Geschmückter Maibaum mit Herz
Geschmückter Maibaum mit Herz
Traditionelles Maibaumsetzen in Dresden
Traditionelles Maibaumsetzen in Dresden

01.05.2016

Herkunft der Maibäume liegt im Dunkel der Geschichte verborgen Sommergruß und Liebesbote

Er wird verehrt und auch gestohlen. Er zeigt den Bauern die Zeit der Arbeit an und verrät den Frauen, dass sie einen Verehrer haben. In ganz Europa sind die Maibäume bekannt, doch woher sie kommen, bleibt unbekannt.

In den Hallen der Dorfgemeinschaftshäuser und Freiwilligen Feuerwehren wird in diesen Tagen landauf landab wieder der Maibaum mit frischem Tannengrün und "Maien" geschmückt. Am Vorabend des 1. Mai wird er zum Festplatz gebracht und dort eifersüchtig von der Dorfjugend bewacht. Auch wenn die Ursprünge des Maibaums im Dunkel der Geschichte liegen, so ist doch eines gesichert. "Das war schon immer ein guter Grund und Termin zum Feiern", sagte die Auricher Volkskundlerin Nina Hennings von der Ostfriesischen Landschaft zu dem Datum.

Bezug zur Natur

Dem Braunschweiger Historiker Professor Gerd Biegel zufolge sind die Mai- oder Pfingstbäume europaweit bekannt. "Die Bräuche und Riten sind von Dorf zu Dorf verschieden, aber sie haben immer etwas mit dem Wachsen und Gedeihen der Natur zu tun." In der Wissenschaft ist umstritten, ob die Maibäume schon in antiker Zeit verbreitet waren.

Die Geschichte lehre jedoch, dass viele uralte Bräuche christianisiert wurden. Überall dort, wo die Kirche heidnische Feste nicht verbieten konnte, stellten sie die Bräuche in einen christlichen Zusammenhang, möglichst mit dem nächsten christlichen Feiertag. Tatsächlich bleiben bis heute die Maibäume bis zum Pfingstfest stehen oder werden, wie etwa auf der Nordseeinsel Borkum, erst zu Pfingsten aufgestellt.

Erste Hinweise im 13. Jahrhundert

Der älteste schriftliche Hinweis auf einen Maibaum stammt von Caesarius von Heisterbach. Der Zisterziensermönch schrieb um 1222 in seinem Kloster bei Königswinter in der Nähe von Bonn eine Abhandlung über die Sitten- und Kulturgeschichte seiner Zeit. Um 1650 sei erstmals ein Maibaum gemalt worden, berichtet Biegel.

Dass der Maibaum etwas mit dem Erwachen der Natur zu tun hat, liegt nahe. Schließlich wird der Baum auch mit "Maien" geschmückt. So werden junge Birken genannt, weil diese als erste aus der Winterstarre erwachen. Auch Martin Luther übersetzte in Psalm 118, "Schmücket das Fest mit Maien bis an die Hörner des Altars." Die Birke gilt als Symbol für Kraft und Anmut, Lebenswillen und Trost, Licht sowie Heiterkeit. Zu dieser Zeit konnten dann die fahrenden Ritter und Minnesänger des Mittelalters auch wieder ihre Burgen verlassen und auf Wanderschaft gehen.

Birke als Liebesbeweis

In vielen Regionen wird bis heute jungen, unverheirateten Frauen eine Birke als Liebeszeichen an den Schornstein gebunden oder vor die Haustür gepflanzt. In den Städten muss ein Birkenzweig vor dem Fenster genügen. Insoweit wäre der Maibaum auch ein Liebesbeweis, sagt der Historiker.

So alt wie der Brauch des Maibaum-Aufstellens ist auch der Brauch, den Baum des Nachbarortes zu stehlen. Der Heimatforscher Helmut Kroon aus Bagband bei Aurich hat in seiner Jugend zusammen mit Freunden den Maibaum des Nachbarortes Strackholt entwendet. Dabei müssen strenge Regeln eingehalten werden. "Geklaut werden darf nur zwischen Sonnenuntergang und Sonnenaufgang vor dem 1. Mai und auch nur dann, wenn man selbst auch einen Baum hat", erläutert Kroon.

Bewachte Bäume

Der Baum muss bereits auf dem Festplatz liegen oder aufgestellt sein. Bewachte Bäume dürfen nicht gestohlen werden. Als bewacht gilt der Baum, wenn er mit einer Hand oder dem Rücken berührt wird. Schließlich muss es den Dieben noch gelingen, drei Spatenstiche am Baum anzusetzen. Ist das alles vollbracht, wird der Baum jedoch nicht weggeschleppt. "Dafür ist er zu schwer und zu unhandlich", sagt Kroon. Darum muss das unterlegene Dorf seinen Baum wieder auslösen - bis heute sind Wurst und Bier dabei die bevorzugte Währung.

Jörg Nielsen
(epd)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 22.08.2017

Video, Dienstag, 22.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

18:00 - 20:00 Uhr 
Kompakt

Berichte und Gespräche vom Tage

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

10:00 - 12:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
16:40 - 17:00 Uhr

Kulturtipp

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
20:00 - 22:00 Uhr

Menschen

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

  • 25 Jahre nach Lichtenhagen: Flüchtlingspater glaubt an "anderes Rostock"
  • Auferstanden aus Ruinen: Die Paulinerkirche in Leipzig
  • Saubere Sache? Erzbistum Freiburg an E-Auto-Studie beteiligt
00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar