Kerzen in den französischen Nationalfarben
Kerzen in den französischen Nationalfarben
Polizisten stehen in der kleinen Ortschaft am Rande von Carcassonne an einer Seitentür eines Supermarktes
Polizisten stehen in der kleinen Ortschaft am Rande von Carcassonne an einer Seitentür eines Supermarktes

23.03.2018

Trauer nach tödlicher Geiselnahme in Frankreich Gebete für die Opfer

Erneuter Terrorakt in Frankreich: Bei einer Geiselnahme in einem südfranzösischen Supermarkt wurden vier Menschen und der Täter getötet. Die Bischofskonferenz des Landes reagierte bestürzt und rief zum Gebet für die Opfer auf.

"Wieder hat Gewalt unser Land getroffen", sagte Bischofskonferenz-Sprecher Olivier Ribadeau Dumas. Wo auch immer diese Gewalt herkomme, sie sei inakzeptabel. "Wir beten für die Opfer."

Auch der Bischof von Carcassonne-Narbonne, Alain Planet, zeigte sich tief bestürzt. "Tragische Ereignisse haben unser Departement überschattet", teilte er am Freitagnachmittag mit. Die katholische Gemeinschaft wende sich an die Opfer und ihre Familien und spreche allen ihr Mitgefühl aus. Die Spezialkräfte, die die Geiselnahme beendeten, sind laut dem Bischof ein "perfektes Beispiel" für selbstlosen Einsatz.

Zuvor ging die tödlich verlaufene Geiselnahme in einem französischen Supermarkt blutig zu Ende. Der Täter sei in Trèbes bei Carcassonne erschossen worden, teilte Innenminister Gérard Collomb am Freitag auf Twitter mit. Er kündigte eine Stellungnahme an. Die französische Nachrichtenagentur AFP berichtete unter Berufung auf Ermittlerkreise, Einsatzkräfte hätten den Täter getötet. Ein 45-jähriger Polizist, der sich in die Hände des Täters begeben hatte, um eine Frau zu befreien, erlag nach Angaben des französischen Innenministeriums in der Nacht zu Samstag seinen Schussverletzungen. Innenminister Gerard Collomb würdigte ihn auf Twitter als Helden. Niemals werde Frankreich die Tapferkeit und das Opfer Arnaud Beltrames vergessen.

Ermittler gehen von Terrorakt aus

Der Täter berief sich auf die Terrormiliz Islamischer Staat (IS), wie die französische Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft von Carcassonne meldete. Drei Menschen seien getötet worden, bestätigte das Pariser Innenministerium der Deutschen Presse-Agentur. 16 weitere Menschen seien verletzt worden, hieß es aus Sicherheitskreisen. Die Bilanz sei vorläufig und könne sich leider noch verschlimmern. Medien berichteten von drei Todesopfern, bevor Einsatzkräfte den Geiselnehmer ausschalteten.

Man gehe von einem Terrorakt aus, sagte Premierminister Édouard Philippe vor Journalisten. "Alles deutet darauf hin, dass es sich um einen Terroranschlag handelt", sagte Präsident Emmanuel Macron vor Journalisten beim EU-Gipfel in Brüssel. Zudem soll die Geiselnahme mit vorherigen Schüssen auf Polizisten zusammenhängen.

Die Geiselnahme hatte kurz nach 11 Uhr in Trèbes östlich von Carcassonne begonnen. Laut Zeugenaussagen waren Schüsse gefallen. Die Pariser Staatsanwaltschaft ermittelt nach eigenen Angaben wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit Terrorismus sowie wegen Freiheitsberaubung.

Täter identifiziert

Die Polizei hat den Geiselnehmer Medienberichten zufolge identifiziert. Wie der Radiosender France Info meldete, ist der Mann den Geheimdiensten bekannt und in einer Datenbank zur Bekämpfung von Terrorismus und Radikalisierung verzeichnet. Die südfranzösische Zeitung "La Dépêche du Midi" berichtete darüber hinaus, der Täter sei ein Marokkaner im Alter zwischen 30 und 40 Jahren und anhand des Nummernschildes seines Autos identifiziert worden.

Dem steht ein Bericht der Nachrichtenagentur AFP gegenüber, wonach der Täter zunächst ein Auto in Carcassonne gestohlen hatte. Dabei habe er einen Passagier getötet und den Fahrer verletzt, meldete die Agentur unter Berufung auf Ermittlerkreise. Danach habe er in der Nähe einen Polizisten verletzt, bevor er bei der Geiselnahme in einem Supermarkt im Ort Trèbes zwei weitere Menschen getötet habe.

Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen. Sie leitete eine Untersuchung wegen Mordes und versuchten Mordes im Zusammenhang mit Terrorismus ein, wie die Behörde mitteilte. Außerdem wird wegen Freiheitsberaubung ermittelt.

Der Geiselnehmer soll laut einem Medienbericht die Freilassung des Terrorverdächtigen Salah Abdeslam gefordert haben. Das meldete der Sender BFMTV ohne Angabe einer klaren Quelle. Eine offizielle Bestätigung gab es dafür zunächst nicht. Der französische Staatsbürger Abdeslam soll zu einer Zelle der Terrororganisation Islamischer Staat (IS) gehören, die die schweren Anschläge in Paris im November 2015 und in Brüssel im März 2016 verübte. Er sitzt in Frankreich in Untersuchungshaft.

Das Innenministerium hatte während der Geiselnahme auf Twitter dazu aufgerufen, den Bereich um den Supermarkt "Super U" in dem 5500-Einwohner-Ort zu meiden. Laut französischen Medien wurde das Gebiet abgeriegelt. "Ein großer Teil der Mitarbeiter und der Kunden des Super U konnten fliehen", zitierte AFP eine namentlich nicht genannte informierte Person.

Merkel bekundet Anteilnahme

Bundeskanzlerin Angela Merkel bekundete ihre Anteilnahme. "Wir sind natürlich bei den Betroffenen und Angehörigen und sprechen ihnen aus vollem Herzen unsere Anteilnahme aus", sagte sie beim EU-Gipfel in Brüssel. "Wir stehen, wenn es um terroristische Bedrohungen geht, natürlich an der Seite Frankreichs und wo immer wir helfen und unterstützen können, werden wir das tun."

Frankreich war in den vergangenen Jahren mehrfach Ziel islamistischer Anschläge. Vor allem die Attacken von Paris 2015 und Nizza 2016 hatten das Land schwer erschüttert. Die Behörden sprechen regelmäßig von einer weiterhin hohen Gefahr.

(KNA, dpa)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 19.10.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 5 Jahre Seligsprechung von Papst Paul VI.
  • Syrien-Konflikt: Wie geht es den Christen vor Ort?
  • Recklinghausen Leuchtet 2019 - Die Sage von St. Peter
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kölner Band "Und wieder Oktober" - live im Studio
  • Ludwig Schieffers Poptagebuch
  • Kulturkapellen in Trier
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kölner Band "Und wieder Oktober" - live im Studio
  • Ludwig Schieffers Poptagebuch
  • Kulturkapellen in Trier
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff