Ein Israel-freundlicher Demonstrant protestiert mit einer Israelischen Flagge im Rahmen der Ruhrtriennale 2018.
Ein Israel-freundlicher Demonstrant protestiert mit einer Israelischen Flagge im Rahmen der Ruhrtriennale 2018.

25.03.2019

Bistum Essen distanziert sich von israelkritischer Bewegung "Das ist keine Perspektive, die zu Frieden beiträgt"

Pax Christi Essen sieht gewaltfreien Boykott als legitim an, um Israel zu einer anderen Politik zu bewegen. Die Stadt beurteilt das anders und verweigert der Organisation die Nutzung von Räumen. Jetzt stellt sich das Bistum auch noch hinter die Stadt.

Das Bistum Essen distanziert sich von der Unterstützung der gegen Israel gerichteten BDS-Boykottbewegung durch die katholischen Friedensbewegung Pax Christi. Das teilte das Ruhrbistum am Montag in Essen mit. Die Diözese stelle sich vielmehr "hinter das Anliegen des Rates der Stadt Essen, der BDS-Bewegung keine Einrichtungen und Räumlichkeiten für ihre Veranstaltungen und sonstigen Zwecke zur Verfügung zu stellen", erklärte Bistumssprecher Ulrich Lota.

Die BDS-Bewegung ("Boykott, Desinvestitionen und Sanktionen") bekenne sich nicht eindeutig zum Existenzrecht Israels, greife auf antisemitische Stereotype zurück und rufe zum Boykott von israelischen Waren und Unternehmen auf, stellte Lota die Position der Kirche klar. Aus Sicht des Bistums Essen vertrete sie somit keine Perspektive, die zu einem gerechten Frieden beitragen könne.

Streit um städtische Räume für Veranstaltungen

Der Streit in Essen hält seit Wochen an. Auf Initiative der FDP hatten die Fraktionen von SPD, CDU, FDP, Grünen sowie das Essener Bürgerbündnis (EBB) im Februar den Antrag im Rat gestellt, der BDS-Bewegung städtische Räume für Veranstaltungen zu verweigern.

Pax Christi forderte die Rücknahme des Antrags. Als Begründungen führte die Bewegung unter anderem das Neutralitätsgebot sowie die Meinungsfreiheit an. Pax Christi sehe in den BDS-Forderungen "keine antisemitische Grundhaltung, da das Existenzrecht Israels in den Grenzen von vor 1967 nicht in Frage gestellt" werde. Zudem sei ein Boykottaufruf "ein legales Mittel des gewaltfreien und zivilen Widerstands".

Vergangene Woche beschloss der Hauptausschuss des Rates einen Antrag von Essens Oberbürgermeister Thomas Kufen (CDU), der den ursprünglichen Antrag ersetzt, ihm aber grundsätzlich folgt. Darin heißt es unter anderem, Verwaltung und stadtnahe Gesellschaften seien aufgerufen, "alles im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten zu unternehmen, um der BDS-Bewegung ebenso wie allen Gruppierungen, die eine grundsätzlich antiisraelische und damit anti-semitische Haltung haben, keine Einrichtungen und Räumlichkeiten für ihre Veranstaltungen und sonstigen Zwecke bereitzustellen".

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 21.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Spionage und Geheimdienste in der Kirche
  • Geburtstag von Queen Elizabeth II.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!