Flüchtlinge aus Libyen nach Italien evakuiert
Flüchtlinge aus Libyen nach Italien evakuiert

30.04.2019

Flüchtlinge aus Libyen nach Italien evakuiert Menschenrechte praktisch umsetzen

Italien hat nach UN-Angaben als erstes Land seit dem Ausbruch der neuen Kämpfe in Libyen Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland evakuieren lassen. Die Kirchen in Italien haben dazu aufgefordert, gefährdete Flüchtlinge aus Libyen in Sicherheit zu bringen.

Aus Libyen sind am Montag 146 Flüchtlinge per Flugzeug nach Italien evakuiert worden. Wie das Flüchtlingshilfswerk der Vereinten Nationen am Montagabend bekannt gab, handelte es sich um eine gemeinsame Aktion des UNHCR, Italiens und Libyens. Unter den Evakuierten, die am Abend in Rom landeten, waren demnach auch 46 unbegleitete Minderjährige. 

Die Flüchtlinge stammen den Angaben zufolge aus Eritrea, Somalia, Syrien, Äthiopien und dem Sudan. Libyen ist ein Transitland für Tausende Migranten. Seit dem erneuten Aufflammen der Kämpfe in dem Land seien Tausende Menschen in den Flüchtlingslagern in Gefahr, hieß es.

Papst forderte umgehende Hilfe

Am Sonntag hatte Papst Franziskus umgehende Hilfe für Flüchtlinge aus Libyen gefordert. Italiens Kirchen riefen Ministerpräsident Giuseppe Conte auf, einen "europäischen humanitären Korridor" zu schaffen, um gefährdete Flüchtlinge in Sicherheit zu bringen. In Libyen seien Tausende Menschen "nicht nur Erpressung, Gewalt und Folter ausgesetzt, sondern auch durch die jüngsten Kämpfe gefährdet", hieß es in einer Erklärung des Bundes evangelischer Kirchen in Italien (FCEI) und der katholischen Gemeinschaft Sant'Egidio (Montag).

In einem Brief an Conte erklärten sich FCEI und Sant'Egidio bereit, einen Teil der Menschen aufzunehmen und sich um sie zu kümmern. Ziel sei, binnen zwei Jahren rund 50.000 Flüchtlinge aus Libyen sicher "nach Europa zu bringen, aufgeteilt auf Länder, die ihre internationalen Verpflichtungen im Bereich Asyl und Menschenrechte praktisch umsetzen wollen". Italien müsse bei dieser Aktion den Anfang machen. Ob die Evakuierung von Montag auch in Zusammenarbeit mit den italienischen Kirchen erfolgte, war zunächst nicht bekannt.

Durch Spenden und Kirchenmittel

In Italien haben die Kirchen mit der Regierung bereits Abkommen zur Durchführung humanitärer Korridoregeschlossen. Diese Korridore sollen besonders gefährdeten Flüchtlingen, Vertriebenen und Migranten eine legale und sichere Einreise per Flugzeug nach Italien ermöglichen sowie Integrationsmaßnahmen bieten. 

In den vergangenen drei Jahren sind auf diese Weise gut 2.500 Menschen vor allem aus Syrien, aber auch Ostafrika nach Europa gekommen, 1.600 von ihnen nach Italien. Finanziert werden die Aktionen durch Spenden und Kirchenmittel.

 

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Das neue Bischofsquartett

Endlich: Die aktualisierte neue Auflage des Bestsellers ist da! Ab sofort ist das neue Bischofsquartett bestellbar.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 24.06.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Hitzewelle in NRW -Wie kühlt man sich im Sommer am besten ab?
  • Rückblick: Wie war's auf dem Kirchentag 2019?
  • „Forum Katechese“ in Altenberg
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Tochter des Papstes: Lucrezia Borgia
  • Was macht ein Mönch bei der Hitze?
  • Wie der Vater, so der Sohn: Dem Kind einen Namen geben
  • Auf der Flucht: Ins Freibad, an den See oder in den Dom?
  • Über leere Flaschen: Kein Bier bei Rechtsrock-Konzert
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Die Tochter des Papstes: Lucrezia Borgia
  • Was macht ein Mönch bei der Hitze?
  • Wie der Vater, so der Sohn: Dem Kind einen Namen geben
  • Auf der Flucht: Ins Freibad, an den See oder in den Dom?
  • Über leere Flaschen: Kein Bier bei Rechtsrock-Konzert
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff