Pfütze vor dem Kölner Dom
Pfütze vor dem Kölner Dom

20.07.2017

Kaum Unwetterschäden im Kölner Dom "Nicht ganz dicht"

Nach den heftigen Unwettern am Mittwochnachmittag und in der Nacht sind in Köln ganze Straßen und Bahnstrecken überflutet worden. Ist der Kölner Dom dagegen innen trocken geblieben? Fast, erzählt der Leiter des Dombauarchivs.

domradio.de: Wie sieht es aus im Dom, alles unter Wasser?

Dr. Klaus Hardering (Leiter des Kölner Dombauarchivs): Nein, der Dom hat auch dieses Mal wieder großes Glück gehabt. Das heißt, natürlich findet das Wasser immer einen Weg, um auch in den Dom zu kommen, aber es hat sich doch sehr in Maßen gehalten, Gott sei Dank.

domradio.de: In einigen Häusern sind gestern die Keller vollgelaufen, in alten, ungeschützten Gebäuden kommt es auch durch die Kellerwand oder das Fundament. Kann das dem Dom auch passieren?

Hardering: Das Fundament ist trocken, das macht uns wenig Sorge. Das liegt aber auch daran, dass die mittelalterlichen Bauleute schon wussten, dass natürlich die meisten und gravierendsten Schäden an einem solchen Kathedralbau durch Wasser entsteht - durch fließendes oder lange stehendes Wasser. Und deswegen ist von Anfang an die Ableitung des Wassers eine ganz wichtige Sache beim Dombau gewesen.

Aus heutiger Sicht ist das eine wirkliche Ingenieurleistung, denn wir haben ja rund 12.000 Quadratmeter Dachflächen am Dom, da trifft jede Menge Wasser auf und das wird ganz ordnungsgemäß abgeleitet: über Rinnen, die am Ende der Dächer sind, über die Bögen der Strebepfeiler bis letztendlich hin zu den Wasserspeiern, die dann die letzten Meter noch mal das Wasser in hohen Bögen vom Dom wegspeien. Das hat man immer wieder optimiert und verbessert, indem man noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts Rückstaubecken gebaut hat und Überlaufrinnen und weitere Nebenwasserspeier, um dafür Sorge zu tragen, dass das Wasser ab- und nicht in den Dom läuft.

domradio.de: Nichtsdestotrotz gibt es ein kleines Rinnsal in der Marienkapelle...

Hardering: Ja, das passiert leider immer wieder, weil der Dom nicht zu 100 Prozent dicht ist. Und das ist auch gar nicht gewollt. Heißt aber, dass sich das Wasser seinen Weg sucht, das passiert schon mal durch die Fenster, wenn es da kleinere Schäden gibt. Schlimm ist es, wenn es in die Gewölbe läuft und größere Schäden anrichtet. Was aber heute an Wasser im Dom zusammengekommen ist, liegt daran, dass die Rinnen einfach übergelaufen sind.

domradio.de: Es gibt aber keine nass gewordenen Gegenstände?

Hardering: Nein, getroffen hat es nur den Fußboden vor der Kommunionsbank in der Marienkapelle, der ist ein bisschen nass, aber das ist ein durchaus zu verkraftender Schaden. Ich habe mich selber davon überzeugt, denn in der Marienkapelle steht ja der Altar der Stadtpatrone von Stephan Lochner, aber der ist weit außer Gefahr.

domradio.de: Der Dom ist ja ein riesiges Gebäude, machen Sie regelmäßige Wartungsrundgänge mit Ihren Leuten?

Hardering: Ja, in der Tat. Das ist gerade im Winter oder Herbst sehr wichtig, dass die Rinnen gewartet werden. Da kann ja immer das ein oder andere Laub in die Rinnen gelangen. Oder die Rinnen sind verstopft, weil etwas gefroren ist. Da sind unsere Dachdecker vornehmlich, aber auch andere Mitarbeiter der Dombauhütte, unterwegs und kontrollieren die Rinnen und Becken, ob die auch alle frei sind und ob das Wasser da wirklich ungehindert ablaufen kann.

Das Gespräch führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Katholische Verbände fordern bezahlbaren Wohnraum
  • Wohnungsnot: Wien zeigt, es geht auch anders
  • Papstreise ins Baltikum steht kurz bevor
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • O’zapft is! - Malteser berichten von Vorbereitungen aufs Oktoberfest
  • Sant Egidio zum Weltfriedenstag
  • Wohnungslose Frauen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • O’zapft is! - Malteser berichten von Vorbereitungen aufs Oktoberfest
  • Sant Egidio zum Weltfriedenstag
  • Wohnungslose Frauen
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    22.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 8,4–15

  • Buch Mormon von Joseph Smith
    22.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Das Buch Mormon

  • Spätsommerfrühherbst
    23.09.2018 07:10
    WunderBar

    Die Spätsommerfrühherbstfamili...

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen