Wird der Reformationstag in Niedersachsen dauerhafter Feiertag?
Diskussionen um Feiertag am Reformationstag halten an
Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil
Für den neuen Feiertag: Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil
Schlägt als Alternative Buß- und Bettag vor: Prälat Felix Bernard
Schlägt als Alternative Buß- und Bettag vor: Prälat Felix Bernard

01.06.2018

Diskussionen um Feiertag am Reformationstag halten an Was macht Niedersachsen?

Bei der Anhörung des niedersächsischen Landtags zum neuen Feiertag hagelte es Kritik am Reformationstag, den Ministerpräsident Stephan Weil vorgeschlagen hatte. So auch von katholischer Seite, die eine Alternative ins Spiel brachte.

Bei der Verbandsanhörung zum geplanten neuen Feiertag in Niedersachsen haben Vertreter der evangelischen Kirche den vorgeschlagenen Reformationstag (31. Oktober) gegen die zum Teil scharfe Kritik von Verbänden und Religionsvertretern verteidigt.

Rund 2.050 Kirchengemeinden stellten sicher, dass dieser Tag bis in den letzten Winkel des Landes mit Inhalt gefüllt werde, sagte der hannoversche Landesbischof Ralf Meister am Donnerstag in Hannover. "So kann er ein Tag werden, an dem wir weltoffen, interreligiös und ökumenisch über die Zukunft unserer Gesellschaft nachdenken."

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hatte sich dafür starkgemacht, den Reformationstag zum arbeitsfreien Feiertag zu erklären. Der Landtag wird voraussichtlich im Juni über den neuen Feiertag abstimmen

Katholische Kirche kritisiert Vorschlag

Zu der Anhörung hatte der Innenausschuss des Landtages rund 22 Vertreter verschiedener Organisationen eingeladen. Von Anfang an hagelte es Kritik vor allem von jüdischen Gemeinden, der katholischen Kirche sowie von den Humanisten und Wirtschaftsverbänden. "Dieser Tag ist der Falscheste, den Sie wählen können", sagte der jüdische Verbandsvorsitzende Michael Fürst an die Abgeordneten gewandt.

Er verwies dabei unter anderem auf antisemitische Tiraden des Reformators Martin Luther (1483-1546). Ingrid Wettberg von der Liberalen Jüdischen Gemeinde Hannover betonte: "Dieser Tag wird immer untrennbar mit Martin Luther verbunden sein." Die Nationalsozialisten hätten sich immer auf Luther als Kronzeugen ihres Antisemitismus berufen.

Buß- und Bettag als Alternative

Prälat Felix Bernard vom Katholischen Büro Niedersachsen sagte, der 31. Oktober erinnere immer noch primär an die Kirchenspaltung. "Das ist für uns kein Grund zum Feiern." Bernard sprach sich wie Michael Fürst und andere Vertreter der katholischen Kirche für den Buß- und Bettag aus. Fürst schlug außerdem dem "Tag der Weißen Rose" am 30. Januar vor, der an den Widerstand gegen den Nationalsozialismus erinnert.

Johann-Albrecht Haupt von der Humanistischen Union argumentierte, die Protestanten bildeten nicht mehr die Mehrheit in Niedersachsen. Nur noch 44,7 Prozent der Bevölkerung seien evangelisch. Die Landesregierung operiere bei ihrer Gesetzesinitiative mit falschen Zahlen. "Bei der Vielzahl der christlich begründeten Feiertage halten wir einen weiteren Feiertag für mehr als bedenklich", unterstrich Haupt. Der Reformationstag spalte anstatt zu integrieren.

Unternehmerverbände generell gegen neuen Feiertag

Aus Sicht von Volker Müller von den Unternehmerverbänden Niedersachsen braucht das Land gar keinen neuen Feiertag. Ein solcher Tag werde der Wirtschaft schaden, sagte Müller. Besser sei es, gerade jetzt, wo die Wirtschaft gut laufe, dafür zu sorgen, dass dies so bleibe.

Auf Zustimmung stieß der Vorschlag von Ministerpräsident Weil in unterschiedlichen Graden beim Richterbund, den Gewerkschaften und der Alevitischen Gemeinde. Für den Richterbund warnte Bert Karrasch vor einer "Insellösung" in der Feiertagsfrage ohne Gemeinsamkeiten mit anderen Bundesländern.

Lars Niggemeyer vom Deutschen Gewerkschaftsbund sagte, ein neuer gesetzlicher Feiertag werde zur Motivation der Arbeitnehmer beitragen. Murat Yasik von der Alevitischen Gemeinde erläuterte, auch seine Gemeinschaft habe sich dem Reformgedanken verschrieben.

Michael Grau
(epd)

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Ab Montag, 16. September wieder jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.09.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Bischöfe sind in Fulda - Start der Herbstvollversammlung
  • Maria 2.0: Menschenkette um den Kölner Dom
  • Vor 8 Jahren: Als der Papst in Deutschland war
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff