Demonstranten gegen einen Neonazi-Aufmarsch in Dresden halten ein Plakat mit der Aufschrift "Gemeinsam gegen den Rechtsruck in Europa"
Demonstranten gegen einen Neonazi-Aufmarsch in Dresden halten ein Plakat mit der Aufschrift "Gemeinsam gegen den Rechtsruck in Europa"
Gegendemonstranten halten ein Schild mit der Aufschrift "Erzgebirge gegen Faschos"
Gegendemonstranten halten ein Schild mit der Aufschrift "Erzgebirge gegen Faschos"
Teilnehmer einer rechten Demonstration in Dresden
Teilnehmer einer rechten Demonstration in Dresden
Neonazi-Aufmarsch in Dresden: Polizisten führen einen Gegendemonstranten ab
Neonazi-Aufmarsch in Dresden: Polizisten führen einen Gegendemonstranten ab

16.02.2020

Blockaden und Proteste gegen rechten Aufmarsch in Dresden Deutlich mehr Gegendemonstranten als erwartet

​Mehrere Tausend Menschen haben am Samstag in Dresden gegen einen sogenannten Trauermarsch von Neonazis protestiert. Seit Jahren missbrauchen Rechtsextreme den Dresdner Kriegsgedenktag und das Datum 13. Februar für ihre Zwecke.

In Dresden hatte unter anderem die NPD zu einem Trauermarsch in Erinnerung an die Zerstörung der Elbestadt durch alliierte Bomber im Februar 1945 aufgerufen. An dem Marsch beteiligten sich Beobachtern zufolge mindestens 1.000 Rechtsextreme, darunter auch aus anderen europäischen Ländern wie Schweden, Großbritannien und Kroatien. Dagegen hatten mehrere Tausend Demonstranten protestiert. Wegen der massiven Proteste der Gegendemonstranten konnte der Neonazi-Aufzug nicht wie geplant durch die Dresdner Altstadt ziehen.

Deutlich mehr Teilnehmer an Gegendemo als erwartet

Nach einer größeren Blockade von linken Demonstranten veränderte die Polizei nach Angaben eines Sprechers kurzfristig die Demonstrationsstrecke der Rechtsextremen, "um die Verhältnismäßigkeit zu wahren". Zu den Gegendemonstrationen hatte das linke Bündnis "Dresden Nazifrei" aufgerufen. Es seien deutlich mehr Teilnehmer gekommen als erwartet, sagte eine Sprecherin des Bündnisses dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Alleine auf zwei Demonstrationszügen seien insgesamt etwa 3.000 Menschen gezählt worden. Dazu hätten einzelne Gruppen immer wieder die rechte Demonstrationsstrecke blockiert und an vielen Stellen verschiedene Einzelaktionen durchgeführt.

Teilweise rabiates Vorgehen der Polizei 

Die Polizei hatte zuvor angekündigt, Proteste gegen den rechten Aufmarsch in Hör- und Sichtweite zuzulassen. Der Polizeisprecher sprach am Samstagnachmittag von einem weitgehend ruhigen Verlauf. Eine angespannte Stimmung herrsche nicht. In den sozialen Netzwerken beklagten Demonstranten ein teilweise rabiates Vorgehen von Polizeibeamten. So sind auf Twitter mehrere Polizeireiter zu sehen, die ihre Pferde offenkundig absichtlich in eine Menschengruppe hineinlenken.

Kritik gab es auch an Einkesslungen von Demonstranten und Filmaufnahmen der Polizei. Die sächsische Polizei wurde von mehreren Einheiten aus anderen Bundesländern unterstützt.

Gedenken an Bombennacht wird seit Jahren missbraucht 

Seit Jahren missbrauchen Rechtsextreme den Kriegsgedenktag und das Datum 13. Februar für ihre Zwecke. Die Bombenangriffe der Alliierten auf Dresden, bei denen zwischen dem 13. und 15. Februar 1945 etwa 25.000 Menschen ums Leben kamen, jähren sich in diesem Jahr zum 75. Mal.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 03.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Wird die Hagia Sophia zur Moschee?
  • Vater-unser-Challenge im Erzbistum Köln
  • Coronavirus-Pandemie in den USA
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 10 Jahre Petersbrunnen: Der drüjje Pitter sprudelt wieder
  • Neuer Ferienspaß: "Skyfall" im Kletterwald
  • Vier weitere verkaufsoffene Sonntag in NRW in Ordnung?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • 10 Jahre Petersbrunnen: Der drüjje Pitter sprudelt wieder
  • Neuer Ferienspaß: "Skyfall" im Kletterwald
  • Vier weitere verkaufsoffene Sonntag in NRW in Ordnung?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • EU streicht Sondergesandten für Religionsfreiheit - Kritik aus der CDU
  • „UnterHolz" - Wald-Projekt katholischer Nachwuchs-Journalisten
  • Bücherplausch: Lesestoff für die Ferien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • EU streicht Sondergesandten für Religionsfreiheit - Kritik aus der CDU
  • „UnterHolz" - Wald-Projekt katholischer Nachwuchs-Journalisten
  • Bücherplausch: Lesestoff für die Ferien
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…