P. Manfred Kollig ss.cc.
P. Manfred Kollig ss.cc.

07.06.2018

Erzbistum Berlin fordert Sachlichkeit beim Neutralitätsgesetz Religiöse Überzeugungen zeigen dürfen

Das Erzbistum Berlin fordert eine sachliche Debatte über die Verpflichtung des Staates zu religiöser Neutralität. Das Thema sei mit Emotionen verbunden und könne die Gesellschaft polarisieren, warnte der Generalvikar des Erzbistums.

Beim Auftakt einer Tagung in der Berliner Katholischen Akademie zu dem Thema rief Pater Manfred Kollig dazu auf, die in Folge des Berliner Neutralitätsgesetzes entstandenen Streitfragen "neu und unvoreingenommen zu überdenken". Er mahnte, die Debatte "in gegenseitigem Respekt für unterschiedliche Positionen zu führen".

Das umstrittene Neutralitätsgesetz verbietet seit 2005 bestimmten Vertretern des Staates wie Polizisten und Lehrern im Dienst das Tragen auffallender Kleidungs- und Schmuckstücke, die religiöse Bedeutung haben. Die Regelung führte bereits zu mehreren Gerichtsverfahren, in denen muslimische Lehrerinnen das Recht durchsetzen wollten, im Unterricht ein Kopftuch zu tragen.

Die Urteile fielen teilweise zu Ungunsten des Landes Berlin aus. Der rot-rot-grüne Senat nutzte bislang nicht die Möglichkeit, Rechtsmittel dagegen einzulegen, um das Neutralitätsgesetz verfassungsrechtlich überprüfen zu lassen.

Religiöse Überzeugungen zeigen dürfen

Kollig erklärte, die Kirche trete für die Freiheit ein, religiöse Überzeugungen auch zeigen zu können. "Das Grundrecht auf Religionsfreiheit sollte für allem Menschen gelten", betonte der Verwaltungschef des Erzbistums. Deshalb dürfe staatliche Neutralität "nicht mit Laizismus und auch nicht mit Gleichgültigkeit verwechselt werden".

Vielmehr bedeute sie, "dass der Staat keine Religion bevorzugen oder benachteiligen sollte". Ein wohlverstandene Neutralität umfasse das Recht auf die eigene Religionsfreiheit wie auch Toleranz gegenüber der Ausübung der Religionsfreiheit anderer.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 02.07.2020
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…