Absperrungen am Kölner Dom
Absperrungen am Kölner Dom
Kölner Dombaumeister Peter Füssenich
Kölner Dombaumeister Peter Füssenich
Absperrungen am Kölner Dom
Absperrungen am Kölner Dom
Absperrungen am Kölner Dom
Absperrungen am Kölner Dom

17.08.2021

Dombaumeister erklärt Ursache für Absperrungen am Kölner Dom Dom bald ohne Gerüst?

Am Kölner Dom sind derzeit Absperrgitter vor dem Hauptportal aufgestellt. Was es mit diesen Absperrungen auf sich hat, und ob der Dom vielleicht bald gerüstfrei ist, erklärt Dombaumeister Peter Füssenich.

DOMRADIO.DE: Warum stehen jetzt  Absperrgitter auf der Domplatte?

Peter Füssenich (Kölner Dombaumeister): Ich glaube, da kann ich für Aufklärung sorgen. Die Abwehrmaßnahmen dienen der Sicherheit aller Passantinnen und Passanten, die den Kölner Dom besuchen oder umrunden – gerade im Bereich des Nordturmes des Domes. Hier werden nämlich jetzt zurzeit die vorbereitenden Maßnahmen getroffen, für die Abnahme des großen Turmgerüstes, das sich am Nordturm befindet.

DOMRADIO.DE: Wiie lange dauert es dieses Gerüst abzubauen?

Füssenich: Wir planen, das Gerüst im Herbst abzunehmen. An diesem Tag wird ein großer Autokran vor dem Kölner Dom stehen, wahrscheinlich an der Kreuzblume, und dieses Gerüst dann in einem Stück abnehmen. Es ist derzeit erforderlich, dass unsere Gerüstbauer und der Kölner Dombauhütte dieses Gerüst ein wenig leichter machen. Das heißt, sie bauen die Gerüstlagen aus, die sich im Innern des Gerüstes befinden und auf denen wir die letzten zehn Jahre lang gearbeitet haben.

DOMRADIO.DE: Das ist schon eine sehr lange Zeit, oder?

Füssenich: Ja, das ist richtig. So lange brauchen aber auch die Reparaturarbeiten an den jeweiligen Ecken der Türme. Das sind wirklich jahrelange Arbeiten, die auch Vorbereitung erfordern. Etwa zehn Jahre hängt so ein Turmgerüst – oder zwischen acht und zehn Jahren, kann man sagen.

DOMRADIO.DE: Wird denn das Gerüst gleich wieder woanders dran gebaut oder haben wir jetzt tatsächlich mal einen gerüstfreien Dom?

Füssenich: Ich darf das jetzt schon verraten. In der Tat haben wir eine gewisse Zeit einen zumindest turmgerüstfreien Dom. Ganz ohne Gerüste werden wir den Kölner Dom nie erleben. Keiner der heute lebenden Menschen wird das je sagen können, den Dom ohne Gerüste zu erleben. Es ist allerdings ein gutes Zeichen, dass Gerüste am Kölner Dom sind. Es bedeutet nämlich, dass er für die nächste Generation erhalten bleibt.

DOMRADIO.DE: Es heißt ja auch, dass wenn der Dom mal fertig ist, die Welt untergeht, so die Legende. Also müssen wir uns keine Sorgen machen? Gibt es noch genug zu tun?

Füssenich: Für den Weltuntergang wollen wir sicher nicht verantwortlich sein. Deshalb seien Sie versichert: Die Welt geht in den nächsten Jahrzehnten hier in Köln jedenfalls sicher nicht unter.

Das Interview führte Florian Helbig.

(DR)

Bischöfe im Advent

Mit DOMRADIO.DE durch den Advent: Jeden Tag ein Impuls eines deutschen Bischofs.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Tageskalender

Radioprogramm

 04.12.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Himmelklar Podcast

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…