Großes Domkonzert
Großes Domkonzert
François-Xavier Roth
François-Xavier Roth
Domkapellmeister Eberhard Metternich und Generalmusikdirektor Francois-Xavier Roth
Domkapellmeister Eberhard Metternich und Generalmusikdirektor Francois-Xavier Roth

07.10.2019

Großes Domkonzert mit "L’enfance du Christ" am Mittwoch Unweihnachtliches Weihnachtsoratorium

Das Oratorium von Hector Berlioz zur Kindheit Jesu – im französischen Original: "L’enfance du Christ" – steht in diesem Jahr auf dem Programm des Großen Domkonzertes am Mittwoch um 20 Uhr. Der Eintritt ist frei!

Bei dem diesjährigen Kooperationskonzert der Kölner Dommusik und des Gürzenich-Orchesters handelt es sich um eine geistliche Trilogie für Solisten, Chor, Orchester und Orgel, die der Kölner Generalmusikdirektor und Leiter des Gürzenich-Orchesters, Francois-Xavier Roth, dirigiert, der als ausgewiesener Experte für seinen französischen Landsmann Berlioz gilt. Das für diese Komposition vorgesehene Gesangsensemble setzt sich aus Mitgliedern aller vier Chöre am Kölner Dom – dem Kölner Domchor, dem Mädchenchor am Kölner Dom, der Domkantorei Köln und dem Vokalensemble Kölner Dom – zusammen und wurde von Domkapellmeister Eberhard Metternich einstudiert. Als Solisten wirken mit: Arnaud Richard in der Rolle des Herodes, Anaik Morel als Maria, Thomas Dolié als Joseph, Michael Nagl als Polydor und Père de famille sowie Moritz Kallenberg als Centurion. Den Erzähler gibt Julien Behr.

Die grüßenden Hirten an der Schlafstätte des neu geborenen Christuskindes sind für viele das Inbild der Kindheit Jesu. Auch für Hector Berlioz wurde diese Szene zum Ausgangspunkt eines letztlich dreigeteilten Oratoriums, das neben bekannten Schlüsselmomenten zahlreiche neue Perspektiven auf das Geschehen rund um die Geburt und das Aufwachsen Jesu entwirft.

Geschichte von Verfolgung und Flucht, aber auch von Mitmenschlichkeit und Solidarität 

Alles begann an einem Spätsommerabend des Jahres 1850: Der Architekt Joseph-Louis Duc forderte seinen Freund Hector auf, aus dem Stegreif ein kleines Musikstück zu schreiben. Spontan skizzierte dieser ein Andantino für Orgel. Der schlicht gebaute Satz schien geradezu nach einem Text zu verlangen, und so erstellte Berlioz kurze Zeit später unter dem Namen eines Komponisten des 17. Jahrhunderts und in historisierendem Klanggewand aus dem Orgelstück einen Chor von Hirten, der die Heilige Familie verabschiedet. Diese Hirtenszene erweiterte er schließlich um zwei Rahmensätze, als sich schon längst herumgesprochen hatte, wer sich hinter dem Pseudonym verbirgt. Damit hatte er den Grundstein für sein unweihnachtliches Weihnachtsoratorium, wie die Komposition "L‘enfance du Christ" gelegentlich umschrieben wird, gelegt.

Die von ihm selbst bezeichnete "Trilogie sacrée" erzählt vom Traum des Herodes, von der Flucht der Heiligen Familie und von deren Ankunft im Exil. Sie wird im Frühjahr 1854 vollendet. Berlioz entwirft hier eine einzigartige Form, die oratorisches Erzählen, opernhafte Dramatik und sinfonische Dichtung in sich vereint. In der Anverwandlung der biblischen Geschichte aus dem Neuen Testament treten hochaktuelle Momente in den Vordergrund: Die Kindheit Christi ist eine Geschichte von Verfolgung und Flucht, aber auch von Mitmenschlichkeit und Solidarität – dort, wo man sie am wenigsten erwartet. Nie hat Berlioz in naiverer Schönheit zu seinem Publikum gesprochen. Nie war er dem Himmel so nah. Nicht von ungefähr feierte Berlioz mit "L’enfance du Christ" zu Lebzeiten einen seiner größten Erfolge.

Das Domkonzert beginnt um 20 Uhr; der Eintritt ist – wie bei allen Konzerten der Reihe "Geistliche Musik am Dreikönigenschrein" – frei.

Beatrice Tomasetti
(Kölner Dommusik)

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Wie gehen wir mit dem Lebensanfang um: Hebammenberuf in der Krise?
  • Elisabethpreis verliehen an Trauerchatprojekt für Jugendliche
  • Ökumenischer Gottesdienst in Köln für die Unbedachten
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rolle der Religionen bei Protesten in Hongkong
  • Papstreise nach Thailand
  • Autor Rafik Schami über Syrien und sein neues Buch
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Rolle der Religionen bei Protesten in Hongkong
  • Papstreise nach Thailand
  • Autor Rafik Schami über Syrien und sein neues Buch
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum Betroffene den Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs kritisch sehen
  • Blickpunkt: Eintritt in das Leben: Wie kommen kleine Holländer zur Welt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Warum Betroffene den Gebetstag für Opfer sexuellen Missbrauchs kritisch sehen
  • Blickpunkt: Eintritt in das Leben: Wie kommen kleine Holländer zur Welt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff