Europawahl im Mai
Europawahl im Mai

17.03.2019

Bischöfe und Gläubige rufen zu Teilnahme an Europawahlen auf "Für ein demokratisches Europa"

Im Vorfeld der Europawahl rufen Bischöfe und die Initiative "Christen für Europa" zu einem menschenorientierten Europa auf. Christen müssten den Gedanken der Solidarität in Europa stärken und sollten von ihrem Wahlrecht Gebrauch machen.

Die Initiative Christen für Europa (IXE) hat vor den Europawahlen im Mai eine "menschenorientierte" EU gefordert. In einem am Freitag in Bonn vom Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK) veröffentlichten Wahlaufruf ruft die Initiative die EU-Bürger dazu auf, von ihrem Wahlrecht Gebrauch zu machen. Eine "geringe" Wahlbeteiligung könne eine "ernsthafte" Bedrohung für eine "echte europäische Demokratie" darstellen.

Die Initiative fordert eine Neuausrichtung der Politik der EU. Die Sozialpolitik müsse gestärkt werden, um Ungleichheiten, Armut und Arbeitslosigkeit zu bekämpfen. Damit könne auch die "gestörte Beziehung" zu den Europaskeptikern wiederhergestellt und dem "antieuropäischen Diskurs" entgegengewirkt werden.

IXE räumt in dem Wahlaufruf ein, dass die Debatten über Asyl und Migration in ganz Europa "schwierig und spaltend waren". Dennoch sei eine auf Menschenrechten und Solidarität aufbauende Reform des europäischen Asylsystems unumgänglich. Die Initiative, der das ZdK angehört, wurde 2006 gegründet. Die elf Mitgliedsorganisationen kommen unter anderem aus Kroatien, Spanien, Frankreich und Tschechien. In der kommende Woche soll zusätzlich eine Internetseite des ZdK zu den Europawahlen online gehen "Europa-stimmt.eu". Darauf werden Veranstaltungen, Dokumente und Statements zur Europawahl gesammelt und veröffentlicht.

Marx: Christen sollen für Solidarität in Europa eintreten

Nach Ansicht von Reinhard Kardinal Marx müssen Christen den Gedanken der Solidarität in Europa stärken. Europa sei zwar kein Staat, aber doch mehr als ein Staatenbund, sagte der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz am Donnerstagabend auf einem Podium in Lingen. Das bedeute, dass die Interessen aller Länder berücksichtigt werden müssten und alle ihre Chancen bekämen. So müsse Deutschland die Jugendarbeitslosigkeit in Italien oder Spanien auch als eigenes Problem verstehen.

Das Christentum ist nach den Worten von Marx die prägende religiöse Weltanschauung in Europa. Große Bedenken habe er aber, wenn der Begriff vom christlichen Abendland von Rechtspopulisten ausgrenzend benutzt werde.

Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer kritisierte, dass das von Adenauer, de Gasperi und Schuman auf christlichem Fundament begründete Europa zu kippen drohe. Derzeit mache sich ein Neoliberalismus breit, in dem nur noch die Ökonomie zähle. "Uns fehlt der gemeinsame kulturelle normative Hintergrund", sagte der Bischof.

Der Osnabrücker Bischof Franz-Josef Bode bedauerte, dass sich in Europa immer mehr Nationalismen ausbreiteten. Mit Blick auf Länder wie Ungarn oder Polen sagte er, dass viele Christen nicht die beste Rolle spielten. Marx rief dazu auf, Kontakte zu Polen zu pflegen; man müsse miteinander und nicht übereinander reden. Marx, Wilmer und Bode sprachen auf einem Podium über Europa im Ludwig-Windthorst-Haus, der Akademie des Bistums Osnabrück.

Oster: Viele Probleme nur europäisch lösbar

Jugendbischof Stefan Oster sagte bei einer Veranstaltung des Bundes der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) am Freitag: "Geht wählen und leistet einen Beitrag für ein demokratisches Europa". Viele Probleme wie das Artensterben, die Verschmutzung von Gewässern oder die Begrenzung der Macht von Internet-Giganten wie Google oder Facebook könne kein Land allein lösen. "Deutschland zuerst, Ruhrpott zuerst - das funktioniert nicht mehr", sagte Oster.

Der Bischof wandte sich gegen Europa-Skepsis. Denn in den allermeisten Ländern des Kontinents habe es seit über 70 Jahren keinen Krieg mehr gegeben. Das hänge damit zusammen, dass die Staaten Europas damit begonnen hätten, sich zu einigen. Mit Blick auf Deutschland könne später einmal gesagt werden, dass es sich um "die erfolgreichste und friedlichste Periode in der Geschichte dieses Landes" handle.

Oster äußerte sich zum Auftakt der bundesweiten Jugendaktion zum Josefstag in der Oberhausener Jugendeinrichtung "Die Kurbel". Der Josefstag ist eine Aktion des Vereins "arbeit für alle", einer Initiative des BDKJ, der Arbeitsstelle für Jugendseelsorge der Deutschen Bischofskonferenz und der Bundesarbeitsgemeinschaft Katholische Jugendsozialarbeit.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.10.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff