Ergriffen: die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer
Ergriffen: die neue CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer
Enttäuscht über "Manöver zulasten des ungeborenen Lebens": Prälat Karl Jüsten
Karl Jüsten
Die Kandidaten waren: Merz, Kramp-Karrenbauer und Spahn
Die Kandidaten waren: Merz, Kramp-Karrenbauer und Spahn

07.12.2018

Prälat Jüsten zur Wahl Kramp-Karrenbauers als CDU-Vorsitzende "Eine sehr gute Wahl"

Sie hat sich im zweiten Wahlgang durchgesetzt: Annegret Kramp-Karrenbauer ist neue Vorsitzende der CDU. Die Katholikin leitet nun die Geschicke der Partei. "Eine sehr gute Wahl", findet der Leiter des Katholischen Büros in Berlin, Prälat Karl Jüsten.

DOMRADIO.DE: Sie haben den CDU-Parteitag in Hamburg in der ersten Reihe mitverfolgt. Was war das für eine Stimmung? Wie haben Sie das erlebt?

Prälat Karl Jüsten (Leiter des Katholischen Büros Berlin): Zunächst einmal hat die Bundeskanzlerin und bisherige Parteivorsitzende Angela Merkel eine bewegende Rede gehalten, wo sie noch einmal erklärt hat, was ihre Art war, Politik zu betreiben. Damit hat sie den Parteitag auch emotional erreicht. Es gab minutenlangen Applaus dafür. Damit hat sie sich würdig von der Partei als Vorsitzende verabschiedet. Sie hat aber keine Rede nach dem Motto "Ich bin jetzt weg und denke über mein Erbe nach" gehalten. Es war auch klar, dass sie noch Kanzlerin bleiben möchte. Von daher war das schon mal gut.

Danach gab es die drei Bewerbungsreden, die sehr unterschiedlich ausgerichtet waren. Ich fand Frau Kramp-Karrenbauer vielleicht am emotionalsten. Herr Merz ist vielleicht am analytischsten gewesen und Herr Spahn hat vielleicht am meisten in die Zukunft geblickt.

Danach gab es den Abstimmungsvorgang mit zwei Wahlgängen. Das war auch sehr spannend. Ich kann mich nicht daran erinnern, dass es bei der CDU jemals eine Kampfabstimmung gegeben hätte. Im zweiten Wahlgang hat Frau Kramp-Karrenbauer sich knapp durchgesetzt. Bewegend war dann zum Schluss wie sie sich gegenseitig zu ihrem Ergebnis gratuliert haben. Deshalb glaube ich schon, dass auch die Unterlegenen mit dem Ergebnis zurechtkommen.

DOMRADIO.DE: Annegret Kramp-Karrenbauer ist also neue CDU-Vorsitzende. Eine gute Wahl?

Jüsten: Ich kenne sie schon einige Jahre. Sie ist stark in der katholischen Kirche beheimatet. Das ist für uns natürlich eine sehr gute Wahl. Das wären die beiden anderen Kandidaten aber auch gewesen. Sie hat natürlich einen gewissen Vorteil gegenüber den anderen gehabt, weil sie als Generalsekretärin ins Rennen gegangen ist.

Sie weiß also genau, wo der Partei der Schuh drückt und kennt sehr viele Themen, die die Menschen und auch uns als Kirche bewegen. Sie hat ähnliche Antworten auf Fragen gegeben, wie wir sie als Kirche geben, sodass ich persönlich eigentlich mit der Wahl sehr zufrieden bin.

Geschichtlich ist wahrscheinlich besonders, dass eine Frau einer Frau folgt. Das ist ja eher selten. Dass dies beim Parteivorsitz passiert und möglicherweise auch in der Kanzlerschaft, ist schon etwas Besonderes.

DOMRADIO.DE: Alle drei Kandidaten sind katholisch. Sie werden jetzt mit einer Katholikin als CDU-Vorsitzenden zusammenarbeiten. Was heißt das denn für Ihre Arbeit genau?

Jüsten: Ich habe mit Bundeskanzlerin Merkel als Parteivorsitzende exzellent zusammengearbeitet. Das Konfessionelle ist heutzutage nicht mehr so entscheidend. Entscheidend ist, wie es die CDU immer wieder sagt und es auch von der SPD zu hören ist, dass Verantwortung aus christlichem Glauben übernommen wird. Solange ich das bei Politikern quer durch alle Parteien spüre, kommt man gut miteinander zurecht.

Bei Frau Kramp-Karrenbauer kann man sicher mehr voraussetzen, was das Katholische betrifft. Sie ist auch Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken. Ihre ganze Rede über spürte man, dass sie die katholische Soziallehre nicht nur verstanden hat, sondern auch anwendet. Von daher wird das sicher eine lebenspraktische Politik. Da liegen für uns sicher einige Chancen drin.

Aber, wie das immer so ist, sind da natürlich die Ansprüche größer. Ich vermute, dass bei uns in der Kirche auch mehr Hoffnung in sie gesetzt wird. Wenn die nicht erfüllt werden, ist der "Kater" umso größer. Von daher will ich jetzt mal die Erwartungen an sie nicht allzu hoch hängen. Sie muss erst in das Amt hineinfinden. Sie hat einen Startvorteil, weil sie vorher lange Generalsekretärin war und weiß, was die Partei braucht.

DOMRADIO.DE: Was wünschen Sie der frisch gewählten künftigen CDU-Vorsitzenden für ihr neues Amt?

Jüsten: Zunächst einmal alles Gute, Gottes Segen und die nötige Kraft, so ein schweres Amt auch auszuüben. Ich wünsche, dass die CDU an der Stelle auch wirklich eine Union ist. Ich wünsche, dass Frau Kramp-Karrenbauer in der Großen Koalition schnell Fuß fasst und sich etabliert und dass dann in der Koalition wieder weiterregiert werden kann, sodass wir für unser Land gute Gesetze bekommen.

Vor allen Dingen wünsche ich ihr aber auch ein bisschen Glück – was man auch brauchen kann – und rein menschlich gesprochen, dass sie auch ein bisschen Zeit für sich selber findet, sodass das Leben nicht auf der Strecke bleibt.

Das Interview führte Heike Sicconi.

(DR)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff