Ein Kind sitzt in einem Camp für Binnenflüchtlinge in Idlib
Ein Kind sitzt in einem Camp für Binnenflüchtlinge in Idlib

23.04.2018

Welthungerhilfe zur Syrien-Geberkonferenz in Brüssel Die notwendige Flexibilität der Geber

An diesem Dienstag beginnt in Brüssel die Syrien-Geberkonferenz. Hilfsorganisationen fordern von den Vereinten Nationen und der EU mehr Hilfsgelder, denn vor allem in der syrischen Provinz Idlib drohe eine humanitäre Katastrophe.

DOMRADIO.DE: An diesem Dienstag beginnt in Brüssel die Geberkonferenz der Europäischen Union und der Vereinten Nationen. Warum könnte es besonders in der Provinz Idlib zu einer humanitären Katastrophe kommen?

Dirk Hegmanns (Regionaldirektor der Welthungerhilfe für die Türkei, Syrien und den Libanon): Die Provinz Idlib ist schon seit Jahren ein Rückzugsgebiet der Rebellen – es war in den letzten Jahren auch immer eine Hochburg. Und je nachdem, wo es zu schweren Kämpfen kam, sei es in Aleppo oder wie zuletzt in Ost-Ghuta, wurden die Rebellengruppen samt ihrer Familien in Bussen nach Idlib verfrachtet.

Auch sehr viele Zivilisten sind nach Idlib geflohen. Insofern ist die Provinz jetzt ein Brennpunkt innerhalb des Syrienkrieges. Es befinden sich dort derzeit zwei Millionen Menschen. Durch den großen Zustrom ergeben sich Engpässe in der Versorgung und da müssen die humanitären Organisationen jetzt sehen, wie sie die Bedürfnisse der Menschen decken.

DOMRADIO.DE: Inwieweit ist da die Welthungerhilfe aktiv?

Hegmanns: Wir sind schon seit Jahren in Idlib aktiv. Wir haben dort verschiedene Projekte mit syrischen Nichtregierungsorganisationen, die für uns zum Beispiel Brotverteilungen machen. Brot ist ein ganz großer Faktor in der Nahrungsmittelversorgung der Flüchtlinge. Wir haben auch Trinkwasserversorgung betrieben und zerstörte Leitungen wieder aufgebaut. Wir haben teilweise auch Kerosin als Brennstoff im Winter verteilt. Wir haben Nahrungsmittelgutscheine verteilt, die man auf den noch vorhandenen Märkten gegen Lebensmittel einlösen kann, auch wenn diese bis zu acht- oder zehnmal teurer sind als unter normalen Umständen. Aber so können sich die Menschen zumindest versorgen. 

DOMRADIO.DE: In Brüssel soll mehr Geld bereitgestellt werden, um den Menschen in Syrien zu helfen. Um wie viel Geld geht es da und welche Hoffnungen verbinden Sie mit dem Termin?

Hegmanns: Es nützt jetzt nichts, eine konkrete Zahl zu nennen. Die Bedürfnisse sind da. Wir bemühen uns, diese Bedürfnisse, was die Leute wirklich brauchen, zu erheben und reagieren dann darauf, indem wir mit unseren Partnern und den Gebern verhandeln, um diese Bedürfnisse decken zu können. Bei dieser Anzahl von Menschen sind die Bedürfnisse ständig da und wir sagen jetzt nicht, wir brauchen so und so viele Millionen, sondern wir wünschen uns die notwendige Flexibilität der Geber, dass wir angemessen darauf reagieren können.

Das Interview führte Verena Tröster.

(DR)

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Aktuell: Statement zur Missbrauchs-Studie.

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

DOMRADIO in Berlin und Brandenburg

Ab sofort auf DAB+ auch in Berlin und Brandenburg: Das Kölner DOMRADIO!

Mit Willibert in die Heilige Stadt

Im November 2019 ist es soweit: Erkunden Sie das ehrwürdige Rom auf dieser Pilgereise mit dem Rom-Kenner Willibert Pauels, Karnevalsfreunden und DOMRADIO.DE Besuchern auch bekannt als "ne Bergische Jung"!

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.09.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Versteigerung Kardinal Meisners Nachlass
  • Kompromiss im Fall Maaßen?
  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Korea-Gipfel: Kim und Moon unterzeichnen Vereinbarung
  • Verwandlung: Blutwunder in Neapel
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kongress im Vatikan: Gegen Fremdenfeindlichkeit und Rechtspopulismus
  • Der Wunsch nach Frieden: Konzert im Kölner Dom
  • Vier Tage - drei Länder: Am Samstag reist der Papst ins Baltikum
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • "Jeder Mensch braucht ein Zuhause" - Wohnungslosigkeit in Städten wie Köln
  • Bücherplausch: Von einer Marinetaucherin und dem Erwachsenwerden
  • Kongress gegen Fremdenfeindlichkeit im Vatikan
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Lukasevangelium
    20.09.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 7,36–50

  • Reims: Glasfenster von Wolfgang Knoebel
    20.09.2018 09:10
    Anno Domini

    Kathedrale in Flammen

  • Matthäusevangelium
    21.09.2018 07:50
    Evangelium

    Mt 9,9–13

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen