Ehrenpatriarch Filaret
Der orthodoxe Kiewer Patriarch Filaret Denyssenko

02.05.2018

Kiewer Patriarch betet im EU-Parlament für Frieden in Ukraine Kirche trifft Politik

Ungewöhnlicher Gast im EU-Parlament: Der orthodoxe Kiewer Patriarch Filaret hat von der EU ein Festhalten an den Sanktionen gegen Russland gefordert. Patriarch Filaret betete im Parlamentsgebäude für Frieden in der Ukraine und in Europa.

Russland sei ein "Aggressor", sagte das Kirchenoberhaupt am Mittwoch in Brüssel. Wenn Europa den Krieg im Osten der Ukraine nicht als "gesamteuropäisches Problem" begreife, werde es selbst Probleme bekommen.

EU-Parlamentspräsident Antonio Tajani begrüßte Filaret auf der Besuchertribüne des Parlaments in Brüssel. Der Patriarch betete im Parlamentsgebäude für Frieden in der Ukraine und in Europa. Bei dem Gottesdienst sprach er sich für die Wiedervereinigung der orthodoxen Kirche in seinem Land und deren Unabhängigkeit von Moskau aus. Eine solche Landeskirche sei eine "Grundlage für die Unteilbarkeit des ukrainischen Staates und der Einheit des ukrainischen Volkes".

Gespaltene Kirche

In der Ukraine hatte sich die orthodoxe Kirche nach der 1991 erlangten staatlichen Unabhängigkeit in zwei orthodoxe Konfessionen gespalten. Filaret steht der 1992 gegründeten Kirche des Kiewer Patriarchats vor. Die andere Kirche ist mit dem Moskauer Patriarchat verbunden. Staatspräsident Petro Poroschenko hatte Mitte April dem Ökumenischen Patriarchen von Konstantinopel, Bartholomaios I., gebeten, der orthodoxen Kirche seines Landes die Autokephalie (Eigenständigkeit) zu gewähren.

Filaret und das ukrainische Parlament unterstützen dieses Gesuch. Die russisch-orthodoxe Kirche und der Kreml lehnen die Trennung der ukrainischen Kirche von Moskau dagegen ab. Das Patriarchat von Konstantinopel will demnächst über den Antrag aus Kiew beraten.

Kämpfe im Donbass

Während seines Besuchs in Belgien wollte Filaret in einem Krankenhaus verletzte ukrainische Soldaten besuchen und mit der ukrainischen Gemeinde zusammenkommen. Im Vorfeld der Reise hatte er die EU, die USA und die Vereinten Nationen aufgerufen, die Religionsfreiheit im Osten der Ukraine zu verteidigen. Die Separatisten im Donbass würden damit drohen, Gotteshäuser zu schließen und Pfarreien aufzulösen, die nicht von ihnen registriert worden seien.

Seit 2014 kämpfen im Osten der Ukraine von Moskau unterstützte Separatisten gegen ukrainische Soldaten. Bei den Gefechten starben nach Angaben der Vereinten Nationen bereits mehr als 10.000 Menschen. Kiew und Moskau geben sich gegenseitig die Schuld für den Konflikt.

(KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 03.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag in Mecklenburg-Vorpommern - Don Bosco Schule in Rostock
  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • "Freunde der Hedwigskathedrale" zur Baugenehmigung für Umbau der Hedwigs-Kathedrale in Berlin
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Jesus liebt Radfahrer - Weltreise mit Gottes Hilfe
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Heavy-Metal Festival in Wacken fiel aus - Seelsorge findet trotzdem statt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Die Heilige Lydia und die Frauen in der Kirche: KfD ärgert sich über Rom
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
  • Happy Birthday DOMRADIO.DE - Kultur und Kirche im Radio
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Zentralrat der Muslime zum Opferfest der Muslime - zu wenig Beachtung in Deutschland?
  • Sorge um Benedikt XVI. - Wie geht es dem Papst emeritus?
  • Kirchenasyl auf dem Prüfstand: Was ist erlaubt?
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…