Bischof Clemens August Graf von Galen
Bischof Clemens August Graf von Galen
Priesterbaracke in Dachau
Priesterbaracke in Dachau
Porträt von Kardinal Clemens August Graf von Galen, Bischof von Münster.
Porträt von Kardinal Clemens August Graf von Galen, Bischof von Münster.

08.05.2020

Die katholische Kirche und der Zweite Weltkrieg "Die Knie vor Baal nicht gebeugt"

Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs stand die katholische Kirche in hohem Ansehen, weil sie mit den Nazis nicht kollaboriert habe. Erst nach und nach bekam dieses Bild Sprünge. Die Aufarbeitung geht auch heute noch weiter.

Als am 8./9. Mai 1945 die Wehrmacht kapitulierte, lag Europa in Trümmern. Besonders die Deutschen standen aber auch vor den Trümmern eines moralischen Zusammenbruchs: Nazi-Deutschland hatte die Welt mit Krieg überzogen und war für unsagbare Verbrechen verantwortlich - ganz zu schweigen von der Schoa, dem Massenmord an den Juden.

Das Ansehen der katholischen Kirche in Deutschland allerdings war groß: Für viele erschien sie als "Siegerin in Trümmern", die nicht durch Kollaboration mit den Nazis diskreditiert war.

Göttliche Prüfung und Strafgericht

Dabei ließ sich nicht leugnen, dass auch viele Katholiken große Schuld auf sich geladen hatten. Schon kurz nach Kriegsende beklagten einzelne Bischöfe NS-Verbrechen in Hirtenbriefen, verwiesen aber zugleich auf das Leid der Deutschen und warnten vor Rache. Die Rolle der Institution Kirche thematisierten die Bischöfe nicht.

Dabei war ihre Kriegsbegeisterung durchaus gering gewesen. Einzig der Münsteraner Bischof Clemens August von Galen rechtfertigte den Überfall auf Polen mit dem "ungerechten Gewaltfrieden" von 1918. Die Bischöfe beteten weniger für den Sieg, öfter aber um einen Frieden zum Wohl Deutschlands, analysiert der Tübinger Kirchenhistoriker Andreas Holzem. Und sie sprachen von göttlicher Prüfung und Strafgericht.

Bischöfe sprachen Krieg einen Sinn zu

Während Holocaust und Vernichtungskrieg alles bisher Dagewesene in den Schatten stellten, dachten die Bischöfe noch in den alten Kategorien vom gerechten Krieg und der Treue zur von Gott gesetzten Obrigkeit. Dadurch sprachen sie dem Krieg einen Sinn zu. Selbst der Terror gegen das - katholische - Polen führte nur zu verklausulierten
Protesten.

Zu riskant schien eine Konfrontation mit dem Regime. Zustimmung bei einigen Bischöfen fand der Angriff auf die Sowjetunion: Kommunismus und Nationalsozialismus galten gleichermaßen als als Folge einer gottlos gewordenen Welt..

Viele Priester ins KZ gebracht

Ob gewollt oder nicht: "Die Kirchen waren tragender und stützender Teil der Kriegsgesellschaft", sagt der Historiker Christoph Kösters von der Kommission für Zeitgeschichte in Bonn. 1943 dienten rund 3.400 kirchliche Einrichtungen kriegsbedingten Zwecken, zwei Drittel aller Ordensfrauen erfüllten kriegswichtige Aufgaben, vor allem in der Krankenpflege. Auch durch den Einsatz von Zwangsarbeitern und die Militärseelsorge von 650 Feldgeistlichen stabilisierte die Kirche die Kriegsgesellschaft.

Andererseits zeigten Katholiken Distanz und Widerstand: In katholischen Milieus blieben religiöse Traditionen lebendig. Über 400 Priester wurden zwischen 1933 und 1945 in ein KZ gebracht, 107 kamen dort zu Tode. 63 weitere Priester wurden hingerichtet oder ermordet.

Papst Pius Xll. lobt kirchlichen Widerstand

Galen protestierte 1941 öffentlich gegen die Vernichtung vermeintlich "lebensunwerten Lebens". Im sogenannten "Dekalog"-Hirtenbrief vom August 1943 erinnerten die Bischöfe daran, dass es unrecht sei, Unschuldige zu töten, auch wenn es durch die Obrigkeit geschehe - wie im Falle der "Menschen fremder Rassen und fremder Abstammung".

Nach Kriegsende konnte die katholische Kirche - anders als die deutschen Protestanten - mit der Fuldaer Bischofskonferenz an bestehende Strukturen anknüpfen. Bereits im Juni 1945 lobte Papst Pius XII. öffentlich den Widerstand der Kirche und zählte sie zu den Verfolgten des Regimes. Den Nationalsozialismus bezeichnete er als ein "satanisches Gespenst".

Kirche habe "Volksgenossen fremden Stammes" beschützt

Die Bischofskonferenz lobte im ersten Hirtenwort vom 23. August 1945 "die unerschütterliche Treue", mit der Klerus und einfache Gläubige zur Kirche gestanden hätten. Das katholische Volk habe sich in großem Ausmaß vom "Götzendienst der brutalen Macht freigehalten"; viele hätten "nie und nimmer ihre Knie vor Baal gebeugt".

Die Bischöfe bekannten sich zu Verbrechen in deutschem Namen, ohne aber den Genozid an Millionen von europäischen Juden klar zu benennen. Andererseits aber wurde der Widerstand der Katholiken betont: Sie hätten sich nicht gescheut, "Volksgenossen fremden Stammes zu beschützen, zu verteidigen, ihnen christliche Liebe zu erweisen", hieß es. 

Einheitliche Linie der Bischöfe

Selbstkritische Positionen einiger Bischöfe verschwanden nach der öffentlichen Rückendeckung durch den Papst. Stattdessen verfolgten die Bischöfe seit Sommer 1945 eine einheitliche Linie: Rechristianisierung, Abwehr der Kollektivschuld und Wächteramt der Kirche gegenüber der Politik.

Erst Ende der 50er Jahre geriet das Bild einer geschlossenen katholischen Abwehrfront gegen die Nazis ins Wanken.

Christoph Arens
(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 15.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Kückenschreddern bald gesetzlich verboten?
  • Was ist der Zwölfbotentag?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auslandsjahr nach der Schule – fällt alles aus wegen Corona?
  • Caritas Jahrespressekonferenz: Interview mit Prälat Peter Neher
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Auslandsjahr nach der Schule – fällt alles aus wegen Corona?
  • Caritas Jahrespressekonferenz: Interview mit Prälat Peter Neher
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Das Corona-Update
  • Feiertage, die keiner mehr kennt: Der Zwölfbotentag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Das Corona-Update
  • Feiertage, die keiner mehr kennt: Der Zwölfbotentag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…