Ernesto Cardenal
Ernesto Cardenal

20.01.2015

Ernesto Cardenal feiert 90. Geburtstag Revolutionäres Dichten

Ernesto Cardenal ist Dichter, Befreiungstheologe und ehemaliger nicaraguanischer Kultusminister. Auch mit 90 Jahren nimmt er pointiert zu politischen und kirchlichen Fragen Stellung.

Cardenal ist eine der schillerndsten Figuren Lateinamerikas. Er nennt sich selbst "Sandinist, Marxist und Christ". Papst Johannes Paul II. hatte ihm 1985 die Ausübung des priesterlichen Dienstes verboten, weil er nach dem Umsturz gegen die Somoza-Diktatur ein Ministeramt in der Revolutionsregierung seines Heimatlandes bekleidet hatte. Für sein literarisches Werk erhielt Cardenal 1980 den Friedenspreis des Deutschen Buchhandels und 2012 den spanischen Königin-Sofia-Preis für Iberoamerikanische Literatur.

Nach einem Literaturstudium in New York beteiligte sich Cardenal 1954 am ersten, gescheiterten Putsch gegen den Somoza-Clan. 1957 trat er in das Trappistenkloster Gethsemany im US-Bundesstaat Kentucky ein.Vor seiner Priesterweihe studierte Cardenal von 1961 bis 1965 in Mexiko und Kolumbien Theologie. 1966 gründete er auf der Insel Solentiname im Nicaragua-See eine an radikal-urchristlichen Idealen orientierte Gemeinschaft. Aus den dortigen Erfahrungen entstand sein wohl bekanntestes Buch, das "Evangelium der Bauern von Solentiname". Allein im deutschsprachigen Raum verkaufte der Wuppertaler Peter-Hammer-Verlag weit mehr als eine Millionen Bücher Cardenals.

"Mein Priesteramt ist von anderer Art"

1977 floh Cardenal nach Costa Rica und warb von dort um Unterstützung für die Sandinisten. Zwei Jahre später wurden er und zwei weitere Priester Minister unter Präsident Daniel Ortega. Gemeinsam mit dem im Vorjahr verstorbenen österreichischen Ex-Show-Master Dietmar Schönherr gründete Cardenal später in seiner Geburtsstadt Granada eine Einrichtung, die die europäischen, indianischen und afrikanischen Kulturelemente miteinander ins Gespräch bringen will.

2014 hatte der nicaraguanische Ex-Außenminister Miguel D'Escoto Papst Franziskus gebeten, wieder das Priesteramt ausüben zu dürfen. Der Papst entsprach dem Wunsch. Als Cardenal gefragt wurde, ob auch er ein Schreiben nach Rom schicken wollte, antwortete er wörtlich: "Mein Priesteramt ist von anderer Art, deshalb ist es nicht nötig, die Aufhebung der Sanktion zu betreiben." Zuvor hatte er große Sympathien für den ersten Papst aus Lateinamerika geäußert. "Er ist dabei, die Dinge im Vatikan auf den Kopf zu stellen. Nein, genauer ausgedrückt: Er stellt die Dinge, die verkehrt herum stehen, wieder auf die Füße."

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Montag, 21.08.2017

Video, Montag, 21.08.2017:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

12:00 - 18:00 Uhr 
Der Tag

Informationen, Musik und nette Menschen

Wort des Bischofs - Das Buch

52 Impulse aus dem Jahr 2016 jetzt auch als Buch!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.08.
06:00 - 06:30 Uhr

Laudes

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

  • Schriftsteller Akhanli und die Türkei
  • Dialogpredigt mit Armin Laschet
  • Stand der Ermittlungen in Barcelona
10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

10:00 - 12:00 Uhr

Weltweit

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
14:00 - 16:00 Uhr

Menschen

12:00 - 18:00 Uhr

Der Tag

  • Kardinalstaatssekretärs Pietro Parolin auf Russland-Reise
  • Staatsbegräbnis in Karachi - Rückblick auf das Leben von Lepraärztin Ruth Pfau
  • Insignien für den neuen Bischof von Mainz
18:00 - 20:00 Uhr

Kompakt

20:00 - 22:00 Uhr

Weltweit

22:00 - 22:30 Uhr

Komplet

22:30 - 24:00 Uhr

Kompakt

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

02:00 - 03:00 Uhr

Kopfhörer

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar