Geldscheine
Geldscheine
AfD-Bundessprecher Meuthen
AfD-Bundessprecher Meuthen

17.07.2018

AfD Bayern will Staatskirchenverträge kündigen Verbieten, Streichen, Kündigen

Schon seit der Gründung ist das Verhältnis der AfD zu den christlichen Kirchen angespannt. Jetzt hat die AfD-Bayern in ihrem Programm zur Landtagswahl niedergeschrieben, was Sie alles im Verhältnis von Kirche und Staat ändern will.

Die AfD Bayern hat in ihr Programm zur Landtagswahl im Oktober weitreichende religionspolitische Forderungen aufgenommen. So tritt die Partei für eine strikte Trennung von Staat und Religion nach französischem Vorbild ein. "Die AfD will keine staatliche Förderung von Religionsgemeinschaften", heißt es in dem im Internet veröffentlichten 100 Seiten starken Papier. Die Staatskirchenverträge mit der katholischen und evangelischen Kirche müssten "unverzüglich" gekündigt werden.

AfD fordert gravierende Veränderungen

Nach dem Willen der AfD soll der Staat nicht länger führende christliche Geistliche besolden. Diese Praxis beruht vor allem auf staatlichen Enteignungen der Kirche im 19. Jahrhundert. Diese sogenannten Staatsleistungen müssten umgehend abgelöst werden, so die AfD. Das fordert auch die Linkspartei. Staatliche Zuwendungen soll es nach der AfD künftig nur noch im bisherigen Umfang für die Pflege sakraler Baudenkmäler "als Bestandteil der Kulturgeschichte im Freistaat" geben.

Kirchenasyl soll unterbunden werden

Die Kirchen werden im Wahlprogramm der Partei als "besondere Lobbygruppe" bezeichnet, die sich von anderen nur dadurch unterscheide, dass sie auf finanzielle staatliche Hilfe zurückgreifen könne. Dies sei dem "bayerischen Steuerzahler nicht länger zumutbar". Kirchenasyl will die AfD mit Hilfe des Strafrechts unterbinden.

Verbieten möchte die Partei ferner die von Muslimen und Juden praktizierte Beschneidung von Kindern und das rituelle Schlachten von Tieren ohne Betäubung (Schächten). Der bisher im Rahmen eines Modellversuchs erteilte Islamunterricht an staatlichen Schulen solle eingestellt werden.

"Der Religionsausübung müssen Schranken gesetzt werden"

Religiöse Trauungen ohne vorherige standesamtliche Eheschließungen gehören nach Ansicht der AfD verboten, um Polygamie und Zwangsheiraten zu unterbinden. Für alle Moscheegemeinden fordert die Partei eine gesetzliche Registrierungspflicht. Sie dürften außerdem kein Geld und auch keine Imame aus dem Ausland erhalten. Öffentliche Freitagsgebete sollten nicht gestattet werden.

Die AfD erkenne die im Grundgesetz verankerte Glaubens-, Gewissens- und Bekenntnisfreiheit "uneingeschränkt" an, heißt es im Wahlprogramm. Der Religionsausübung sollten jedoch durch staatliche Gesetze, die Menschenrechte "und unsere Werte" Schranken gesetzt werden.

(KNA)

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 17.08.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Missbrauch in US-Kirche: Kommentar von Ingo Brüggenjürgen
  • Sommer-Besuch in Taize
  • Glaubensfragen an Weihbischof Schwaderlapp
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wandern für Langschläfer im Saarland
  • Die Missbrauchsfälle in den USA
  • Ministerpräsident Günther zum "Spurwechsel" in der Asylpolitik
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Wandern für Langschläfer im Saarland
  • Die Missbrauchsfälle in den USA
  • Ministerpräsident Günther zum "Spurwechsel" in der Asylpolitik
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Matthäusevangelium
    18.08.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 19,13–15

  • Luthers 95 Thesen leiten die Reformation ein - und gefährden die Machtposition der katholischen Kirche
    18.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Mit neuer Härte gegen Glaubens...

  • Johannes Flintrop
    18.08.2018 09:20
    Anno Domini

    Johannes Flintrop

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen