Schützenpanzer der Bundeswehr
Schützenpanzer der Bundeswehr
Gelöbnis von Bundeswehrsoldaten
Bundeswehrsoldaten

18.06.2019

EKD-Friedensbeauftragter gegen massive Aufrüstung der Bundeswehr "Massive Aufrüstung" sei keine angemessene Reaktion

Pauschal den Verteidigungshaushalt auf 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts festzulegen, käme einer Verdopplung des Etats gleich, kritisiert der EKD-Friedensbeauftragte. Wichtiger sei, den zivilen Friedensdienst auszubauen.

Der Friedensbeauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Renke Brahms, hat eine geforderte Erhöhung der deutschen Militärausgaben kritisiert.

Zwei-Prozent-Ziel bis 2024

Beim Ökumenischen Jahresempfang der Kirchen in Sachsen-Anhalt wandte er sich an diesem Dienstagabend dagegen, pauschal zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts zum Maßstab zu machen. Dies würde eine Verdoppelung des deutschen Verteidigungshaushalts im Vergleich zu 2016 bedeuten, betonte Brahms. Die Nato-Staaten hatten vereinbart, das Zwei-Prozent-Ziel bis 2024 anzustreben.

"Solange wir eine Welt vorfinden, in der eine Bundeswehr gebraucht wird, muss diese vernünftig ausgestattet werden", sagte Brahms laut vorab verbreitetem Manuskript. Eine "massive Aufrüstung" sei jedoch keine angemessene Reaktion auf zunehmende Konflikte. "Nicht Säbelrasseln und Aufrüstung sind die notwendigen Schritte, sondern hartnäckiges politisches Agieren, Verhandeln und Dialog".

Bessere Ausstattung des Zivilen Friedensdiensts

Als wichtige Aufgabe nannte der EKD-Friedensbeauftragte, den Zivilen Friedensdienst auszubauen, zu dessen maßgeblichen Trägern auch die Kirchen gehören. Die Experten des Friedensdienstes engagierten sich unter anderem als Journalisten, Schlichter und Wahlbeobachter für den Frieden. Diese wenig bekannten Dienste "politisch und finanziell besser auszustatten", entlaste auch die Bundeswehr "von überzogenen Erwartungen oder gefährlichen Einsätzen".

Brahms mahnte, auch die mit friedensgefährdenden Entwicklungen verbundenen ethischen Fragen aufzunehmen. "Eine rein pragmatische Politik - so notwendig sie auch immer ist - reicht nicht aus." So plädierte er dafür, ein internationales Verbot voll automatisierter Waffen anzustreben, "bevor wir nach Jahrzehnten und nach tausenden von Toten eine Ächtung herbeiführen müssen".

Bischof Feige: Friede ist mehr als Waffenstillstand

Der Magdeburger Bischof Gerhard Feige warb dafür, "einen Frieden anzustreben, der mehr ist als nur ein Waffenstillstand, ein fauler Kompromiss, eine stimmungsvolle Idylle, eine satte Zufriedenheit oder eine entspannte Totenruhe". Er hob hervor, wie viele Gewalttaten vor allem im vergangenen Jahrhundert "im Namen der menschlichen Vernunft oder unter dem Antrieb unmenschlichen Wahnsinns" verübt worden seien. Auch das Christentum habe "Anlass zu Streitigkeiten oder sogar Kämpfen gegeben", räumte der Bischof des Bistums Magdeburg ein.

Pfeiler christliche Werte

Sachsen-Anhalts Landtagspräsidentin Gabriele Brakebusch hob die Bedeutung christlicher Werte trotz rückläufiger Mitgliederzahlen der Kirchen hervor. "Die kulturelle Verankerung christlicher Werte ist in der Bevölkerung deutlich stabiler und ausgeprägter, als es in der Bindung zur Institution zum Ausdruck kommt", so Brakebusch.

Zu dem Empfang eingeladen hatten die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland, das Bistum Magdeburg und die Evangelische Landeskirche Anhalts, außerdem das Erzbistum Berlin und die Evangelisch-lutherische Landeskirche in Braunschweig, zu denen kleinere Gebiete in Sachsen-Anhalt gehören.

(KNA)

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 07.06.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Erstkommunion in Düsseldorfer Autokino
  • Welterbestatus des Kölner Doms in Gefahr? Dombaumeister Peter Füssenich zum Welterbetag
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Größte private Ikonen-Sammlung
  • Wie ergeht es Weltläden in Corona-Zeiten?
  • Religionsunterricht in Corona-Zeiten
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Größte private Ikonen-Sammlung
  • Wie ergeht es Weltläden in Corona-Zeiten?
  • Religionsunterricht in Corona-Zeiten
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…