Statue des Apostels Paulus vor dem Petersdom
Statue des Apostels Paulus vor dem Petersdom
Apostel Paulus
Apostel Paulus
Thomas Söding
Prof. Dr. Thomas Söding

25.01.2021

Der Gedenktag Pauli Bekehrung "Vom Saulus zum Paulus"

Sein Werk ist maßgeblich dafür verantwortlich, dass aus der kleinen jüdischen Sekte des Christentums eine Weltreligion wurde. Für den Neutestametler Thomas Söding beweist Paulus: Religion kann nicht nur durch Gewalt die Welt erobern.

Jerusalem, gut 35 Jahre nach Christi Geburt. Eine neue Glaubensgemeinschaft breitet sich im Umfeld der Stadt aus. Sie nennen sich Christen und verkünden die Ankunft des Messias und Retters Israels. Für fromme Juden wie den Zeltmacher Saulus ein Frevel sondergleichen und Grund aktiv zu werden.

"Er drang in die Häuser ein, schleppte Männer und Frauen fort und lieferte sie ins Gefängnis ein." So erzählt die Bibel von Saulus in der Apostelgeschichte. Auch bei der Steinigung des ersten christlichen Märtyrers Stephanus schaut Saulus zu, war laut Erzählung sogar möglicherweise Auftraggeber. Unter Griechen und Römern sollte sich der Christenverfolger später Paulus nennen und zu einem der erfolgreichsten Missionare des Christentums werden.

Wie wurde Saulus zum Paulus?

"Paulus war ein Vorkämpfer des damaligen Judentums, und das ist sicherlich auch sein großes Problem gewesen, wie er im Nachhinein erkannt hat. Weil er nämlich meinte, um der Treue zum Gesetz willen müsse er die Christen verfolgen," erklärt Thomas Söding, Professor am Lehrstuhl für Neues Testament an der Ruhr-Universität Bochum. "Er hat dann aber klar erkannt und auch geschrieben: Nein, da war nicht das Judentum und nicht das Gesetz dran schuld. Da war er selbst dran schuld, weil er einfach das Maß nicht gefunden hat, weil er total überzogen hat."

Eine innere Umkehr aus eigener Entscheidung. Die Wende zum Verkünder des Christentums erzählt die Apostelgeschichte ausführlich im sogenannten Damaskus-Ereignis. Auf dem Weg in die Stadt hatte Paulus eine Begegnung, die sein Leben schlagartig verändern sollte.

Das Damaskus-Ereignis

"Als er sich bereits Damaskus näherte, geschah es, dass ihn plötzlich ein Licht vom Himmel umstrahlte. Er stürzte zu Boden und hörte, wie eine Stimme zu ihm sagte: 'Saul, Saul, warum verfolgst du mich?' Er antwortete: 'Wer bist du, Herr?' - 'Ich bin Jesus, den du verfolgst. Steh auf und geh in die Stadt. Dort wird dir gesagt werden, was du tun sollst.' Seine Begleiter standen sprachlos da. Sie hörten zwar die Stimme, sahen aber niemand. Saulus erhob sich vom Boden. Als er aber die Augen öffnete, sah er nichts. Sie nahmen ihn bei der Hand und führten ihn nach Damaskus hinein."

So heißt es in der Apostelgeschichte. Blind von der Begegnung trifft der Christenverfolger Paulus dann auf die Jesus-Gemeinde in Damaskus. Professor Thomas Söding: "Er wird getauft, wird in die Gemeinde aufgenommen. Das ist ein Stück Feindesliebe der Christen aus Damaskus, von der Paulus profitiert hat und die er nie vergessen hat."

Der Völker-Apostel

Aus Saulus, dem Christenverfolger, wird Paulus, der Apostel, ein Völker-Apostel, der das Christentum über die jüdischen Gemeinden hinaus bekannt macht. In seinen Briefen an die Christengemeinden in Korinth, Ephesus oder Rom formt er den Glauben entscheidend aus und bleibt doch demütig: "Ich bin der geringste unter den Aposteln, der ich nicht wert bin ein Apostel zu heißen, weil ich die Gemeinde Gottes verfolgt habe," schreibt Paulus in seinem ersten Brief an die Gemeinde in Korinth.

Die Strahlkraft seiner Bekehrung bei Damaskus bleibt davon unberührt, das Damaskus-Ereignis geht in die christliche Geschichte ein und inspiriert Philosophen, Maler und Komponisten. So setzt zum Beispiel Felix Mendelssohn-Bartholdy dem Ereignis in seinem Paulus-Oratorium ein musikalisches Denkmal, das bis heute durch die Kirchenräume hallt. Am 25. Januar gedenken Katholiken, Orthodoxe, Protestanten und Anglikaner gleichermaßen der Bekehrung des Paulus. Söding: "Persönlich würde ich sagen, Paulus wird gefeiert. Die Bekehrung wird gefeiert, weil man da sieht: Religion muss nicht mit Gewalt affiziert sein, sondern Religion kann eine Friedensbotschaft ausstrahlen. Das ist auch heute das Aktuellste, was mit Paulus' Bekehrung verbunden ist."

Marcel Krombusch

(DR)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 12.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Alabaster-Sanierung im Bonner Münster
  • Caritasverband Rhein Kreis Neuss zur Situation der ambulanten Pflege
  • Papst Franziskus will Korruption im Vatikan bekämpfen
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!