Symbolbild: Juden wollen Verein in der AfD gründen
Symbolbild: Juden wollen Verein in der AfD gründen
Günther B. Ginzel
Günther B. Ginzel

05.10.2018

Jüdischer Publizist über geplanten Arbeitskreis "Juden in der AfD" "Nicht mit den Werten vereinbar"

Die AfD zeigt sich gern als "judenfreundliche" Partei und will einen Arbeitskreis für jüdische Parteimitglieder gründen. Doch immer wieder gibt es auch antisemitische Provokationen. Wie passt das zusammen? Und warum gehen Juden in die AfD?

DOMRADIO.DE: Verstehen Sie das Phänomen?

Günther Ginzel (Jüdischer Journalist und Publizist, seit Jahrzehnten schreibt er über das jüdische Leben in Deutschland): Nein, das verstehe ich überhaupt nicht. Wir haben vor kurzem noch den Vorsitzenden der Partei gehört, der das Dritte Reich einen Vogelschiss nannte. Wenn man so über eine Geschichte spricht, die 50 Millionen Menschen das Leben gekostet hat, dann geht mir das nicht in den Kopf, wie man überhaupt als normal denkender Mensch sich mit der AfD abgeben kann.

DOMRADIO.DE: Ein Hauptmotiv, den Verein zu gründen, sei der Antisemitismus durch Muslime. Jetzt ist zahlenmäßig aber der muslimische Antisemitismus in Deutschland nicht so groß, wie der von Rechtsradikalen. Wird hier nicht ein Problem geschürt und aufgebauscht?

Ginzel: Es gibt unter Muslimen zweifelsohne Antisemitismus. Sie sind meist schon mit einer antijüdischen Propaganda aufgewachsen. Das ist ein Problem. Das ist auch eine Gefahr. Ich werde mich hüten, das zu minimieren. Aber wenn wir davon sprechen, was jetzt im Moment jüdische Menschen gefährdet, dann sind es deutsche Neonazis, die immer radikaler werden. Sie marschieren etwa völlig offen durch Wuppertal - mit der Parole: "Wer Deutschland liebt, ist Antisemit." So weit sind wir gekommen und das waren keine muslimischen Flüchtlinge.

DOMRADIO.DE: Wird dieser neue Verein "Juden in der AfD" vielleicht am Ende so einer Art Feigenblatt für die AfD sein, zu sagen: Wir sind gar nicht antisemitisch, wir haben schließlich einen Verein "Juden in der AfD"?

Ginzel: Das ist mit Sicherheit so und das erinnert mich an das Dritte Reich. Es erinnert mich an die NSDAP, die dezidiert anti-katholisch war. Der politische Katholizismus wurde von den Nationalsozialisten ähnlich wie die Arbeiterbewegung als Hassobjekt bekämpft. Trotzdem stand in dem Partei-Papier, dass man für das positive Christentum eintrete, und Millionen Christen haben die NSDAP gewählt. Wir haben durchaus Erfahrungen aus der Vergangenheit.

Ich kann ja verstehen, dass man als konservativer Mensch, und Mensch, der sich um sein Vaterland Sorgen macht, mit vielem nicht einverstanden ist. Aber, wie kann man aus Frustration oder aus Zorn eine Partei unterstützen, die eben nicht nur konservative Werte vertritt, sondern die vor allen Dingen radikalen Fremdenhass sät?

Es ist eine Frage der jüdischen Identität, dass ich mich als Jude vor den Schwachen und vor den Fremdling stelle, der hier in dieses Land gekommen ist. Und: "Du sollst den Nächsten und den Fremden in deiner Mitte lieben, wie dich selbst. Er ist Dir gleich".

DOMRADIO.DE: Welche Reaktionen sind denn in den jüdischen Gemeinden wahrzunehmen?

Ginzel: Ich will das mal positiv beantworten. Die Gruppe von Juden, die mit der AfD mehr als sympathisieren, ist zahlenmäßig völlig zu vernachlässigen. Es ist eine kleine Gruppe, die eine riesen Show abziehen und die auch mit sich machen lassen. Aber, dass das jetzt Thema wird, das führt dazu, dass Menschen darüber nachdenken, was geht und was nicht geht, was jüdisch ist, und was das Etikett "Jude" verträgt.

Und das tut es bei der AfD mit Sicherheit nicht. Das gleiche gilt übrigens auch für christliche Gemeinden. Denn auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz hat deutlich klar gemacht, dass für Christen im Grunde genommen die AfD nicht wählbar ist. Der Evangelische Kirchentag hat deutlich beschlossen: Beim nächsten evangelischen Kirchentag werden keine Vertreter der AfD zugelassen. Menschen, die mit der AfD sympathisieren, ja. Aber Mandatsträger und Funktionäre, für die ist der Kirchentag tabu.

Wir stehen also nicht alleine. Wir müssen das klar machen, damit wir das Etikett des "Bürgerlichen" der AfD nicht überlassen. Von daher bin ich außerordentlich froh, dass sämtliche Organisationen, sämtliche Gemeindeverbände einhellig diese Aktion verurteilen und deutlich machen, dass die AfD für Menschen, die sich wirklich als jüdisch empfinden, nicht wählbar ist.

Das Interview führte Beatrice Steineke.

(DR)

Sommer-Gewinnspiel

Ab dem 15. Juli wochentäglich: unser multimediales Sommer-Gewinnspiel. Kirchengeräusch anhören, erraten und gewinnen!

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 26.08.
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag. (Achtung: Sommerpause ab 1. Juli)