Landesregierung bringt neues Ladenöffnungsgesetz ein
Landesregierung bringt neues Ladenöffnungsgesetz ein

19.12.2018

Landesregierung bringt neues Ladenöffnungsgesetz ein Neuer Vorstoß

Bereits unter der Vorgängerregierung waren die verkaufsoffenen Sonntage in Niedersachsen umstritten. Jetzt plant die Regierung ein geändertes Ladenöffnungsgesetz. Demnach sollen staatliche Feiertage mehr Schutz erfahren.

Die niedersächsische Regierung will ein geändertes Ladenöffnungszeitengesetz in den Landtag einbringen. Es sieht unter anderem ein Verbot von Geschäftsöffnungen an allen staatlich anerkannten Feiertagen, sowie am 27. Dezember vor, wenn dieses Datum auf einen Sonntag fällt, wie die Staatskanzlei am Dienstag in Hannover mitteilte. Des Weiteren müssten Städte und Gemeinden künftig einen Sachgrund für eine Sonntagsöffnung angeben, damit sie mehr Rechtssicherheit hätten, hieß es.

Keine Änderungen gegenüber dem Vorgängergesetz gibt es nach den Angaben bei der Zahl der Sonntagsöffnungen in Bezug auf die Gemeinden. Nach wie vor sollen Geschäfte in einem Gemeindegebiet künftig pro Jahr an vier Sonntagen öffnen können. Verteilbar seien diese vier Tage entweder auf das gesamte Gemeindegebiet oder nur auf einzelne Ortsbereiche. Allerdings sieht das eingebrachte Gesetz zusätzlich zwei weitere Sonntagsöffnungen "pro Gemeinde für verschiedene Ortsbereiche" vor.

Kritik von Kirchen und Sozialverbänden

Besonders Kirchen und Sozialverbände hatten gegen die zwei weiteren Sonntagsöffnungen in Ortsbereichen Einwendungen erhoben und eine Streichung der Passage gefordert. Auch wenn bei der Regelung jede Verkaufsstelle maximal nur an vier Sonntagen geöffnet haben dürfe, bedeute dies eine klare Ausdehnung der Ladenöffnungszeiten am Sonntag und damit eine Aushöhlung des Sonntagsschutzes, argumentierte etwa das katholische Kolpingwerk.

Kritiker machen weiter geltend, dass mit dem von den Kommunen geforderten "Sachgrund" für eine Sonntagsöffnung auch ein sogenanntes öffentliches Interesse an der Belebung von Ortsbereichen oder Gemeinden gemeint sei. Sie halten dies für eine Abkehr vom grundsätzlich geschützten Sonntag als einem arbeitsfreien Tag.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 13.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Einschulung in der Corona-Zeit: Wie der heutige Tag für Kinder und Familien wird
  • Dom und Moschee auf Trikots vom FC
  • Panne in Bayern: 900 Menschen wissen nichts von ihrer Corona-Infektion
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…