Blick auf das ehemalige Kloster Trisulti
Blick auf das ehemalige Kloster Trisulti

02.06.2019

Die Populisten-Akademie in Trisulti erlebt neuen Widerstand Streit um Bannons Klosterschule

In der mittelalterlichen Abtei Trisulti unweit Rom soll eine Kaderschmiede für Europas Rechte entstehen. Die geplante Akademie wird von Trumps früheren Chefstrategen Steve Bannon finanziert. Jetzt zieht Italiens Regierung gegen das Projekt zu Felde.

Eine geplante Kaderschmiede für Europas Rechte im traditionsreichen Kloster Trisulti steht vor neuen Schwierigkeiten: Italiens Kulturminister Alberto Bonisoli (Fünf-Sterne-Bewegung) will dem Trägerverein "Dignitatis Humanae Institute" (DHI) die Pacht der 800 Jahre alten Abtei im Süden Latiums entziehen. Grund sei die "Verletzung verschiedener vertraglicher Pflichten".

Das konservative DHI sitzt seit Februar 2018 in der malerischen Klosteranlage an einem Schluchtenhang der Monti Ernici - hauptsächlich in Gestalt seines Leiters, des 43-jährigen Briten Benjamin Harnwell. Sein Projektplan sah vor, in Trisulti, das zum staatlichen italienischen Kulturgut gehört, eine Akademie zur Verteidigung der jüdisch-christlichen Fundamente des Abendlands zu errichten.

Hinter der Akademie steht Bannon

Auf den ersten Blick ein religiöses Projekt: Das DHI rückte dem Zisterzienserorden nach, der seine Niederlassung im entlegenen Trisulti, sechs Kilometer vom nächsten Dorf Collepardo entfernt, wegen Nachwuchsmangels aufgab. Harnwell ist persönlich mit den Zisterziensern verbunden; sie beherbergten ihn, der von der anglikanischen zur katholischen Kirche konvertierte, längere Zeit in Rom. Im Beirat des DHI firmieren einige Kardinäle.

Hinter der Akademie steht allerdings Steve Bannon, Donald Trumps früherer Chefstratege. Bannon, der das Vorhaben finanziert, spricht von einer "Gladiatorenschule für Kulturkämpfer", in der die neue Generation europäischer Populisten und Nationalisten trainiert werden soll. Für den Frühsommer war ein Auftakt in Rom geplant, 2020 sollte der Akademiebetrieb nach Trisulti umziehen.

Trägerverein sollt bei der Pacht säumig sein

Schon seit Monaten bezweifelten Kritiker wie der Chef der italienischen Linken, Nicola Fratoianni, die Rechtmäßigkeit des Vertrags mit dem DHI. Jetzt macht auch das Kulturministerium selbst "starke Kritikpunkte" geltend. Wie laut Untersekretär Gianluca Vacca eine Prüfung durch den Juristischen Dienst ergab, fehlte dem DHI bei der Vergabe die Anerkennung als Rechtspersönlichkeit, auch konnte es keine zureichende Erfahrung in der Leitung und Pflege eines Baudenkmals nachweisen.

Hinzu kommt laut Vacca, dass das DHI offenbar bei der Pachtzahlung und Instandhaltung des Klosters säumig ist. Vereinbart war eine jährliche Summe von 100.000 Euro, anrechenbar auf Sanierungen des maroden Gemäuers. Jetzt, so der Kultur-Untersekretär, sei es daher "geboten", dem Institut die Konzession zu entziehen.

"Politische Meinungen spielen keinerlei Rolle", betonte Vacca, und verwies darauf, dass die Vergabe Trisultis an das DHI noch unter die Vorgängerregierung fiel - mit dem Linksdemokraten Dario Franceschini als Ressortchef.

Verein will Kündigung des Vertrages anfechten

DHI-Leiter Harnwell präzisierte in einer ersten Reaktion, das Ministerium habe den Pachtvertrag nicht zurückgezogen, sondern nur das entsprechende Verfahren angekündigt. "Das DHI wird dieses illegitime Manöver mit jedem zur Verfügung stehenden Mittel anfechten, gleich wie viele Jahre es dauern wird. Und wir werden gewinnen", erklärte Harnwell. Er nannte den Vorstoß "nichts weiter als das Eselsgeschrei der kulturmarxistischen Linken gegen die Verteidigung der westlichen Zivilisation".

Der katholische Bischof von Anagni, Lorenzo Loppa, scheint indessen zu hoffen, dass die Abtei dem DHI noch einmal entwunden wird: "Ich bin froh über jede Entwicklung, die ermöglichen könnte, wieder eine Ordensgemeinschaft nach Trisulti zu bringen", sagte er der katholischen italienischen Tageszeitung "Avvenire".

Bischof wünscht sich Kloster als Ort des Glaubens

Das Kloster solle erneut ein Ort des Glaubens, des Gebets und der Spiritualität werden, so der Bischof, freilich "befreit von den Lasten des Betriebs und der Instandhaltung". Loppa sprach nach eigenen Angaben mit der zuständigen Denkmalpflegerin Paola Refice auch über das ebenfalls bei Collepardo gelegene Marienheiligtum Madonna delle Cese - auch darauf sollen rechte Polit-Missionare ein Auge geworfen haben.

DHI-Leiter Harnwell will Trisulti noch nicht aufgeben. "Die Akademie für den jüdisch-christlichen Westen wird wie geplant im Herbst weitermachen", teilte er mit. "Bis dahin freuen wir uns darauf, unsere Sache vor Gericht zu verfechten."

Burkhard Jürgens
(KNA)

Hilfe für Opfer der Unwetterkatastrophe

Nothilfe für die Betroffenen der Fluten in Deutschland:

Caritas International Spendenkonto

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 30.07.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jahrestag der Explosionen in Beirut
  • Bedeutung der Freundschaft in der Bibel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Wort zum Samstag - Über die Verwundbarkeit
  • SOLWODI : Tag gegen Menschenhandel
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!