An Sankt Martin gibt es Weckmänner
An Sankt Martin gibt es Weckmänner

28.10.2014

Tradition und Wandel eines beliebten Gebäckstücks Weckmann und Stutenkerl

Die Kinder freuen sich an St. Martin auf den Weckmann, einen leckeren Kerl aus Hefeteig. Oder heißt es Buggemoan? Oder Korinthenkerl? Sprachforscher haben sich der süßen Tradition angenommen.

Wenn Sankt Martin und Nikolaus näher rücken, hat er wieder Konjunktur: Der Hefe-"Mann" mit oder ohne Tonpfeife, der im November und Dezember in vielen Bäckereien zu kaufen ist. Bundesweit sind für das geformte Brot, das in den meisten Gegenden auf Nikolaus (6. Dezember), in manchen aber auch schon auf Sankt Martin (11. November) verweist, sehr viele Namen im Umlauf. "Im Bäckerei-Hochdeutsch wird daraus dann der Weckmann", sagte Sprachforscher Georg Cornelissen vom Landschaftsverband Rheinland (LVR) am Dienstag in Köln. Besonders ideenreich ist man offenbar im Kreis Viersen, wie Cornelissen jetzt herausgefunden hat. So könne man in den Bäckereien am Niederrhein problemlos auch einen "Buckmann", "Weckkerl", "Bauchmann", "Klaskerl" oder "Korinthenkerl" bestellen.

Viele Begriffe für ein Teigstück

Wie sich bei Sprachuntersuchungen des LVR gezeigt hat, sind in den Dialekten des Kreises noch mindestens sechs unterschiedliche Bezeichnungen für den Teigmann in Gebrauch: "Buckmoan", "Weckmann", "Weckkäll", "Weckpopp", "Kloaskäll" und "Krentekäll". Dabei existieren allein vom "Buckmann" (hochdeutsch: Bauchmann) die Aussprachevarianten "Buckmoan", "Buggemoan" oder "Buckmännke".

"Kloaskäll" und "Krentekäll" könnte zu hochdeutschen Formen wie "Klaskerl" (also Nikolauskerl) oder "Korinthenkerl" (im Hinblick auf die für die Verzierung verwendeten Rosinen) führen. Mundartliches "Weckpopp", hier und dort zu hören, wäre in wörtlicher Übersetzung eine "Weckpuppe".

Teilen und schnörzen

In manchen deutschen Gegenden erhalten die Kinder nach dem Laternenumzug zu Sankt Martin nur dann einen Weckmann, wenn sie ihn mit anderen teilen. Damit wird an die Geste des römischen Soldaten und späteren Bischofs Martin von Tours (um 316 - 11. November 397) erinnert, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte. Häufig kommen die Kinder an ihren "Weckmann" oder "Stutenkerl", indem sie in ihren Wohnvierteln von Tür zu Tür gehen und Martinslieder singen. Dieser Brauch, der deutlich älter und freundlicher ist als das zu Halloween (31. Oktober) übliche "Süßes oder Saures", firmiert im Rheinland unter "Schnörzen".

Egal, wie das Teigstück genannt wird: Der christliche Brauch geht auf den Beginn der früher üblichen sechswöchigen vorweihnachtlichen Fastenzeit zurück - ein süßer Vorgeschmack auf Martinsgans und Christstollen.

(KNA)

Nachrichten-Video

Zum Video:
Samstag, 20.01.2018

Video, Samstag, 20.01.2018:Wochenrückblick Christliche Nachrichten

Jetzt im Radioprogramm

0:00 - 6:00 Uhr 
Nachtportal

Himmlische Musik zum Entspannen und Träumen

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 22.01.
06:05 - 06:30 Uhr

Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Nachtgebet

00:00 - 06:00 Uhr

Nachtportal

Komplet – Das Nachtgebet mit Weihbischof Ansgar