Flüchtlingslager in der Türkei
Flüchtlingslager in der Türkei

25.07.2019

Türkei geht gegen illegale Flüchtlinge aus Syrien vor Hunderttausende sollen Istanbul verlassen

Millionen syrische Flüchtlinge hat die Türkei aufgenommen. Im Großen und Ganzen verlief das Zusammenleben mit den Neuankömmlingen weitgehend friedlich. Doch das beginnt sich zu ändern.

Für die syrischen Flüchtlinge in Istanbul wird das Leben zunehmend schwierig. Nur bis 20. August haben syrische Flüchtlinge in Istanbul, die nicht in der Stadt registriert sind, Zeit bekommen, die 16-Millionen-Metropole zu verlassen. Das teilte das Gouverneursamt von Istanbul zu Wochenbeginn mit. Schon in den Tagen zuvor gab es Razzien, bei denen rund 600 Flüchtlinge verhaftet wurden.

3,6 Millionen Flüchtlinge hat die Türkei seit Beginn des Bürgerkriegs in Syrien 2011 aufgenommen. Zwar gab es immer wieder lokale Zwischenfälle, etwa Proteste der lokalen Bevölkerung gegen gestiegene Mieten oder sinkende Löhne; im Großen und Ganzen aber verlief das Zusammenleben mit den Neuankömmlingen weitgehend friedlich.

Gerüchte und Wahlkampf

Doch das beginnt sich nun zu ändern. Am 29. Juni zog beispielsweise ein Mob von rund 60 Männern durch den Istanbuler Stadtteil Kücükcekmece und bewarf syrische Geschäfte mit Steinen. Anlass war ein Gerücht, wonach sich ein Syrer an einem türkischen Mädchen vergangen habe. Es erwies sich später als falsch.

Auch der Wahlkampf um das Istanbuler Bürgermeisteramt war vom Flüchtlingsthema mitgeprägt. Säkulare und nationalistische Wählerschichten befürchten durch die syrischen Flüchtlinge eine zunehmende Islamisierung. Der letztlich siegreiche Oppositionskandidat Ekrem Imamoglu kündigte im Wahlkampf an, ein spezielles Amt für Flüchtlinge schaffen zu wollen. Seit Ende Juni im Amt, kündigte er vor einigen Tagen an, Schilder mit arabischen Schriftzeichen durch türkische zu ersetzen.

Anhaltende Wirtschaftskrise

Die Einführung des lateinischen Alphabets ist ein Erbe von Staatsgründer Mustafa Kemal Atatürk (1881-1938) und gilt vielen Türken daher als sakrosankt. Die religiöseren Syrer könnten später, so die Befürchtung vieler säkularer Türken, das türkische Wahlrecht erhalten und damit neue Stimmen für die AKP bringen.

Der eigentliche Grund für die zunehmend antisyrische Stimmung im Land aber dürfte die anhaltende Wirtschaftskrise sein. Umfragen zufolge sind die wirtschaftlichen Probleme und die Syrer derzeit die größten Sorgen der Türken. Im April lag die Arbeitslosenquote beim Rekordhoch von 15 Prozent. Die zusätzlichen Arbeitskräfte verschärfen die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.

Zahlen und Dunkelziffer

Zwar gilt in der Türkei ein gesetzlicher Mindestlohn. Der wird aber häufig von türkischen Unternehmen und syrischen Arbeitskräften umgangen. Viele der Flüchtlinge finden keine Arbeit in der Provinz, in der sie registriert sind. Deswegen zieht es sie in die großen Städte des Landes, wo sie dann illegal beschäftigt werden. In Istanbul leben offiziell rund 500.000 Flüchtlinge aus Syrien; die Dunkelziffer dürfte aber weitaus höher sein. Schätzungen gehen von 850.000 aus. Diese sollen nun in den kommenden Wochen die Millionenstadt am Bosporus verlassen.

Insgesamt leben in der Türkei rund 4 Millionen Flüchtlinge, gut 3,6 Millionen davon aus Syrien. Sie genießen offiziell "Gaststatus" und haben damit auch eine Arbeitserlaubnis. Seit 2015 aber ist die Grenze zum Nachbarland geschlossen; seit 2017 werden offiziell auch keine Flüchtlinge mehr als solche registriert.

Sorgen bereitet vielen Türken auch die Zahl der neu geborenen Kinder. Rund 400.000 syrische Kinder wurden in den vergangenen Jahren in der Türkei geboren. Sie gelten offiziell als staatenlos. Trotz Bemühungen der türkischen Regierung fehlt vielen eine Schulbildung. Die Nöte der Flüchtlinge in Istanbul sind dringlich geworden. Für kommenden Sonntag haben Menschenrechtsgruppen und Aktivisten zu einer Solidaritätsdemo aufgerufen.

Philipp Mattheis
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 16.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bündnis "Halle gegen Rechts" stellt Forderungen an die Politik
  • Mit einem Blindenhund durch die Straße
  • Was machte Neil Armstrong vor 50 Jahren beim Papst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Interview mit Saliya Kahawatte
  • Halle gegen Rechts
  • 70 Jahre Bund katholischer Unternehmer
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Politische Botschaften im Sport
  • Wiederbelebungstag in Köln
  • Arbeit als Domschweizerin
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Halle gegen Rechts" kritisiert Fehleinschätzung rechter Gruppen
  • Bund Katholischer Unternehmer feiert 70-jähriges Jubiläum
  • "Mein Blind Date mit dem Leben"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff