Gesegnetes Brot
Gesegnetes Brot bei der ökumenischen Vesper
Orthodoxe Vesper auf dem DEKT 2017
Orthodoxe Vesper auf dem DEKT 2017
Orthodoxe Vesper in Berlin mit Metropolit Augoustinos Lambardakis, Weihbischof Matthias Heinrich, ZdK-Präsident Thomas Sternberg und Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au (v.l.n.r.)
Orthodoxe Vesper in Berlin mit Metropolit Augoustinos Lambardakis, Weihbischof Matthias Heinrich, ZdK-Präsident Thomas Sternberg und Kirchentagspräsidentin Christina Aus der Au (v.l.n.r.)

27.05.2017

Orthodoxe Kirche lädt beim Kirchentag zum Brotbrechen ein "Hunger nach Gerechtigkeit"

Mit einer "orthodoxen Vesper in ökumenischer Gemeinschaft" hat sich die orthodoxe Kirche am Evangelischen Kirchentag in Berlin beteiligt. Bei der Feier wurden an die rund 2.000 Teilnehmer gesegnete Brote ausgeteilt.

Der Ritus der "Artoklasia" (griech. Brotbrechen) erinnert an die biblische Erzählung der Speisung der 5.000 und wurde bereits beim Zweiten Ökumenischen Kirchentag in München 2010 gefeiert.

Der Vorsitzende der Orthodoxen Bischofskonferenz in Deutschland, der griechische Metropolit Augoustinos, hob in seiner Predigt am Freitagabend auf dem Gendarmenmarkt die Gemeinschaft stiftende Kraft des gemeinsamen Essens hervor. Zugleich bekräftigte er das Ziel der Kircheneinheit: "Für die Christen sind die Zeiten des Alleinseins, des Stillen Kämmerleins, ein für allemal vorbei." Man könne "nicht länger an getrennten Tischen sitzen" und steuere auch auf "den gemeinsamen Tisch der Heiligen Eucharistie" zu.

"Hunger nach Gerechtigkeit"

Allerdings sei dieser für die orthodoxen Christen "der Zielpunkt und nicht der Startpunkt" des ökumenischen Wegs. Weiter erinnerte der höchste Vertreter der mehr als zwei Millionen orthodoxen Christen in Deutschland an das Bibelwort vom "Hunger nach Gerechtigkeit". Gerechtigkeit sei ein lebensnotwendiges Grundbedürfnis wie Brot und Wasser. Ein Sinn der Artoklasia sei auch, in diesem Sinn Gerechtigkeit durch Teilen "schmackhaft gemacht" zu haben.

Die Feier wurde von Chören der serbischen, griechischen, äthiopischen, koptischen und syrischen orthodoxen Gemeinden in Berlin mitgestaltet. Erzpriester Constantin Miron dankte besonders dem koptischen Chor für seine Teilnahme, der angesichts des Terroranschlags auf eine Pilgergruppe in Ägypten "mit blutendem Herzen" gesungen habe. Er rief die Gläubigen zu stillem Gedenken auf.

Grußwort von ZdK-Präsident Sternberg

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK), Thomas Sternberg, betonte in einem Grußwort, "auch uns" blute das Herz angesichts der Tatsache, dass die Christen in ihren Stammlanden von Verfolgung, Vertreibung und Terrorismus gefährdet seien. Man empfinde "tiefe Solidarität".

Sternberg und der frühere Kirchentagspräsident Eckhard Nagel dankten den orthodoxen Gemeinden, dass sie nach München 2010 erneut zur Artoklasia eingeladen hätten. Auch beim Dritten Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt 2021 solle die Tradition fortgesetzt werden.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Dienstag, 19.01.2021

Video, Dienstag, 19.01.2021:Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

15:00 - 19:00 Uhr 
DOMRADIO Der Nachmittag

Der Sender mit Sinn

Tageskalender

Radioprogramm

 19.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Mythen über Corona-Impfstoff - wahr oder falsch?
  • Gottesdienste in leichter Sprache in der Liebfrauenkirche Frankfurt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat - Lage in Honduras
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Lateinamerika-Hilfswerks Adveniat - Lage in Honduras
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
  • Die Psalmen - dichterische Meisterwerke
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar