Hebammen müssen künftig studieren
Hebammen müssen künftig studieren

15.05.2019

Hebammen müssen künftig studieren Modernere Ausbildung

​Hebammen müssen ihren Beruf künftig an Hochschulen erlernen. Am Ende eines sogenannten dualen Studiums mit hohem Praxisanteil sollen ein Bachelor und eine staatliche Prüfung stehen, gab das Bundesgesundheitsministerium bekannt.

Zuvor hatte das Kabinett einen entsprechenden Gesetzentwurf auf den Weg gebracht. Das Hebammenstudium soll demnach zwischen sechs und acht Semestern umfassen. Hebammen leisteten eine unverzichtbare Arbeit für einen guten Start ins Leben. "Künftig werden sie in einem dualen Studium auf die wachsenden Anforderungen in der Geburtshilfe vorbereitet", sagte Gesundheitsminister Jens Spahn (CDU). 

Studium tritt Anfang 2020 in Kraft

Damit solle die Ausbildung moderner und attraktiver werden. Das duale Studium verbindet ein wissenschaftliches Studium mit einer beruflichen Ausbildung. Für die gesamte Dauer wird eine Vergütung gezahlt.

Der Gesetzentwurf bedarf der Zustimmung von Bundestag und Bundesrat. In Kraft treten sollen die Änderungen nach den Plänen der Regierung Anfang 2020. Damit würde auch eine entsprechende Richtlinie der Europäischen Union rechtzeitig umgesetzt.

Weiterhin Kritik an Reform

Bislang werden Hebammen an Hebammenschulen ausgebildet. Bewerben konnte sich dort jeder mit mittlerer Reife oder gleichwertigem Schulabschluss. Für das duale Studium sind künftig grundsätzlich eine zwölfjährige allgemeine Schulausbildung oder eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegeberuf Voraussetzung.

Aus der CSU war im Vorfeld der Kabinettsentscheidung Kritik laut geworden. "Die Akademisierung löst nicht das akute Problem, dass immer mehr Geburtsstationen aus Personalmangel schließen müssen", sagte die CSU-Gesundheitspolitikerin Emmi Zeulner dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (Mittwoch). Zusätzlich zur geplanten Reform müssten daher etwa Hebammen, die aus der aktiven Geburtshilfe ausgestiegen seien, zur Rückkehr motiviert werden, forderte sie.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 09.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Zehn Tage Quarantäne wegen einer einzigen Minute
  • 60 Jahre Jim Knopf
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Tag der indigenen Völker
  • Theologe Tobias Brandner zur Situation in Hongkong
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…