Nonnen in der Jerusalemer Grabeskirche
Nonnen in der Jerusalemer Grabeskirche
Israels Staatspräsident Reuven Rivlin
Israels Staatspräsident Reuven Rivlin

28.12.2018

Israel respektiert laut Rivlin Eigentumsrechte der Kirchen Beruhigende Worte

Im Streit um kirchlichen Besitz wirbt Israels Staatspräsident Reuven Rivlin für eine baldige Lösung. Der Staat Israel habe nicht die Absicht, die Eigentumsrechte der Kirchen zu verletzen, betonte Rivlin. Er hoffe, dass Dialog zu einer Lösung führe.

Er äußerte sich beim Neujahrsempfang für die Leiter der christlichen Kirchen in Jerusalem (Donnerstag). Die Kirchen seien eingeladen, sich an dem Gesetzgebungsprozess zu beteiligen und sicherzustellen, "dass die diskutierte Vereinbarung den Kirchen später keinen Schaden zufügen wird", so Rivlin.

Der griechisch-orthodoxe Patriarch von Jerusalem, Theophilos III., zeigte sich beunruhigt mit Blick auf das Gesetzgebungsverfahren zur Verstaatlichung von Kirchenland, das an Privatinvestoren verkauft wurde: "Wir sind besorgt, dass der Versuch fortgesetzt wird, dieses diskriminierende Gesetz durchzubringen, das die humanitäre Mission der Kirchen bedroht."

Er dankte Rivlin für sein "weises Eingreifen" und bekräftigte die Bereitschaft der Kirchen zum Dialog. Er wolle aber "daran erinnern, dass wir in unserer Opposition vereint sind".

Empfindliches Gleichgewicht

Bereits im Sommer hatten die Kirchenführer mit einem gemeinsamen Schreiben auf Gerüchte reagiert, dass der im Februar nach einer Intervention von Ministerpräsident Benjamin Netanjahu zunächst gestoppte Gesetzentwurf erneut eingebracht werden solle.

Der Entwurf sieht vor, von Privatinvestoren erworbenes Land mit bestehenden Pachtverträgen gegen Erstattung der Kaufsumme sowie eine Entschädigung zu verstaatlichen. Hintergrund sind Pachtverträge aus der Gründungszeit Israels, in denen die Kirchen Organisationen wie dem Jüdischen Nationalfonds Land in Langzeitverträgen überließen. Mit Auslauf der Pacht in den kommenden Jahrzehnten fällt das Land samt Bebauung an den Besitzer zurück.

Mit Blick auf den besonderen Status Jerusalems als Heilige Stadt für Juden, Christen und Muslime erklärte Rivlin, "wie empfindlich" dieses Gleichgewicht sei. Das Zusammenleben der drei Religionen sei zwar nicht immer einfach, doch "die moralischste Sache", so der Präsident.

"Leider teilt nicht jeder dieses Verständnis." Der Staat Israel werde niemals die Religionsfreiheit aller Glaubensrichtungen in Jerusalem und in ganz Israel beeinträchtigen, betonte Rivlin.

(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 20.09.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Der neue Herr des Kölner Domes – Domprobst Assmann im Porträt
  • Naturerbebäume – An Kirchen finden sich viele hunderte Jahre alte Bäume
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Maria 2.0 – Kundgebung vor dem Kölner Dom
  • Kunst in Kolumba – Tanz im Diözesankunstmuseum
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Maria 2.0 – Kundgebung vor dem Kölner Dom
  • Kunst in Kolumba – Tanz im Diözesankunstmuseum
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…