Symbolbild Religionsfreiheit
Religiöse Symbole

30.03.2021

Beauftragter Grübel erinnert an Religionsfreiheit "Religion bei Entwicklungsarbeit mitdenken"

Der Beauftragte der Bundesregierung für weltweite Religionsfreiheit, Markus Grübel, hat dazu aufgerufen, bei Entwicklungshilfeprojekten immer auch Fragen des religiösen Dialogs und der Religionsfreiheit mitzudenken.

"Ob wir uns im Bildungsbereich engagieren oder Brunnen bauen, wir sollten die vor Ort vertretenen Religionen einbeziehen und sicherstellen, dass die Hilfsprojekte keine Gruppe oder Religion diskriminieren", sagte Grübel (CDU) am Dienstag bei einer Online-Tagung der katholischen Akademie der Diözese Rottenburg-Stuttgart.

Auch könnten religiöse Vertreter vor Ort helfen, die Akzeptanz für die Projekte und deren Erfolgschancen zu verbessern. "Uns sollte aber klar sein, dass das weltweite Engagement für Religionsfreiheit und gegen Diskriminierung aus religiösen Gründen kein Kurzstreckenrennen, sondern ein Marathonlauf ist."

Religionsfreiheit in der Pandemie

Besorgt zeigte sich der CDU-Politiker, dass unter dem Vorwand des Infektionsschutzes in der Corona-Pandemie in vielen Staaten Versammlungs-, Meinungs- und Religionsfreiheit eingeschränkt würden. "In Deutschland können wir die Infektionsschutzmaßnahmen offen diskutieren und kritisieren. Zugleich genießt die Religionsfreiheit einen hohen Schutz. Aber das ist in vielen anderen Staaten nicht der Fall", so Grübel.

Seiner Einschätzung nach spielen bei bis zu drei Viertel aller kriegerischen Auseinandersetzungen und Konflikten auch religiöse Gegensätze eine Rolle. "Zumeist ist Religion nicht die Ursache der Auseinandersetzung. Die Konfliktparteien instrumentalisieren religiöse Gegensätze aber, um die Auseinandersetzungen anzuheizen." Vielfach würden dazu auch die Sozialen Medien genutzt.

Schwieriges Austarieren

Grübel ist seit 2018 Beauftragter für Religionsfreiheit und hat inzwischen seinen zweiten Bericht zu Einschränkungen von Religionen weltweit vorgelegt.

Bei der Stuttgarter Tagung beschrieb Grübel, dass die Abstimmung für den Bericht und eine Einigung auf Formulierungen nicht immer einfach sei. So hätten verschiedene Ministerien gewarnt, dass zu klare Worte wirtschaftliche oder politische Beziehungen zwischen Deutschland und den betreffenden Staaten gefährden könnten.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 21.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Maskenpflicht auf dem Schulhof endet
  • EM: Ein Blick auf die Spiele der Deutschen mit Fußball-Expertin Sr. Katharina
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Maskenpflicht an Schulen endet
  • Kirchen und Klöster als Kraftort
  • Gemeinsamer Talent Pool von 15 caritativen Einrichtungen verbessert Jobchancen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!