22.07.2019

Polens Kirche verurteilt Angriffe auf Homosexuellen-Demo "Sie sind vor allem unsere Brüder und Schwestern"

​Polens Bischofskonferenz hat die Angriffe von Hooligans auf den ersten Marsch für Homosexuellen-Rechte in Bialystok verurteilt. Aggressionen wie diese müssten eindeutig abgelehnt werden, so der Sprecher der Bischofskonferenz.

"Gewalt und Verachtung können auf keinen Fall gerechtfertigt und akzeptiert werden", sagte ihr Sprecher Pawel Rytel-Andrianik am Sonntagabend. In der 300.000-Einwohner-Stadt hatten am Wochenende rechtsextreme Fußballanhänger die rund 800 LGBT-Demonstranten mit Flaschen, Pflastersteinen und Knallkörpern angegriffen. Die Polizei nahm nach Angaben des Innenministeriums 25 Hooligans vorübergehend fest.

Aufruf zu Gebeten in der Kathedrale

Rytel-Andrianik zitierte den Vorsitzenden der Bischofskonferenz, Erzbischof Stanislaw Gadecki: "Diese Menschen sind nicht in erster Linie Schwule, Lesben, Bi- und Transsexuelle – sie sind vor allem unsere Brüder und Schwestern, für die Christus sein Leben gab und die er zur Erlösung führen will." Gleichzeitig müsse man das ganze Evangelium verkünden und dürfe nicht aufhören, "das Todsünde zu nennen, was es im Kern ist".

Der Erzbischof von Bialystok, Tadeusz Wojda, hatte parallel zu dem Marsch zu Gebeten in der Kathedrale aufgerufen - "für die Verteidigung der christlichen Vision des Menschen, der Familie und des allerhöchsten Gutes, der Kinder". Gemeinsam mit dem orthodoxen Erzbischof Jakub lud er zudem zu einem Familienpicknick ein. An der Kundgebung beteiligten sich laut der polnischen Nachrichtenagentur KAI etwa 400 Menschen. Sie trugen demnach Transparente mit Slogans wie "Stopp den kulturellen Marxismus". Insgesamt gab es rund 40 Gegenveranstaltungen zum sogenannten Gleichheitsmarsch.

Erzbischof Wojda: Kategorisches Nein zu LGBT-Demos

Innenministerin Elzbieta Witek betonte, die Polizei werde immer entschlossen auf Gesetzesverstöße reagieren: "Es gab und gibt keine Erlaubnis für rowdyhaftes Verhalten." EU-Ratspräsident Donald Tusk machte auf Twitter die polnische Regierung mitverantwortlich für die Ausschreitungen: "Hooligans, Antisemitismus, Homophobie - nichts Neues. Die Tragödie ist, dass die Macht ihr Patron ist."

Erzbischof Wojda hatte in einer am ersten Juli-Wochenende in allen Kirchen des Erzbistums verlesenen Erklärung "kategorisch Nein" zu der Demonstration für die Rechte von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transgender-Menschen (LGBT) gesagt. Man dürfe nicht zulassen, dass heilige Werte verhöhnt und religiöse Gefühle ungestraft verletzt würden. Bei diesen Paraden erregten Teilnehmer mit ihrer "unzensierten Haltung und Kleidung" besonders bei Kindern und Jugendlichen Anstoß, so Wojda.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Zum Tod des Künstlers Christo
  • Open Air Messe für Jugendliche aus Leverkusen
16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…