Hoher Dom Mariä Heimsuchung in Augsburg
Hoher Dom Mariä Heimsuchung in Augsburg

02.07.2021

Was feiern wir an Mariä Heimsuchung? Wenn die "Heimsuchung" hoch willkommen ist

"Heimsuchung" ist kein schönes Wort, das Fest an diesem Freitag dahinter ist aber etwas positives, und hat eine lange Tradition. Die Bibel erzählt, wie Maria Elisabeth besucht. Die fand diese "Heimsuchung" aber gar nicht schlimm.

Heimsuchung klingt für uns erst einmal negativ. Von Krankheiten oder Katastrophen kann man heimgesucht werden. Insofern könnte man bei dem Begriff "Mariä Heimsuchung" etwas missverstehen. Der lateinische Titel, den das heutige Fest trägt, lautet "Visitatio", Besuch. Es geht um den Besuch Marias bei ihrer Verwandten Elisabeth. Das Besondere an diesem Ereignis ist, dass beide Frauen schwanger sind. Maria mit Jesus und Elisabeth mit Johannes, Johannes, als Mittler zwischen altem und neuem Bund, und Jesus begegnen sich also hier vor der jeweiligen Geburt.

Im Lukasevangelium ist dies im ersten Kapitel mit beeindruckenden Bildern beschrieben. Elisabeth zeigt sich hocherfreut über den Besuch Marias und ruft: "Wer bin ich, dass die Mutter meines Herrn zu mir kommt?" Auch Maria zeigt sich voll Freude über das Heilshandeln Gottes. Sie stimmt den bekannten Lobgesang, das Magnificat, an, einen der bekanntesten Texte aus dem Neuen Testament, der seit der Spätantike jeden Abend in der Vesper, dem Abendgebet der Kirche, gesungen wird.

Usprung in der Ostkirche

Das Fest der Begegnung - oder des Besuchs - Mariens bei Elisabeth kommt ursprünglich aus dem Orient und wurde erst im 13. Jahrhundert im Orden der Franziskaner eingeführt. Später wurde es schließlich auf die gesamte Weltkirche ausgedehnt. Der 2. Juli folgt auf den Oktav-Tag der Geburt Johannes des Täufers, ist also eng mit dem Geburtsfest des Vorläufers Jesu verbunden.

Bei der Neuordnung des römischen Generalkalenders 1969 beschloss man, das Fest auf den 31. Mai zu verlegen, also vor die Geburt des Täufers und zum Abschluss des Marienmonats. Im deutschen Sprachraum und in der Slowakei ist jedoch mit Rücksicht auf die Volksfrömmigkeit der alte Termin am 2. Juli beibehalten worden.

40 Tage Regenwetter?

Zur Abwehr von Blitzeinschläge wurden früher an Mariä Heimsuchung Haselzweige an die Fenster gehängt. Im Rheinland nennt man das heutige Fest auch "Maria Sief". Das geht auf eine alte Bauernregel zurück, die besagt, dass, wenn es an diesem Tag regnet, dies auch in den nächsten 40 Tagen so bleiben soll. Da haben wir sie also wieder, die Heimsuchung durch Blitz und Unwetter. 

Jan Hendrik Stens

(DR)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!