Einzeldarstellung des Christusfensters im Kölner Dom: Verklärung auf dem Berg Tabor
Einzeldarstellung des Christusfensters im Kölner Dom: Verklärung auf dem Berg Tabor
Eingerüstetes Christusfenster im Kölner Dom
Eingerüstetes Christusfenster im Kölner Dom

28.05.2019

Domschatzkammer zeigt Scheiben des Christusfensters "Ganz besonders schön gemalte Szenen"

Das Christusfenster im Kölner Dom ist kaum zu erkennen. Dafür hängt es zu hoch. In einer Sonderausstellung führt die Domschatzkammer nun ganz "nah dran". Warum es sich lohnt, sich die Glasscheiben anzuschauen, erläutert die Kuratorin Leonie Becks.

In der Sonderausstellung "Nah dran - das Christusfenster im Kölner Dom" vom 28. Mai bis zum 20. Oktober zeigt die Kölner Domschatzkammer verschiedene Scheiben des Fensters aus dem nördlichen Querhaus des Kölner Doms. Besucher können so die detailreichen Glasscheiben aus der Nähe betrachten und erhalten Einblicke in die derzeit laufende Restaurierungsarbeit.

Beeindruckendes Zeugnis der Renaissance-Architektur

Das Christusfenster führe ein Schattendasein im Querhaus und falle gar nicht auf, so die Leiterin der Domschatzkammer, Dr. Leonie Becks, im DOMRADIO.DE-Interview. Weil es sehr hochhänge, könne man die Scheiben im Einzelnen gar nicht erkennen. Es handle sich um ein beindruckendes Zeugnis aus der Renaissance-Architektur und "um ganz besonders schön gemalte Szenen aus dem Leben Jesu", fasst Becks zusammen. Die einzelnen Scheiben des Fenster zeigten etwa "ausgearbeitete Köpfe mit fein gearbeiteten Haaren oder einer wunderbaren Barttracht".

Doch diese feinen Details kann man aus der Entfernung nicht sehen. Deshalb hat die Domschatzkammer die laufende Restaurierung zum Anlass genommen, um einzelne Scheiben des Christusfenster in der Schatzkammer zu präsentieren. Hier erstrahlen sie im Scheinwerferlicht und der Besucher komme "ganz nah dran", um sich diese Details anschauen zu können.

Christusfenster stammt aus dem 16. Jahrhundert

Da der Platz in der Domschatzkammer nicht ausreiche, könnten nicht alle 18 Scheiben des Christusfensters gezeigt werden, erläutert Becks. Die Domschatzkammer zeige die Einzelheiten deshalb im Wechsel. Zunächst würden vier verschiedene Glasbilder gezeigt.

Das Fenster selbst gehört nicht zum ursprünglichen Dombestand. "Es stammt aus dem 16. Jahrhundert und kam erst 1823 in den Dom. Lange Zeit war es gar nicht eingebaut - das geschah erst 1870. Es stammt aus den aufgelösten Klöstern Sankt Apern und Sankt Cäcilia. Es sind zwei Glasmalerei-Zyklen, die zu einem Fenster zusammengefügt worden sind." Obwohl sie aus verschiedenen Jahren stammten, sei das nicht schlimm. Denn "stilistisch passen sie schon sehr gut zusammen und der Laie wird die Unterschiede auch gar nicht so leicht erkennen", erläutert Becks.

Fenster wird erstmals seit 70 Jahren wieder restauriert

In der Glasrestaurierungswerkstatt der Kölner Dombauhütte werden die Glasmalereien seit 2017 erstmals nach 70 Jahren wieder restauriert. "Das Fenster wurde 2017 ausgebaut und umfassend bei uns in der Glasrestaurierungswerkstatt restauriert", so Leonie Becks. Sie erklärt, wie diese Restaurierung im Einzelnen abläuft. Zunächst würden die Scheiben von Ruß und Staub gereinigt, dann auch alte Restaurierungen ausgebessert: "Da sind Sprünge in den Gläsern verklebt worden oder mit einem Blei geschlossen worden. Das ist manchmal sehr unschön. Wir haben diese alten Restaurierungen unter die Lupe genommen und versucht, Verklebungen zu verbessern."

An die Stelle der herausgenommenen Scheiben des Christusfensters im Kölner Dom stehe jetzt ein Gerüst. Zum Schutz werde vor das Fenster eine Außenschutzverglasung eingebaut. Das schütze die originalen Scheiben vor Witterung "sodass sie uns noch lange erhalten bleiben", hofft Becks.

(KNA, DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Dreifaltigkeitssonntag – Was ist Trinität?
  • Tag des afrikanischen Kindes
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Blickpunkt – Was bedeutet Eucharistie?
  • Zwischen Himmel und Erde - Bekreuzigen auf dem Fußballfeld
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Blickpunkt – Was bedeutet Eucharistie?
  • Zwischen Himmel und Erde - Bekreuzigen auf dem Fußballfeld
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Musik von Mozart zum Dreifaltigkeitssonntag: Missa “In honorem sanctissimae Trinitatis"
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff