Israel, Jerusalem: Menschen rennen vor Tränengas weg
Israel, Jerusalem: Menschen rennen vor Tränengas weg
Veronika Staudacher
Veronika Staudacher
Polizei in Jerusalem
Polizei in Jerusalem

13.05.2021

Wie gefährlich ist derzeit das Leben in Jerusalem? Masken gegen Tränengas

Die Spannungen zwischen Palästinensern und Israelis sind aufgeflammt wie lange nicht. Was das für die Menschen vor Ort bedeutet, berichtet Veronika Staudacher, Leiterin des Jerusalem-Büros des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande.

DOMRADIO: Das Gelände des Deutschen Vereins vom Heiligen Land liegt direkt am Damaskustor in der Jerusalemer Innenstadt. Wenn Sie dort aus dem Fenster gucken, wie ist dann die Lage?

Veronika Staudacher (Leiterin Jerusalem-Büro des Deutschen Vereins vom Heiligen Lande): Es ist wie die letzten Tage tagsüber relativ ruhig. Die Straßen sind zwar sehr leer, aber es haben hier Stände auf. Die Leute gehen in der Altstadt einkaufen, die Läden haben auf. Busse fahren, auch die Straßenbahn fährt.

DOMRADIO: Die Ausschreitungen ereignen sich also eher am Abend?

Staudacher: Ja, und sie sind lokal sehr begrenzt auf das Muslimische Viertel, den Stadtteil Sheik Jarrah in Ostjerusalem und vor allem auf den Tempelberg. Es ist so, als würden Sie am Kölner Dom in der Innenstadt sitzen und in einem anderen Stadtviertel würde was passieren. Dann würden Sie auch nicht direkt etwas mitbekommen.

DOMRADIO: Was bekommen Sie und Ihre Mitarbeitenden von den Raketenbeschüssen mit?

Staudacher: Wir hatten diese Woche das erste Mal seit 2014 Raketenalarm in Jerusalem. Das ist eine äußerst unangenehme Situation und sorgt natürlich auch für sehr viel Verunsicherung. Man begibt sich in Schutzräume. Es ist zum Glück hier in Jerusalem bei diesem einen Alarm geblieben.

Dennoch: Es ist eine emotional sehr belastende Situation, vor allen Dingen auch für unsere Mitarbeitenden. Manche wohnen im Muslimischen Viertel, die sind dann die ganze Nacht quasi mittendrin. Die tragen Masken wegen des Tränengases. Die machen sich große Sorgen um ihre eigene Gesundheit und die Sicherheit ihrer Familie. Und sie verlassen das Haus nicht, weil sie beispielsweise Feuer fangen könnten.

DOMRADIO: Die Kirchenoberhäupter Jerusalems haben in einer gemeinsamen Stellungnahme davor gewarnt, den fragilen Status quo in Jerusalem zu gefährden. Was können die Religionen nun noch tun?

Staudacher: Sie können sich gegen die Gefährdung von Gläubigen aussprechen und zur Zurückhaltung und Einhaltung dieses wahnsinnig fragilen Friedens einsetzen.

DOMRADIO: Joe Biden warnt davor, Israel weiter anzugreifen. Der Konflikt hat das ganze Land erfasst und ein schnelles Ende dürfte ausgeschlossen sein. Haben Sie trotzdem Hoffnung?

Staudacher: Also, ich blicke da schon mit großer Sorge drauf. Es ist ja auch nicht ganz klar, wie lange sich das alles hinziehen wird. Der Gazakrieg 2014 dauerte über zwei Monate. Gleichzeitig können solche Dinge auch immer schnell abebben und vorbei sein. Aber es ist einfach eine große Unsicherheit, in der wir im Moment leben. Natürlich haben wir Hoffnung, dass schnell wieder Frieden einkehrt. 

Das Interview führte Uta Vorbrodt.

(DR)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Bald mehr Rechte für Geimpfte?
  • Öffentliches Abschiednehmen von Alfred Biolek: In Köln wird heute seine Urne aufgestellt
  • Abseits vom Platz: Olympia aus Sicht einer Sportseelsorgerin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum "Tag des guten Sterbens"
  • Schrecken nach dem ersten Schrecken: Psychosoziale Betreuung Hochwasser-Betroffener
  • "Waldsterben 2.0": Kirchenwaldförster beim Waldgipfel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Olympia aus Sicht einer Seelsorgerin
  • Hendricks kritisiert die Idee eines Klimaschutzministeriums
  • Marathon-Pater erläuft Geld für Kinder in Flutgebieten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!