Donald Trump
Donald Trump

14.06.2021

Zum 75. Geburtstag des ehemaligen US-Präsidenten Donald Trump Die Abrissbirne

Der Sturm aufs Kapitol und ein "Büffel-Mann" symbolisierten das Ende einer turbulenten Präsidentschaft. Davor stand meist Trump selbst im Mittelpunkt. Er legte vor allem gesellschaftliche Bruchlinien bloß.

Es ist ja alles schon mal da gewesen. Prunk und Protz, Selbstvermarktung und ein Leben auf Pump transportierte Donald Trump aus den 80er Jahren in die Gegenwart. Für die Öffentlichkeit war der Baulöwe aus New York lange so etwas wie eine absurde, mitunter aber auch unterhaltsame Mischung aus dem fiktiven Wall-Street-Manager Gordon Gekko und den Stars, die im TV-Format "Lifestyle of the Rich and Famous" (Der Lebenstil der Reichen und Berühmten) ihren Wohlstand zelebrierten.

Zwei Impeachment-Verfahren überstanden

Ehrensache, dass Trump direkt bei der Premiere 1983 einen Auftritt hatte. Von 2004 bis 2015 erhielt er mit "The Apprentice" (Der Lehrling) seine eigene TV-Reality-Show. Dann kam der 6. Juni 2015, jener Tag, an dem der schillernde "Dealmaker" bekanntgab, bei den Präsidentschaftswahlen 2016 antreten zu wollen. Für ihn persönlich sicher eine Zäsur; tatsächlich gab es aber auch hier gewisse Kontinuitäten.

Den Slogan "Make America great again" nutzte schon Ronald Reagan, Präsident von 1981 bis 1989. Sexuelle Zügellosigkeit war bereits ein Problem von "Schürzenjäger" John F. Kennedy (1961-1963) oder Bill Clinton (1993-2001), der beinahe über eine Affäre mit der Praktikantin Monica Lewinsky gestolpert wäre. Auf schmutzige Manöver verstand sich auch Richard "Tricky Dicky" Nixon, der 1974 in der Watergate-Affäre durch seinen Rücktritt einem Amtsenthebungsverfahren zuvorkam. Neu war, dass Trump als 45. US-Präsident all diese Eigenschaften in einer Person vereinte - und gleich zwei Impeachments überstand.

Abrissbirne Trump

Der vor 75 Jahren, am 14. Juni 1946, in New York geborene Sohn eines ebenso skrupellosen wie hartherzigen Bauunternehmers mit deutschen und einer klischeehaft kniepigen Gattin mit schottischen Wurzeln zog aus, um eine Mauer gegen Migranten an der Grenze zu Mexiko zu bauen. Stattdessen riss er, einer Abrissbirne gleich, jene Fassaden ein, hinter denen sich Abgründe des westlichen Lebensstils auftaten. "Was in ihm lauert, ist offensichtlich", fasste Trump-Biograf Michael D'Antonio zusammen. "Weniger gewiss ist, was in uns selbst zu finden ist."

Unter Trump mutierte der Konservativismus zu einer leeren Hülle. Seine Partei, die Republikaner, hinterlässt er komplett entkernt. In seiner Welt und der seiner Claqueure - von Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro über Ungarns Ministerpräsident Viktor Orban bis hin zum AfD-Fraktionsvorsitzenden Alexander Gauland - stehen Rechtsstaatlichkeit oder Werte wie politischer Anstand, Fairness und Wahrhaftigkeit nicht mehr allzu hoch im Kurs.

Herausforderung für die Kirchen

Die Evangelikalen, eine traditionell einflussreiche Wählergruppe mit traditionellem Familienbild, hofierten einen Präsidenten, der ganz offensichtlich das komplette Gegenteil davon verkörperte. Die katholischen US-Bischöfe diskutierten zuletzt darüber, ob der aktuelle Amtsinhaber, Katholik Joe Biden, trotz seiner liberalen Haltung zu Abtreibung die Kommunion empfangen darf. Gegenüber Bidens Vorgänger, einem "konfessionslosen Christen" und schamlosen Egoisten, verhielten sich dieselben Bischöfe bei dessen Amtsantritt deutlich zurückhaltender - wohl auch weil Trump, taktisch nicht unklug, in der Abtreibungsfrage die Position der sogenannten Lebensschützer vertrat.

Umweltschutz und Klimawandel ignorierte Trump nach Kräften. Damit half er zugleich, die Scheinheiligkeit der übrigen Industrienationen zu übertünchen, die zwar Nachhaltigkeit predigen, aber munter über ihre Verhältnisse leben. Weiterhin scheint es ein Naturrecht auf einen SUV für jedermann und billige Schnitzel zu geben. Um wissenschaftliche Ratschläge und Erkenntnisse etwa beim Kampf gegen die Corona-Pandemie machte Trump meist einen großen Bogen; seine Kernkompetenz lag im Bereich der "alternativen Fakten".

Medienmensch - im Fernsehen und in den sozialen Medien

Von diesem Sog ließen sich auch die Medien mitreißen. Begierig bauschten sie jeden noch so abwegigen Tweet von Trump zur Sensation auf - und trugen so mit dazu bei, den Unterschied zwischen Tatsachen und Meinungen in öffentlichen Debatten mehr und mehr zu verwischen.

"You are fired!" - "Sie sind gefeuert!" Manch ein Kritiker dürfte bei Trumps Abwahl 2019 an den zum Kult gewordenen Spruch aus "The Apprentice" gedacht haben. Aber Nachfolger wie Rechtsaußen-Senator Josh Hawley (41) scharren schon mit den Hufen. Und Trump selbst spricht auf seiner Homepage von einer neuen Bewegung - unter dem altbekannten Slogan "Make America great again". Es bleibt Aufgabe der Gesellschaft, jene Strukturen zu hinterfragen, die Figuren wie ihn groß gemacht haben.

Joachim Heinz
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Ein Gläschen für den guten Zweck: Flutwein soll beim Wiederaufbau im Ahrtal helfen
  • Gold, Silber, Bronze: Deutschland holt Medaillen in Tokio
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag: Völkermord an Jesiden
  • Fragen: Impf-Aktion für Jugendliche
  • Kultur: Päpste auf der Leinwand
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kölner Dom als Emoji?
  • Hochwasser-Betroffene: Pfarrsekretärin aus Ahrweiler
  • Redewendungen aus der Kirche
16:00 - 16:10 Uhr

Durchatmen

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kölner Dom als Emoji?
  • Hochwasser-Betroffene: Pfarrsekretärin aus Ahrweiler
  • Redewendungen aus der Kirche
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Arztpraxis im Pfarrhaus - St. Peter in Trier hilft nach der Flut
  • Religionsfreiheits-Beauftragter hofft auf Versöhnung im Nordirak
  • „Domoji gesucht“ - Der Kölner Dom als Emoji?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!