Überschwemmung in Indien
Überschwemmung in Indien
"Brot für die Welt"-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel
"Brot für die Welt"-Präsidentin Cornelia Füllkrug-Weitzel
Überfluteter Platz auf der Pazifikinsel Tuvalu
Überfluteter Platz auf der Pazifikinsel Tuvalu
Bischof Dr. Otto Dibelius spricht auf der Gründungsveranstaltung 1959
Bischof Dr. Otto Dibelius spricht auf der Gründungsveranstaltung 1959

27.11.2018

"Brot für die Welt" unterstützt seit 60 Jahren Hilfe zur Selbsthilfe "Klimawandel ist der größte Feind"

Dürren, Ernteausfälle, Überschwemmungen - die armen Länder dieser Welt können die Folgen des Klimawandels nicht alleine schultern. Entwicklungshilfe wirke, so die „Brot für die Welt"-Präsidentin, aber die Politik arbeite dagegen.

DOMRADIO.DE: "Brot für die Welt" hat seit der Gründung 2,4 Milliarden Euro eingesammelt. Das ist ein kaum vorstellbarer Betrag. Was haben Sie in den letzten sechs Jahrzehnten damit erreichen können?

Cornelia Füllkrug-Weitzel (Präsidentin von "Brot für die Welt"): Wir haben unglaublich vielen Menschen weltweit mit Unterstützung unserer kirchlichen und nicht kirchlichen Partner helfen können, ein selbstgestaltetes und selbstbestimmtes Leben in Würde zu führen. Ohne krasse Armut und Hunger.

Wir haben unendlich vielen Partnerorganisationen geholfen, ihre Regierungen verantwortlich zu halten, beim Wort zu nehmen und sie an ihre Verantwortung zu erinnern. Für die sozialen Grunddienste der Menschen zu sorgen und die Mittel, die sie von der internationalen Gemeinschaft bekommen haben, nicht in die eigene Tasche zu stecken. Wir haben Organisationen unterstützt, die einen großen Hebel angesetzt haben. Zum Beispiel hat es unser Partner Colin Gonsalves, der 2017 den Alternativen Nobelpreis gewonnen hat, geschafft, in der indischen Verfassung das Recht auf Nahrung hinzuzufügen. Das hat dazu geführt, dass viele Maßnahmen erlassen wurden, beispielsweise zur Schulspeisung oder zur Ernährungssicherheit von Schwangeren und Stillenden.

Direkt und indirekt haben wir also stark dazu beigetragen, dass ganz konkreten, einzelnen Menschen geholfen wurde, sich selbst zu helfen. Entwicklungshilfe und Entwicklung wirkt. Es ist eine Fake-News, dass Entwicklungshilfe nichts bewirkt. Es wird nur immer unterdrückt oder nicht darüber nachgedacht, welche Faktoren in diesen 60 Jahren permanent dagegen gewirkt und Bemühungen zur Entwicklung untergraben haben: Die internationale Schuldenkrise, unfaire Handelsbedingungen und jetzt vor allen der Klimawandel und gewaltsame Konflikte. Die letzten beiden sind die Armutstreiber schlechthin.

DOMRADIO.DE: Mit Indien ging es auch los. Das war vor knapp 60 Jahren Teil des ersten Spendenaufrufes. Wenn Sie in diesen sechs Jahrzehnten ein Land oder eine Region rauspicken müssten, wo sich am meisten zum Positiven verändert hat, was wäre das?

Füllkrug-Weitzel: Ich glaube, es gibt da ein Auf und Ab. Man kann nicht sagen, es ist ein Land, was sich zum Positiven entwickelt hat. Die Länder, in denen Krieg und Gewalt herrscht, stehen auf dem allerletzten Platz der ärmsten der armen Länder. Dafür können sie nichts. Es gibt sicherlich Länder, die schon große Schritte gemacht haben, die sich zum Beispiel eine Fischerei oder einen Agrarsektor aufgebaut haben.

Wegen des Klimawandels sind einige Regionen aber fast nur noch bemüht, einem Wetterextrem nach dem anderen hinterherzulaufen und zuzusehen, wie all das, was sie aufgebaut haben, den Bach runtergeht, weil ihnen sozusagen das Land weg trocknet oder wegschwimmt oder weil ihre Insel untergeht. Der Klimawandel ist im Moment der größte Feind der Entwicklung. Er hat großen Landstrichen und Regionen Schäden und Verluste zugefügt, die sie im Grunde selbst nicht mehr aus eigener Kraft kompensieren können. Der volkswirtschaftliche Schaden liegt bei geschätzten 148 bis 300 Milliarden Dollar jährlich. Welches arme Land soll in der Lage sein, sowas aufzufangen?

Entwicklung hilft und Entwicklungshilfe hilft, aber genau das Gegenteil tun Klima- und Handelspolitik, wie zum Beispiel die Rüstungsexportpolitik. Wenn im Kabinett alle zusammen eine entwicklungsförderliche Politik gestalten würden, dann könnten viele arme Länder riesen Sprünge voran machen.

Das Interview führte Renardo Schlegelmilch.

(DR)

Die schönsten Lieder des Mitmach-Chorfestivals

Das Mitmach-Chorfest in der Kölner Lanxess-Arena mit 15.000 Teilnehmern aus allen kirchenmusikalischen Gruppen des Erzbistums. Jetzt alle Videos verfügbar!

Programm im Advent und an Weihnachten

Das volle Programm im DOMRADIO und auf DOMRADIO.DE!

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 10.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Die Warnstreiks bei der Deutschen Bahn
  • Buch über das Thema "Mut"
  • Der Vatikan und die UN-Menschenrechte
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Konferenz in Marrakesch zum "Migrationspakt"
  • Mut-Mach-Geschichten im Adventskalender
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Konferenz in Marrakesch zum "Migrationspakt"
  • Mut-Mach-Geschichten im Adventskalender
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Blättern im neuen Gotteslob
    10.12.2018 20:00
    Anno Domini

    Mystiker des 20. Jahrhundert

  • Matthäusevangelium
    11.12.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 18,12–14

  • "Die Nacht ist vorgedrungen" - Adventslied von Jochen Klepper
    11.12.2018 09:20
    Anno Domini

    Dichter geistlicher Lieder

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.