Papst Franziskus und Italiens Bischöfe fordern ein Ende der Waffengewalt
Papst Franziskus und Italiens Bischöfe fordern ein Ende der Waffengewalt

03.04.2020

Bischöfe in Italien protestieren gegen Waffenproduktion in Krise Krankenhausbetten statt Kampfjets

Mehrere Bischöfe aus Norditalien protestieren gegen die Fortführung der Waffenproduktion in ihrer Region. Waffen seien keine "lebensnotwendigen" Güter und dürften damit in der Corona-Krise nicht weiter hergestellt werden. 

Wie die Zeitung "Il Manifesto" (Freitag) berichtet, stören sich die Bischöfe der Regionen Piemont und Val d'Aosta daran, dass die dort ansässigen international renommierten Waffenschmieden in der Corona-Krise weiter betrieben werden.

Die Bischöfe kritisieren besonders Kampfjetprojekt in Piemont

Laut einem Regierungsdekret dürfen derzeit aus Seuchenschutzgründen nur "lebensnotwendige" Güter produziert werden; eine entsprechende Sondererlaubnis liegt auch für die Rüstungsindustrie vor.

"Wir sagen Nein zur Herstellung von Waffen, besonders in dieser Zeit, in der Werkzeuge und Ausrüstung für das Leben und nicht für den Tod benötigt werden", heißt es in einem aktuellen Schreiben der Bischöfe. Besonders kritisch beurteilen sie ein prestigeträchtiges Kampfjetprojekt in Piemont. Dort befindet sich die einzige Produktionsanlage für die Herstellung von F-35-Kampfflugzeugen außerhalb der USA.

Geld in Landwirtschaft und kleine Unternehmen investieren 

"Wie viele Krankenhausbetten könnten mit den Kosten eines einzigen Kampfflugzeugs beschafft werden?", fragen die Geistlichen. Ihrer Ansicht nach wäre es sinnvoller, das für die Jets vorgesehene Geld zur Förderung der Landwirtschaft und kleiner Unternehmen in der Region einzusetzen. Aber Ministerpräsident Giuseppe Conte höre einfach nicht zu. "Offensichtlich sind Waffen für ihn 'essenziell'", so die Kritik.

Zuletzt hatte Papste Franziskus angesichts der Corona-Pandemie einen weltweiten Stopp aller Kampfhandlungen gefordert. Er schließe sich einem entsprechenden Appell von UN-Generalsekretär António Guterres an, sagte das Oberhaupt der katholischen Kirche am vergangenen Sonntag beim traditionellen Angelus-Gebet in Rom.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!