Gottesdienste, Anbetung oder Wallfahrten auch digital?
Gottesdienste, Anbetung oder Wallfahrten auch digital?

12.12.2019

Theologin wünscht sich eine Öffnung der Kirche hinsichtlich digitaler Gottesdienste "Man darf diese Formen nicht ignorieren"

​Eine Online-Kapelle, Cyber-Wallfahrten oder virtuelle Anbetung – unterschiedliche Liturgieformen finden längst im Internet statt. Die US-amerikanische Theologin Teresa Berger ruft die Kirche dazu auf, sich digitalen Gottesdienstformen stärker zu öffnen.

"Die Herausforderung besteht darin, den Trennungsgraben zwischen der offiziellen Liturgie und der Breiten-Religiosität zu überwinden", sagte sie am Mittwochabend in Münster. "Wir müssen liebgewordene Kategorien hinterfragen lassen und offen sein für das, was kommen wird." So werde auch der Einsatz von Robotern vor Gottesdiensten nicht Halt machen. Die Liturgiewissenschaftlerin von der Yale Divinity School in New Haven äußerte sich bei einer Gastvorlesung an der Universität Münster.

Digitale Gebetsgemeinschaft

Das Internet sei bereits seit über 20 Jahren für Gebetsformen und Gottesdienste erschlossen, betonte Berger. Die Theologie aber habe sich, verstärkt durch kulturelle Ängste vor der Digitalisierung, dem Thema nur zögerlich genähert. "Längst gibt es jedoch eine bunte, weite Welt digital vermittelter gottesdienstlicher Vollzüge", sagte Berger. Die Internetseite www.amen.de etwa erzeuge eine große digitale Gebetsgemeinschaft.

Im Internet fällt es den Menschen nach den Worten Bergers leichter, ihre Gebetsanliegen zu formulieren. Und es gebe die Möglichkeit, in einer Online-Kapelle virtuelle Kerzen flackern zu lassen. Zudem würden virtuelle Altäre, Erinnerungsportale, Cyber-Wallfahrten, digitale Adventskalender, Online-Stundengebete und eine virtuelle Anbetung angeboten. "Die digitale Gebetspraxis floriert, und keiner der Mitmacher wartet darauf, dass die Liturgiewissenschaft ihm eine Erlaubnis erteilt", so die Expertin. "Man darf diese Formen nicht ignorieren."

Mobil und immer verfügbar

Eine Trennung zwischen der "unwirklichen" digitalen und der "wirklichen" analogen Welt nannte Berger nicht mehr überzeugend. Die digitalen Gottesdienste seien mobil und allzeit verfügbar. "Diese Liturgieformen gehören zum Leben der Kirche dazu, und man muss sich mit dieser vielschichtigen Welt auseinandersetzen", forderte Berger.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.09.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!