verwüsteten sie und meißelten die Gesichter der Statuen, die nicht rechtzeitig gerettet werden konnten, weg.

Unesco-Mitarbeiterin al-Hassan beschreibt ihren Eindruck vom heutigen Zustand der Anlage so: "Es war schockierend zu sehen, dass Juwelen der Stätte pulverisiert worden sind. Aber die Pracht von Palmyra sowie deren Präsenz in der Landschaft sind nach wie vor da." Die Unesco empfiehlt, den Wiederaufbau nun sorgfältig zu planen. "Es gibt keine Dringlichkeit, jetzt zu handeln", sagt al-Hassan. Wichtiger sei es, die richtigen wissenschaftlichen Maßnahmen und Herangehensweisen zu erörtern. Lediglich akut bedrohte Teile, wie das Museumsgebäude, müssten gesichert werden.

Animationen statt Restaurierung?

Archäologe Schmidt-Colinet hält im Umgang mit den Zerstörungen auch Alternativen zum Wiederaufbau der gesprengten Tempel für denkbar. "Man könnte überlegen, ob es nicht sinnvoller wäre, einen Besucherraum einzurichten, in dem man sich die Tempel in 3-D-Animationen vergegenwärtigen kann, anstatt sie wieder aufzubauen." Für solche Animationen kann man Fotos und Videos verwenden, die Archäologen und auch Besucher in der Anlage gemacht haben. "Bei bestimmtem Sonnenlicht und wenn und es gerade geregnet hatte, sah man an einer Tempelwand farbige byzantinische Malereien", so Schmidt-Colinet. Auch davon gebe es gute Fotos.

Der Archäologe betont zugleich, andere könnten zwar Vorschläge machen, Konzepte und Ideen entwickeln und Geld zur Verfügung stellen, aber entscheiden müssten darüber letztlich die Syrer. "Primär für sie ist das ein Identifikationsfaktor." Und bevor der erste Kran in der archäologischen Stätte vorfahre, stünde der Aufbau der modernen Stadt Palmyra an, der Häuser, der Schulen, der Krankenhäuser und der Moscheen.

Mey Dudin
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar