Palästinenser-Vertreter: "Christentum wird für rassistische und fremdenfeindliche Aussagen missbraucht"
Palästinenser-Vertreter: "Christentum wird für rassistische und fremdenfeindliche Aussagen missbraucht"

16.10.2018

Erekat wirft Netanjahu Missbrauch des Christentums vor "Angebliche Christenverfolgung in palästinensischen Gebieten"

Der palästinensische Chefunterhändler Saeb Erekat hat Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu vorgeworfen, das Christentum für rassistische und fremdenfeindliche Aussagen zu missbrauchen.

"Netanjahus Aussagen über palästinensische Christen und Bethlehem sind gegenstandslos", sagte Erekat laut einer am Dienstag veröffentlichten Mitteilung in Reaktion auf Netanjahus Klage über eine angebliche Christenverfolgung in den palästinensischen Gebieten.

Netanjahu verzerre die Fakten, so der PLO-Generalsekretär. Sowohl innerhalb Palästinas als auch im Exil sei jeder Palästinenser ohne Ansehen der Religion "integraler und untrennbarer Bestandteil" des palästinensischen Volkes.

"Gewaltsame Vertreibung durch Israel"

Für den von Netanjahu angeführten Rückgang der Christenzahlen in den palästinensischen Gebieten machte Erekat die gewaltsame Vertreibung durch Israel seit der Nakba im Jahr 1948 verantwortlich. Dutzende palästinensische christliche Gemeinschaften seien "de facto ethnisch durch Israel gesäubert worden und leben nun als Flüchtlinge", so Erekat. Seit 1967 habe Israel zudem seinen Siedlungsbau vorangetrieben und dafür massiv Landraub betrieben.

Kritik äußerte Erekat auch an dem christlichen Medientreffen, in dessen Rahmen Netanjahu vor einer angeblichen Christenverfolgung in Nahost gewarnt hatte. Die Veranstaltung für ausländische Christen ziele darauf ab, "die israelische Apartheid in Palästina" zu normalisieren, unter anderem durch den Besuch von israelischen Siedlungen im Westjordanland.

"Bedrohung für den Weltfrieden"

Erekat rief Religionsführer weltweit auf, sich gegen den Missbrauch von Religion als Rechtfertigung der Unterdrückung der Palästinenser zu stellen. Das Aufkommen rechtspopulistischer Politiker weltweit bezeichnete er dabei als "eine Bedrohung für den Weltfrieden", wie unter anderem die den drei abrahamitischen Religionen heilige Stadt Jerusalem betreffende Entscheidungen zeigten.

Netanjahu hatte am Sonntag vor christlichen Medien die Lage der Christen in Nahost beklagt und unter anderem den Palästinensern Unterdrückung und Verfolgung von Christen vorgeworfen. In Bethlehem etwa sei der Bevölkerungsanteil der Christen unter der palästinensischen Regierung von rund 80 Prozent auf 20 Prozent gesunken.

(KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.06.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kreuzgang an Bonner Münster hat wieder geöffnet
  • Schwester Katharina im EM-Fieber
11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen Begriff aus dem Kirchenumfeld suchen wir?
  • Küchentipp: Jetzt Spargel einfrieren
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Radiorätsel: Welchen Begriff aus dem Kirchenumfeld suchen wir?
  • Küchentipp: Jetzt Spargel einfrieren
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!