Jesus-Bild auf einem Bett
Jesus-Bild in einer Gefängniszelle

02.12.2020

US-Katholiken gegen Erweiterungen bei Todesstrafe Erschießungen sollen möglich werden

Führende US-Katholiken haben scharfe Kritik an einem Vorstoß des Justizministeriums geäußert, die Tötungsarten bei Hinrichtungen zu erweitern. So sollen Erschießungen, der elektische Stuhl und der Einsatz von Gas möglich werden.

"Erschießungskommandos und andere Hinrichtungsmethoden wieder einzuführen, ist ein Schlag ins Gesicht eines Landes, das sich von der Praxis der Todesstrafe abwendet", erklärte die Geschäftsführerin des "Catholic Mobilizing Network", Krisanne Vaillancourt Murphy.

Schwester Helen Prejean, die sich seit langem gegen die Todesstrafe einsetzt, bezeichnete die Ankündigung als "gefühllose rohe Gewalt der Mentalität der Trump-Administration".

Erschießungen, elektrischer Stuhl und Einsatz von Gas

Das US-Justizministerium hatte am 27. November eine Regeländerung veröffentlicht, die auf Bundesebene Erschießungen, den elektrischen Stuhl und den Einsatz von Gas gegenüber Todeskandidaten möglich machen sollen. Die Ausweitung der Tötungsarten neben der Giftinjektion soll am 24. Dezember in Kraft treten, sie wurde schon im August angekündigt.

Laut "Death Penalty Information Center", das die Tötungsarten der einzelnen Bundesstaaten dokumentiert, sind Erschießungen in drei Bundesstaaten rechtlich zulässig. In neun Staaten können zum Tode Verurteilte auf dem elektrischen Stuhl hingerichtet werden, in sieben ist der Einsatz von Stickstoffgas möglich.

Biden will Hinrichtungen auf Bundesebene beenden

In diesem Jahr hat das Justizministerium erstmals seit 2003 wieder Todesurteile auf Bundesebene vollstreckt. Bis November starben sieben Verurteilte per Giftspritze, Fünf Häftlinge sollen noch vor Vereidigung des neuen US-Präsidenten Joe Biden am 20. Januar hingerichtet werden.

Eine Hinrichtung zwischen einer Präsidentschaftswahl und der Amtseinführung des neuen Präsidenten gab es zuletzt 1889. Biden hatte angekündigt, Hinrichtungen auf Bundesebene zu beenden. Die US-Bischöfe haben sich mehrfach für ein Ende der Todesstrafe eingesetzt.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!