18.07.2019

Katholische Iraker in den USA fühlen sich von Trump geprellt Drohende Abschiebungen werfen Schatten

Die drohende Abschiebung irakischer Katholiken aus den USA wirft einen Schatten auf die Washingtoner internationale Konferenz zu Religionsfreiheit. Wie die Zeitung "Guardian" berichtet, gerät der Gastgeber der Konferenz selbst in die Kritik.

Die US-Regierung von Präsident Donald Trump wolle 1.400 chaldäische Christen ausweisen, die als Flüchtlinge in die USA gekommen seien. Sie lebten überwiegend in Detroit, der derzeit größten chaldäischen Gemeinde weltweit außerhalb des Irak.

Die Trump-Regierung hat laut dem Bericht bereits 100 katholische Iraker abgeschoben. Die Heimatschutzbehörde erklärte, es handele sich dabei um straffällig gewordene Personen. Dem widerspricht die Bürgerrechtsbewegung ACLU und bezieht sich auf interne Mails der Einwanderungspolizei. Die ACLU vertritt zahlreiche Iraker in Ausweisungsverfahren.

Mehr als die Hälfte nicht straffällig geworden

Nach ihren Angaben sind von den 1.400 irakischen Staatsangehörigen mit endgültigen Abschiebeverfügungen mehr als die Hälfte nicht straffällig geworden. Andere hätten ein Vorstrafenregister, das zum Teil Jahrzehnte zurückreiche. Die ACLU fordert für irakische Staatsangehörige neue Anhörungen vor Einwanderungsrichtern; eine Rückkehr in den Irak sei viel gefährlicher als noch vor wenigen Jahren.

Nach Angaben der Bürgerrechtler sind einige der Chaldäer bereits als Kinder in den 1980er Jahren oder nach dem Golfkrieg von 1990 in die USA gekommen. Viele sprächen kein Arabisch und hätten keinen Reisepass oder irakischen Ausweis mehr. ACLU zufolge wurden einige der Abgeschobenen im Irak misshandelt oder sogar getötet.

Die begonnenen Abschiebungen stoßen laut "Guardian" in der chaldäischen Gemeinde auf Wut und Unverständnis. Sie hätten bei der Präsidentschaftswahl 2016 mit großer Mehrheit für Trump votiert. Bei Protestaktionen werde Trump derzeit als "Verräter" bezeichnet. Im Wahlkampf hatte sich Trump als "Retter der Chaldäer" präsentiert. Den Bundesstaat Michigan, in dem rund 80.000 Chaldäer leben, gewann er mit einer knappen Mehrheit von nur 10.000 Stimmen.

(KNA)

Tageskalender

Radioprogramm

 06.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • ÖKT ohne AfD? ZdK-Präsident Sternberg im Interview
  • Gedenktag des Heiligen Bonifatius
  • Weltumwelttag: Abholzung am Amazonas
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Seelsorge mit Smileys: Die Anliegen der Jugendlichen per Chat besprechen
  • Weltumwelttag – "Beethoven Pastoral Project" will Zeichen für Klimaschutz setzen
  • Gespräche in der Corona-Zeit: Der Zuhör-Kiosk "Das Ohr"
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • "Fronleichnam fällt nicht aus": Kölner Stadtdechant Kleine über die Planung
  • Hat die Politik Kinder mit Behinderung vergessen?
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Podcast Himmelklar: Bischöfin Bahr zu Immunitäts-Pass
  • Der Zuhör-Kiosk in der Corona-Zeit
  • Weltumwelttag: "Beethoven Pastoral Project" setzt Zeichen für Klimaschutz
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: