Absperrung vor dem Kölner Dom
Absperrung vor dem Kölner Dom
Sturmschaden am Dom
Sturmschaden am Dom

11.03.2019

Sturm "Eberhard" setzt auch dem Kölner Dom zu "Schwerwiegender Schaden"

Nach dem Ende von Sturmtief "Eberhard" sind die Folgen vielerorts spürbar. Umgestürzte Bäume, heruntergefallene Dachziegel oder beschädigte Autos zeugen von der Wucht des Sturms. Auch der Kölner Dom hat etwas abbekommen.

DOMRADIO.DE: Wie hat der Kölner Dom das Sturmtief überstanden?

Matthias Deml (Pressesprecher der Dombauhütte Köln): Im Großen und Ganzen hat der Kölner Dom den Sturm Gott sei Dank sehr gut überstanden. Es sind allenfalls ganz kleine Stückchen runtergekommen, die ohnehin lose waren. Eine Glastür ist kaputt gegangen, weil die durch den Zugwind im Domladen aufgeschlagen ist.

Ansonsten sah es ganz gut aus - bis auf einen Schaden, den wir am Dom entdeckt haben, der etwas bedenklicher ist. In einer der Fialen des Nordquerhauses ist eine Querarmierung, mit der die Fiale noch einmal am Pfeiler befestigt ist, gerissen. Die Fiale steht noch, aber sie steht jetzt nicht mehr ganz sicher. Daher mussten wir den ganzen Bereich darunter - unter anderem auch die Kölner Domschatzkammer - bis auf weiteres schließen.

DOMRADIO.DE: Wie genau wird da nun vorgegangen?

Deml: Wir müssen jetzt warten bis es relativ windstill ist, um dann mit einem Steiger hochzufahren und die Fiale erst mal zu sichern. Langfristig wird der ganze Bereich eingerüstet werden müssen. Dann muss man die Fiale sicherlich in Teilen abbauen, wieder aufbauen und wieder fest im Mauerwerk verankern.

DOMRADIO.DE: Wir haben schon erfahren, dass dieser Schaden erst etwas später entdeckt wurde. Könnte es sein, dass noch mehr Schäden entdeckt werden?

Deml: Ich denke im Wesentlichen wird nichts mehr großartig auftauchen, was nicht gesehen worden ist. Wir haben hundert Mitarbeiter, die ihre Augen offen halten. Dann wird sowas relativ schnell entdeckt.

DOMRADIO.DE: Was für Maßnahmen ergreifen Sie allgemein zum Schutz vor Sturmschäden.

Deml: Es ist natürlich so, dass wir, wenn Unwetter drohen, die Wetterlage beobachten. Es gibt eine eigene Wetterstation auf dem Kölner Dom. Sobald hier Windstärken über neun gemessen werden, wird der ganze Bereich im Westen des Domes großzügig von den Mitarbeitern des Domes abgesperrt.

Am Sonntag waren die Winde so stark, dass wir uns gegen 16 Uhr veranlasst fühlten, auch den ganzen Dom-Innenraum zu sperren. Da sind am Sonntag tatsächlich die Abendmessen ausgefallen.

Das Interview führte Julia Reck.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 18.05.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!