Paragrafen im Gesetzbuch
Paragrafen im Gesetzbuch
Andrea Nahles: "Christsein als Kompass"
Andrea Nahles: "Christsein als Kompass"
Julia Klöckner, neue Bundeslandwirtschaftsministerin
Julia Klöckner, neue Bundeslandwirtschaftsministerin
Christian Lindner
Christian Lindner

14.03.2018

Diskussion über Werbeverbot für Abtreibungen geht weiter Was will die SPD?

Was ist da los in der SPD? Seit Monaten macht die Partei einen Bogen um den Abtreibungsparagrafen 219a. Erst formulierten sie einen Antrag zur Abschaffung. Zum Start der "Groko" rudert die Partei zurück. Zum Missfallen der Opposition.

Die SPD-Fraktion hat nach Angaben ihrer Vorsitzenden Andrea Nahles ihre Position zum Werbeverbot für Abtreibungen nicht geändert. Sie habe sich mit der Union lediglich auf ein anderes Verfahren geeinigt, sagte Nahles am Mittwoch im ZDF-Morgenmagazin. Am Dienstag hatte die SPD-Fraktion erklärt, dass sie ihren Antrag zum Werbeverbot für Abtreibungen nicht im Bundestag zur Abstimmung stellen wird. Der Paragraf 219a verbietet es Ärzten, für Abtreibung zu werben. Der SPD-Antrag sieht eine Abschaffung des Paragrafen vor.

Während sich die Union erfreut über diesen Schritt zeigt, äußerte Opposition ihr Unverständnis Nahles bekräftigte, die SPD wolle Rechtssicherheit für Ärzte schaffen. Daran habe sich nichts geändert. Die Union hatte zuvor betont, den Paragraf nicht zu ändern. Am Dienstag hatten sich Nahles und Unionsfraktionschef Volker Kauder darauf geeinigt, dass das Bundesjustizministerium einen neuen Vorschlag erarbeitet.

Fall der Ärztin Kristina Hänel

Anlass für die Debatte ist der Fall der Ärztin Kristina Hänel. Das Amtsgericht Gießen hatte sie Ende vergangenen Jahres wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche zu einer Geldstrafe verurteilt. Es berief sich dabei auf den Paragrafen 219a im Strafgesetzbuch. Dieser untersagt "das Anbieten, Ankündigen oder Anpreisen" von Schwangerschaftsabbrüchen aus finanziellem Vorteil heraus oder wenn dies in "grob anstößiger Weise" geschieht.

Grüne und Linksfraktion haben ebenso jeweils einen eigenen Gesetzentwurf eingebracht, der eine Abschaffung vorsieht. Die FDP will das Verbot auf grob anstößige Werbung begrenzen. Auch die katholischen Kirche hatte sich für eine Beibehaltung des Paragrafen stark gemacht. Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, betonte, Abtreibung sei rechtswidrig, Werbung könne nicht infrage kommen.

Stimmen aus CDU und FDP

Die neue Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) kritisierte den SPD-Gesetzentwurf, begrüßte aber das die Fraktion ihn nicht zur Abstimmung stellt. "Dieser nicht mit uns abgestimmte Vorstoß der SPD, das Werbeverbot zu kippen, so etwas geht eigentlich nicht in einer Koalition", sagte Klöckner gegenüber DOMRADIO.DE. "Wir wollen keiner geschäftsmäßigen Bewerbung für Schwangerschaftsabbrüche das Wort geben."

Mit dem Paragrafen 218 habe es eine "gesellschaftliche Befriedung mit dieser Regelung" gegeben. Das solle nicht wieder rückgängig gemacht werden. "Aber die SPD hat ja diesen Vorstoß zum Glück wieder zurückgezogen."

Der FDP-Fraktionschef Christian Lindner erklärte zum Verhalten der SPD, die Fraktion habe sich einkaufen lassen. Es gehe darum, Frauen, die einen legalen Schwangerschaftsabbruch vornehmen dürfen, sich den Mediziner ihres Vertrauens suchen dürfen. Derzeit würden Frauen ohne Not alleine gelassen, weil die Information über die Behandlung unter Strafe gestellt werde. Das Bündnis Sexuelle Selbstbestimmung erklärte, echte Rechtssicherheit für Ärzte könne nur durch eine Streichung von Paragraf 219a erfolgen und nicht durch einen Kompromiss, wie ihn nun SPD und Union anstrebten.

(KNA)

Sonderseite zur KirchenMusikWoche im Erzbistum Köln

Konzerte, Gottesdienste, Orgelstunden und Talk: Hier geht es zu unserer Berichterstattung!

Das DOMRADIO.DE WM-Tippspiel

Tippen Sie kostenlos gegen Schwester Katharina die Fußball-WM. Für jeden Mitspieler spenden wir für einen guten Zweck! Den Gewinner erwartet eine Überraschung.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 23.06.
06:00 - 06:30 Uhr

DOMRADIO Morgenimpuls

06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Konfessioneller Religionsunterricht
  • Kirchenmusikwoche im Erzbistum Köln
  • Vor den Wahlen in der Türkei
  • Mittsommer in Schweden
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Vor dem WM-Spiel Deutschland-Schweden
  • Abschlusskonzert Kirchenmusikwoche Erzbistum Köln
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Vor dem WM-Spiel Deutschland-Schweden
  • Abschlusskonzert Kirchenmusikwoche Erzbistum Köln
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Programmtipps

  • Pueri Cantores im Kölner Dom
    23.06.2018 12:00
    DOMRADIO Gottesdienst

    Dankmesse zum 150-jährigen Jub...

  • WM-Ball auf dem Rasen
    24.06.2018 07:10
    WunderBar

    Die große Ruhe

  • Lukasevangelium
    24.06.2018 07:50
    Evangelium

    Lk 1,57-66.80

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Empfangsanleitung zum Ausdrucken

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag ab 8 Uhr!

Gemeinsam für das Mehr im Menschen

Berufungspastoral im Erzbistum Köln: Dein Platz in Kirche und Welt.

Das ganze Leben

Hilfsangebote der Kirche im Erzbistum Köln.

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff

Weihbischof Schwaderlapp beantwortet Glaubensfragen