Kriegsgräberstätte für gefallene Soldaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg
Kriegsgräberstätte für gefallene Soldaten aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg
Thomas Kutschaty
Thomas Kutschaty

11.12.2019

100 Jahre Volksbund Kriegsgräberfürsorge - Landesvorsitzender Kutschaty würdigt Engagement "Beitrag zur europäischen Integration"

Zum 100-jährigen Bestehen des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge hat der SPD-Politiker Thomas Kutschaty das Friedensengagement des Vereins gelobt. Auf dem Festakt in Düsseldorf thematisierte er auch die teils belastete Geschichte.

"Heute ist der Volksbund sich der Tatsache bewusst, dass er einen schwierigen Spagat bewältigen muss", sagte Kutschaty laut Redetext im Düsseldorfer Landtag. Als Vorsitzender des Landesverbandes NRW unterstrich der Abgeordnete: "Ohne pauschale Schuldzuweisungen müssen wir erkennen, dass auf jedem deutschen Soldaten, der im Zweiten Weltkrieg gekämpft und dabei sein Leben gelassen hat, der Schatten der NS-Diktatur lastet."

"Willfähriges Werkzeug der Nationalsozialisten"

Kutschaty erinnerte daran, dass der Volksbund, der am 16. Dezember 1919 in Berlin gegründet wurde, Akteur in der Weimarer Republik und im Dritten Reich war. Er sei nicht unschuldig an der Aushöhlung der Weimarer Demokratie gewesen.

"Durch den Bau monumentaler Kriegsgräberstätten war er ein willfähriges Werkzeug der Nationalsozialisten", sagte er. Angesichts der Schrecken, die im 20. Jahrhundert von Deutschland ausgegangen seien, müssten die Deutschen "sehr dankbar für die offenen Hände sein, die uns die Europäer und die Amerikaner nach diesem Krieg entgegenstreckten".

"Mittel der Verständigung, des Friedens und der Freiheit"

Der Volksbund, der mittlerweile 834 Kriegsgräberstätten in 46 Staaten Europas und Nordafrikas angelegt habe und rund 2,8 Millionen Gräber pflege, trage dieser Verantwortung heute Rechung, betonte der Vorsitzende des NRW-Landesverbandes.

Die Arbeit des Vereins stehe auf der Grundlage des humanitären Völkerrechts, des Grundgesetzes und der europäischen Grundrechtecharta. "Die Erinnerung an Krieg und Gewaltherrschaft betrachten wir als Mittel der Verständigung, des Friedens, der Freiheit und der Demokratie; Kriegsgräberfürsorge verstehen wir als Beitrag zur europäischen Integration."

"Volksbund wird auch in Zukunft gebraucht"

Dass der Volksbund auch in Zukunft gebraucht werde, zeigten die einschneidenden Erlebnisse der jüngsten Zeit, sagte Kutschaty. Die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke und das Attentat auf die Synagoge in Halle versetzten auch die Mitglieder des Volksbundes in große Sorge.

"Denn wer, wenn nicht wir, wissen um die Folgen von rechtsextremer Hetze, Diffamierung Andersdenkender und Ausgrenzung von allen, die anders sind." Die Folgen begegneten den Aktiven im Volksbund bei ihren Besuchen der Kriegsgräberstätten mit "erschreckender Deutlichkeit".

Der Volksbund setze sich für den Frieden ein und bringe junge Menschen mit Kriegsgräbern in Kontakt. "Wir sind wachsam gegenüber Versuchen, das Kriegstotengedenken einseitig politisch zu vereinnahmen."

(epd)

Die neue Bibel-Nacht

Ein in Deutschland einmaliges Nachtprogramm: Jede Nacht sind in der Zeit von 23 Uhr bis 6 Uhr verschiedene Kapitel aus dem Neuen Testament zu hören.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 28.01.
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Passionsspiele 2020

Berichte, Bilder, Interviews und Videos aus Oberammergau.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…