Proteste nach dem Militärputsch in Myanmar
Proteste nach dem Militärputsch in Myanmar
Kardinal Charles Bo
Kardinal Charles Bo

22.02.2021

Proteste in Myanmar dauern an Druck auf Militärjunta wächst

In Myanmar sind am Wochenende Hunderttausende Menschen aus Protest gegen das Militärregime auf die Straßen gegangen. In Mandalay, der zweitgrößten Stadt des Landes, kamen zwei Demonstranten ums Leben. Kardinal Charles Bo forderte zum Dialog auf.

Sicherheitskräfte hatten das Feuer auf eine Kundgebung eröffnet. Bereits am Freitag erlag Mya Thwet Thwet Khine ihren Verletzungen. Die 20 Jahre alte Studentin war am 9. Februar in der Hauptstadt Naypyidaw durch den Schuss aus einer Maschinenpistole am Kopf schwer verwundet worden.

Zunehmende Gewalt

Offenbar gehen Polizei und Armee mit zunehmender Gewalt gegen die Demonstranten vor: Neben den drei Toten melden Medien zahlreiche Verletzte. Zur Einschüchterungstaktik der Junta gehören auch nächtliche Razzien und Verhaftungen. Mehr als 540 Menschen seien seit dem Putsch festgenommen und angeklagt worden, teilte die "Hilfsvereinigung für politische Gefangene" AAPP am Samstag mit. Die im thailändischen Maesot an der Grenze zu Myanmar ansässige Assistance Association for Political Prisoners wurde von ehemaligen politischen Häftlingen aus Myanmar gegründet.

Am 1. Februar hatte die Armee wenige Stunden vor der konstituierenden Sitzung des neuen Parlaments die Macht an sich gerissen und einen zwölfmonatigen Notstand ausgerufen. Das Militär begründete den Staatsstreich mit unbewiesenen Vorwürfen der Manipulation der Parlamentswahl vom 8. November 2020. Die entmachtete De-facto-Regierungschefin Aung San Suu Kyi steht seit dem Putsch unter Hausarrest.

Der internationale Druck wächst

Angesichts der seit Tagen andauernden Proteste wächst der internationale Druck auf die Machthaber in Myanmar. UN-Generalsekretär Antonio Guterres verurteilte den Einsatz von "tödlicher Gewalt" gegen die Demonstranten. Jeder habe das Recht, sich friedlich zu versammeln. Die Vereinigten Staaten äußerten sich besorgt. Die Bundesregierung forderte die Verantwortlichen zu einer "Rückkehr zum Demokratisierungsprozess" auf. Der Internetkonzern Facebook entfernte eine Seite des Militärs aus seinem Netzwerk.

Der katholische Erzbischof von Rangun, Kardinal Charles Bo, forderte am Sonntag via Twitter zu einem Dialog auf, um die Krise zu lösen. In Rangun, der größten Stadt des Landes, nahmen am Sonntag Hunderte Katholiken an einer Kundgebung vor der Botschaft Chinas teil. Auf Fotos in Sozialen Medien ist zu sehen, wie sie Plakate in die Höhe halten, auf denen sie die Freilassung von Aung San Suu Kyi fordern.

Für Montag ruft die oppositionelle Bewegung für zivilen Widerstand (CDM) zu einem Generalstreik auf.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 10.05.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Olaf Scholz ist Kanzlerkandidat der SPD
  • Neue Studie zum Chorsingen in der Pandemie
  • Sophie Scholl, die Jugend und die Querdenker
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bono-Direkthilfe zur Lage in Indien: "So etwas haben wir noch nie erlebt"
  • Daniela Hottenbacher ist neue BDKJ-Bundesvorsitzende
  • Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt Segnungsfeiern für homosexuelle Paare
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bono-Direkthilfe zur Lage in Indien: "So etwas haben wir noch nie erlebt"
  • Daniela Hottenbacher ist neue BDKJ-Bundesvorsitzende
  • Sozialdienst katholischer Frauen unterstützt Segnungsfeiern für homosexuelle Paare
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • #liebegewinnt: Eine frisch gesegnete Kölnerin erzählt
  • Ökumenischer Kirchentag 2021: "Schaut hin!" komplett digital
  • Die beliebtesten Vornamen 2020: "Geschenk Gottes" Matheo ist sehr beliebt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • #liebegewinnt: Eine frisch gesegnete Kölnerin erzählt
  • Ökumenischer Kirchentag 2021: "Schaut hin!" komplett digital
  • Die beliebtesten Vornamen 2020: "Geschenk Gottes" Matheo ist sehr beliebt
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!