NRW-Ministerpräsident Armin Laschet
NRW-Ministerpräsident Armin Laschet

07.05.2018

Ministerpräsident Laschet über Religionsfreiheit und die AfD "Ich hätte die AfD nicht vermisst"

Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet hält nichts vom Kreuz-Erlass der bayerischen Staatsregierung. Dieser verhindere auch nicht, AfD-Parolen zu erliegen. Ein Gespräch über das Kreuz mit der Religionsfreiheit.

Armin Laschet wandte sich am Montag im Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) gegen eine Kreuz-Pflicht für Landesbehörden. "Wir sind in Nordrhein-Westfalen mit der Präsenz von Religion im öffentlichen Raum zufrieden", so Laschet. "Bei uns gibt es hier keinen Handlungsbedarf."

Schützt das Kreuz vor der AfD?

Die Frage "Kann das Kreuz helfen, Kreuzchen bei der AfD zu verhindern?" verneinte Laschet. Die Partei bekämpfe man am besten, indem man Probleme löst. "Dass im katholisch geprägten Münster die AfD bei der Bundestagswahl den niedrigsten Wert in Deutschland hatte, zeigt, dass Hetze gegen andere Religionen Christen abschreckt, Rechts zu wählen."

Nach den Worten Laschets gilt es, die Wähler der Partei zu erreichen, so Laschet. "Das funktioniert nicht, indem man die AfD-Parolen übernimmt." Vielmehr seien die Probleme von deren Wählerschaft zu lösen. So sei in Nordrhein-Westfalen der Anteil der AfD besonders in belasteten und prekären Stadtteilen des Ruhrgebiets hoch. Deshalb ziele die Ruhr-Konferenz darauf, dort durch bessere Bildungschancen, verbesserte Innere Sicherheit und neuen Arbeitsplätze einige Probleme zu lösen.

Mit Argumenten und sachlicher Auseinandersetzung

Laschet rief dazu auf, der AfD mit Argumenten und sachlicher Auseinandersetzung zu begegnen. "Wenn AfD-Politiker Ressentiments, Tabubrüche oder Hetze gegen Minderheiten äußern, muss man ihnen jedes Mal widersprechen."

Die Teilnahme eines AfD-Kirchenexperten beim am Mittwoch in Münster beginnenden Katholikentag sieht Laschet skeptisch. Zwar sagte er, dass er die Entscheidung der Veranstalter nicht bewerten wolle. Zugleich betonte er: "Ich hätte die AfD nicht vermisst."

Für den Zusammenhalt der Gesellschaft

Der Ministerpräsident forderte zudem, den Islam als eine Religion in Deutschland wahrzunehmen. "Wenn vier Millionen Muslime im Land leben, sind sie selbstverständlich Teil dieser Gesellschaft", sagte der Regierungschef.

Deshalb werde er beim kommenden Ramadan zu einem Fastenbrechen in die Staatskanzlei einladen, zu dem er neben Muslimen auch Juden und Christen bitte. "Gerade in diesen Zeiten müssen wir etwas für den Zusammenhalt der Gesellschaft tun", so der Politiker.

(KNA)

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 25.05.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchen Gladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Mönchen Gladbacher Ehepaar rettet über 650 Kirchenfenster
  • Bündnis Gemeinsam für Afrika protestiert: "Sklavenmarkt" auf dem Bahnhofsvorplatz
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Nach 45 Jahren: "Hotzenplotz und die Mondrakete"
  • "Mess op Kölsch" am Dreifaltigkeitssonntag
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Gotteshaus in Coventry
    25.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Weihe der Kathedrale von Coven...

  • Markusevangelium
    26.05.2018 07:50
    Evangelium

    Mk 10,13-16

  • Philip Romolo Neri
    26.05.2018 09:20
    Anno Domini

    Todestag Philip Neri

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen