Der UN-Menschenrechtsrat in Genf
Der UN-Menschenrechtsrat in Genf

20.10.2018

Verhandlungsrunde zu UN-Abkommen beendet – Kritik von Misereor "Die destruktive Haltung der EU und der Bundesregierung"

Erstmals lag den Teilnehmern aus über 80 Staaten ein Vertragsentwurf vor. Das geplante Abkommen soll Konzerne bei ihren internationalen Aktivitäten stärker in die Pflicht nehmen, die Menschenrechte einzuhalten.

Im Vorfeld hatten Nichtregierungsorganisationen der Bundesregierung und der EU vorgeworfen, die seit 2014 laufenden Verhandlungen zu blockieren.

Daran habe sich nichts geändert, so das katholische Hilfswerk Misereor. Die Arbeitsgruppe habe beschlossen, dass der Entwurf des Abkommens überarbeitet wird und die Verhandlungen 2019 weitergehen.

Destruktive Haltung

"Die EU hat den Beschluss zwar nicht blockiert, sich aber davon distanziert. Dies ist ein weiterer Beleg für die destruktive Haltung der EU und der Bundesregierung, aber auch für ihre Isolation in der Arbeitsgruppe", sagte der zuständige Referent des Werks für Entwicklungszusammenarbeit, Armin Paasch der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA).

Es sei zwar zu begrüßen, dass die Arbeitsgruppe den Weg geebnet habe zur Erarbeitung eines neuen Entwurfs und zu neuen Verhandlungen, so Paasch weiter. Doch im Gegensatz etwa zu Frankreich hätten sich Deutschland und die EU während der ganzen Woche nicht zu den Inhalten des Abkommens geäußert. Ebenso wenig habe sich die EU an den Konsultationen zu den Schlussfolgerungen der Arbeitsgruppe beteiligt: Diese "Distanzierung ist deutlicher Ausdruck der Isolation, in die sie sich durch ihr Schweigen manövriert hat. Statt die Ergebnisse zu beeinflussen und teilweise legitime Anliegen in die Verhandlungen einzubringen, zieht sie es vor, sich in die Schmollecke zurückzuziehen."

"Isolation und diplomatische Pleite"

Die Bundesregierung trage für diese "Isolation und diplomatische Pleite" eine große Mitverantwortung, kritisierte Paasch. Sie ziehe es offenbar vor, sich "auf ihrem Nationalen Aktionsplan auszuruhen, den der UN-Ausschuss für wirtschaftliche, soziale und kulturelle Rechte just in dieser Woche als zu unverbindlich gerügt hat".

Die Bundesregierung sollte diese Position aus Sicht von Misereor "dringend revidieren und sich zu einer konstruktiven Haltung durchringen und damit auch eine konstruktive Haltung der EU ermöglichen". Dies sei geboten, wenn der Appell von Außenminister Heiko Maas zur Unterstützung von Multilateralismus und Menschenrechten glaubwürdig bleiben solle.

(DR)

Mit Schwester Katharina durch die Fastenzeit

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit sprituellen Impulsen durch die Fastenzeit.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Team der Woche

Sie sind ein tolles Team? Sie tun etwas für andere Menschen? Dann werden Sie unser Team der Woche!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.03.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff